Den Urknall gibt es nicht?

... komplette Frage anzeigen

20 Antworten

Wo soll dieser "Knall" denn herkommen (Ps.53,2) ??

Unser ewige Gott existiert, wie der Sinn des Wortes "ewig" deutet, "ewig" !

Er war schon immer da und wird "ewiglich herrschen" (2.Mose 15,18).

Wenn du Ihm "glaubst", wirst du auch ewiges Leben empfangen Joh.6,24).

Glaubst du das (Joh.11,26) ?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dadita
18.04.2016, 20:52

Harry Potter ist der Außerwählte (Harry Potter 5) denn er wird as Böse in Form von Voldemort (Harry Potter 1) schlagen. 

Anakin Skywalker (Star Wars 1) ist ebenfalls außerwählt, denn er wird die Macht (Star Wars 1-7) ins Gleichgewicht bringen (Star Wars 1).

Wollen wir weiter Zitate aus fiktiven Werken um uns werfen? 

3

Die Zustände, Größenwerte und möglichen Trajektorien sind "vor dem Urknall" (oder anderer Instantiierungsverläufe) nur über Quantengleichungen auf der Ebene der Planck-Größen zu beschreiben - ein möglicher Ansatz wäre hier eine Quantenfluktuationen in einem sog. Vakuum-Energie-Feld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Niemand behauptet dass der Urknall aus dem Nichts kam - eine Singularitaet ist auch was (und wie!). Ich bin uebrigens davon ueberzeugt, dass unser Universum aus einem vierdimensionalen Mutteruniversum geboren sind.

Da ich nicht glauebig bin, kann ich nicht so auf Gott eingehen, aber du koenntest das Dilemma ganz einfach loesen indem du sagst, dass Gott unendlich ist, dass er da war, bevor die Zeit existierte. Wenn du nur linear und in Begriffen wie vor und hinterher denkst, geht das natuerlich nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Das3Mitglied
17.04.2016, 19:13

Endlich eine angemessene Antwort...DANKE!

Ich denke ich muss wohl warten bis ich Tod bin in der Hoffnung herauszufinden was wie passiert

0
Kommentar von MadXMario
17.04.2016, 19:40

Faszinierenden Ansatz.

0

Zum tausendsten Mal: Existenzfragen sind immer verkehrt gestellte Fragen!

Der Urknall ist der räumliche und zeitliche Koordinatenursprung des Universums. Dazu gibt es heute zahlreiche naturwissenschaftliche Hypothesen in den Grenzen der aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse.

Religionen fabulierten dazu seit Jahrtausenden zahlreiche Auspinselungen entsprechender bildhafter und epischer Vorstellungen. Das sind Glaubensvorstellungen, zu denen Deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von danhof
18.04.2016, 09:35

Zum tausendsten Mal: Fragen, die Menschen umtreiben, KÖNNEN gar nicht verkehrt gestellt sein.

Wissenschaft ist gut und wichtig. Mit ihr können wir uns Naturgesetze erklären und unsere Technik vorantreiben.

Aber Wissenschaft ist kein Weltbild. Dazu gibt es zu viele Dinge, die uns Menschen bewegen, und für die es keine Formeln gibt. Und dazu gehören philosophische, psychologische und theologische Überlegungen. Wo kommen wir her? Wo gehen wir hin? Warum sind wir hier? Was war vorher? Und was war davor?

Die empirische, exakte Wissenschaft kann darauf keine Antworten geben.

