Den Kopf austricksen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Deine Frage hat 2 Ansätze

  • sich selber Erfolg "einreden"
  • Depressionen verleugnen

Depression ist unwiderlegbar eine Krankheit - sie wird mit- oder ohne Medikamentenunterstützung durch Therapie behandelt.

Mit positiver Konditionierung (oder sich-selber-Erfolg-einreden) erreicht man zumindest eine Stimmungsaufhellung, was für den Heilungsverlauf sicher keine schlechte Sache ist.

Zumindest besser, als sich mit Selbstvorwürfen zu zerfleischen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso sollte man sich einreden, eine Krankheit die man hat nicht zu haben? Ich halte das für kontraproduktiv. Allerdings, und vielleicht meinst du ja auch das, ist es bei Depressionen hilfreich, wenn man positive Denkstrategien erlernt und positive Verstärker nutzt (also Dinge, die einem gut tun und/oder Spass machen). Im Rahmen von kognitiven Verhaltenstherapien werden auch solche Ansätze vermittelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Depression ist eine Krankheit. Du sagst ja auch nicht zu einem Patienten mit gebrochenem Bein: "Stell dir einfach vor, dein Bein ist nicht gebrochen, und schon kannst du normal laufen."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi, denke nicht das dies möglich ist. Es kommt sicher auch auf die Schwere der Depression an. Sich etwas einzureden (oder auch etwas zu verdrängen), führt jedoch fast nie zu einem Erfolg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Depressiv ist total relativ meiner Meinung nach. Ich denke, auch wenn es mir bis jetzt noch niemand geglaubt hat, dass man nicht depressiv sein kann. Es ist lediglich eine Grundeinstellung, die man mit kleinen Änderungen der Ansichtsweise oder Wahrnehmung ändern kann. Sich selbst einzureden, dass man es von grund auf nicht ist, ist wie ich finde sinnlos. Man sollte es einsehen, aber wenn man Schritt für Schritt gehen will, zuerst denken: Ja ich bin depressiv, aber ich kann das ändern!

Das tut gut und