1

Hallo, ganz interessant zu diesem Thema ist eine Aussage des Apostels Petrus, Zweiter Brief des Apostels Petrus, Kapitel 3: 1 Dies ist nun schon der zweite Brief, den ich euch, meine Lieben, schreibe. Durch beide wollte ich in eurem Gedächtnis das rechte Verständnis für die Worte wieder auffrischen, 2 die von den gottestreuen Propheten vorher verkündigt wurden, sowie für die Lehre eurer Apostel, die sie vom Herrn und Erlöser selbst empfangen haben. 3 Zunächst müsst ihr euch vor Augen halten, dass am Ende einer jeden Zeitperiode Spötter auftreten werden, denen die Sucht, über alles Höhere zu spotten, im innern Wesen liegt, weil sie sich nur von ihren niedern Trieben leiten lassen. 4 Sie stellen höhnisch die Frage: "Wo bleibt denn seine verheißene Wiederkunft? Denn seit dem Hinscheiden der Väter ist alles genau so, wie es seit Anfang der Welt war." 5 Denen, die so sprechen, ist es unbekannt, dass die Himmelskörper und die Erde vor undenklichen Zeiten aus einem wolkenähnlichen Zustand zu einer festen Masse verdichtet wurden, und zwar durch Geister Gottes und auf Anordnung Gottes. 6 Dadurch verschwand der wolkenähnliche Zustand des Weltalls. 7 Doch werden die Himmelskörper und die Erde in ihrem jetzigen Zustand nur solange verharren, bis der Tag kommt, an dem sie nach derselben Anordnung Gottes wieder aufgelöst werden und zwar durch Feuer. Das wird an dem Tage sein, wo bei den gottlosen Menschen eine Änderung in ihrer Gottlosigkeit eintritt und sie sich zu Gott wenden. 8 Doch das Eine dürft ihr nicht außer acht lassen, meine Lieben, dass bei dem Herrn ein Tag ist wie tausend Jahre und tausend Jahre wie ein Tag. 9 Der Herr ist mit der Erfüllung seiner Verheißung nicht saumselig, wie manche meinen; er übt nur Langmut gegen euch; denn er will nicht, dass auch nur ein einziger verloren geht, sondern dass alle ihre Gesinnung ändern. 10 Der Tag des Herrn wird kommen wie ein Dieb in der Nacht; dann werden die Himmelskörper unter Zischen vergehen, die Elemente ihrer Zusammensetzung werden sich in der Flammenglut auflösen, und auch die Erde wird samt allen ihren Menschenwerken in Feuer aufgehen. 11 Wenn nun dies alles der Auflösung verfällt, wie müsst ihr da auf einen heiligen und Gott wohlgefälligen Lebenswandel bedacht sein. 12 Ihr wartet ja mit Sehnsucht auf das Eintreffen dieses Tages Gottes und möchtet ihn beschleunigen, - jenen Tag, um dessentwillen die Himmelskörper sich in Feuer auflösen und die Elementarstoffe in der Flammenglut schmelzen. 13 Neue Himmelskörper und eine neue Erde, auf denen jeder den Willen Gottes tut, haben wir dann nach seiner Verheißung zu erwarten. 14 Darum, meine Lieben, seid im Hinblick auf diese Dinge eifrig bemüht, rein und makellos und im Frieden mit Gott vom Herrn erfunden zu werden. 15 Die vom Herrn bewiesene Langmut betrachtet als ein Mittel zu eurer Rettung. 16 Darüber hat ja auch unser geliebter Bruder Paulus nach der ihm verliehenen Weisheit euch bereits geschrieben. Auch in allen seinen übrigen Briefen macht er an den Stellen, wo er über diese Dinge spricht, ähnliche Ausführungen. In ihnen findet sich allerdings manches, das schwer zu verstehen ist. Das pflegen nun die, welche in der Erkenntnis der Wahrheit noch nicht weit fortgeschritten und befestigt sind, zu ihrem eigenen Verderben falsch auszulegen; so machen sie es auch mit den übrigen Schriften. 17 Seid darum auf eurer Hut, meine Lieben, da ihr jetzt gewarnt seid. Lasst euch nicht von den Wahngebilden des Irrtums gottloser Leute mit fortreißen, damit ihr nicht euren festen Halt verliert. 18 Nehmet vielmehr zu in der Gnade und der Erkenntnis unseres Herrn und Erlösers Jesus Christus. Ihm gebührt die Ehre von jetzt an bis zu einem gewissen Tage einer zukünftigen Zeitperiode. Amen. LG Ambrosius

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich gab es den Urknall. Das davor Nichts war ist nicht gesagt, der Urknall beschreibt nichts anderes als die nachweisbare Ausdehnung unseres Universums aus einem Punkt vor mehreren Milliarden Jahren. Dies lässt sich durch die Rotverschiebung, den kosmischen "Microwave-Background" und einigen weiteren Beobachtungen belegen:

http://science.nasa.gov/science-news/science-at-nasa/2011/04may_epic/

http://www.universetoday.com/79777/cosmic-background-radiation/

http://www.space.com/25732-redshift-blueshift.html

http://www.space.com/24054-how-old-is-the-universe.html

Was "vor" dem Urknall war ist fraglich, sogar ob es ein davor überhaupt gab, da unser Verständnis von Raum und Zeit an unser Universum gebunden ist, welches mit dem Urknall seinen anfang nahm. Ein wie auch immer gearteter Gott ist allerdings ein ziemlich schwacher Versuch Unwissenheit durch antike Märchen zu füllen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube an Gott - kenne mich aber nicht besonders mit Physik aus. 

Aber ich weiß, dass die Urknalltheorie heute naturwissenschaftlich als weitgehend anerkannt gilt und sie von einem katholischen Priester entwickelt worden ist. Warum wird immer wieder behauptet. sie würde den Glauben widersprechen? 

 https://de.wikipedia.org/wiki/Georges_Lema%C3%AEtre

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Von nichts kommt nichts.

Außer Gott natürlich. Hier gilt die Regel dann ja nicht mehr. Oder woher kommt Gott?

Das wir nicht wissen, was genau beim Urknall passiert ist bedeutet nicht, dass da "Nichts" war. Es ist sogar wahrscheinlich, dass da nicht "Nichts" war. Nur wir wissen es eben nicht.

Das wir es nicht wissen ist aber kein Argument gegen den Urknall. Alles was wir wissen, spricht aber gegen einen Schöpfergott.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest in Zukunft darauf verzichten, über Sachen Mutmaßungen anzustellen, von denen du offensichtlich keinerlei Ahnung hast.

Was du dir nicht vorstellen kannst, ist vollkommen irrelevant. Menschen haben immer einen Gott als Erklärung für das Unbekannte benutzt. Diese Menschen lagen bis dato immer falsch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

natürlich gab es den.

aber was ihn davor verursacht hatte, daß wird die wissenschaft nicht ergründen, solange sie nur gelten läßt, was zählbar, berechenbar und wägbar ist

sie hat zwar alle teile in ihrer hand

fehlt leider nur das geistige band (frei nach....)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ach und Gott wurde auch erschaffen, da hast Du auch Recht! Der wurde vor einigen Jahrtausenden erschaffen und immer wieder aufgehübscht, vervielfätigt, geklont, verändert, angepasst und aufgemotzt. Der Erfinder ist uns Allen auch bekannt! Wir Menschen bzw. unsere Vorfahren waren und sind die Erfinder aller Götter auf dieser unserer Welt! Niemand Anderem können wir daran die Schuld geben. Und das Kuriose ist dabei, egal wie er genannt wird und wie er aussehen soll. Alle die an irgendeine Gottheit glauben oder ihn verehren, meinen ein und denselben. Dasselbe Hirngespinst um Erscheinungen und Dinge die wir nicht verstehen können oder wollen Jemanden zu zu schreiben, denn in unserem Denken muß Einer da sein, dem wir die Schuld an Allem in die Schuhe schieben können!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit der Vermutung, dass Gott von irgendjemandem erschaffen wurde, bis du schon etwas "besonders".

Einige Religionen hätten dir wegen dieser Besonderheit auch eine Sonderbehandlung angedeihen lassen, oder ließen es heute noch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Das3Mitglied
19.04.2016, 01:06

Es war keine Vermutung. Lediglich nur ein gedankenzug

0

Das leben auf der Erde ist auch von alleine entstanden ohne das jmd ein paar Zellen in den Ozean geschmissen hat ;)

Ich finde es falsch das viele behaupten , und beharren darauf , das das Universum durch den urknall entstanden ist. Das ist nicht weit hergeholt und man kann schon dran glauben aber bewiesen ist es leider trz nicht ..

Ich für meinen teil glaube an den urknall. Jedoch glaube ich nicht das das gesamte Universum so entstanden ist . Weil selbst für den urknall bedarf es Raum und Zeit , das heißt es muss in einem Raum selbst passiert sein.

Ich behaupte nicht das es der Wahrheit entspricht aber vlt ist der Teil des Universums den wir kennen aus einem explodiertem schwarzen Loch entstanden , das ergibt für mich jedenfalls Sinn ,auch wenn nicht aufdeckt wie der Rest entstanden ist .

Was der Rest ist ? Keine Ahnung ;p

LG lion

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast Recht.

Den "Urknall" gab es nicht.

Es war nur ein "Psch..."

Als mein Azubi Erowin eure Welt erschaffen hat (es war seine erste Übung im Welterschaffen und sollte deshalb trotz all ihrer Fehler nicht allzu streng beurteilt werden), gab es ja nur Vakuum. Also kein Medium für Schallwellen.

Auch der entsprechende "Gott" war nur eine Fingerübung.

In seinen späteren Welten hat Erowin deutlich fittere Götter erschaffen. Einige davon sind sogar wirklich liebenswürdig.

Du solltest mal in einer dieser Welten leben! 

Liebe Grüße,

Tanja

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fantho
17.04.2016, 23:05

[...] gab es ja nur Vakuum. Also kein Medium für Schallwellen.

Somit auch kein: "Psch..."

Gruß Fantho

0

Der Urknall stellt ja keinen Wiederspruch zu Gott dar und ist auch nicht erschaffen worden, sondern quasi aus Gott heraus entstanden...

Gott ist kein organisches, anatomisches und / oder materielles Wesen, sondern ein energetisches Geistwesen, welches schon ewiglich und fortwährend besteht und somit nicht erschaffen wurde. Energie bestand schon immer...

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Das3Mitglied
19.04.2016, 01:07

Kann gar nicht sein die Energie muss auch mal irgendwie passiert sein ..

0

Der Urknall ist mittlerweile wissenschaftlich nachgewiesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von danhof
18.04.2016, 09:38

Wie soll etwas wissenschaftlich nachweisbar sein, wenn es nicht in Versuchen wiederholbar ist?

Das ist keine empirische Wissenschaft ;-)

1

Nein den Urknall gibt es nicht! Da hast Du vollkommen Recht! Denn den gab es als unser Universum entstand.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann hast du keine Ahnung von Physik

Sorry, aber als zukünftiger Physiker muss ich dir sagen, dass du falsch liegst und genau mit deinem letzten Satz hast du übrigens deine eigenen Argumente entkräftet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Das3Mitglied
17.04.2016, 19:08

Ok also wie ist den der Urknalls entstanden?

0
Kommentar von FLUPSCHI
17.04.2016, 19:10

es gubt kein

0
Kommentar von kinglion6200
17.04.2016, 19:46

ein Physiker beharrt nie darauf recht zu haben , vorallem nicht mit Sachen die nicht bewiesen sind !

1
Kommentar von Fantho
17.04.2016, 21:13

aber als zukünftiger Physiker

Vorsicht! Autoritätsargument...

Zudem: Hast Du das selbst überprüft, oder gibst Du nur das wieder, was andere Dir in der Schule vorgaben?

Gruß Fantho

1

Viele Leute schreiben darüber, wie wenn sie damals dabeigewesen wären.

Ich war nicht dabei, deshalb halte ich mich da raus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?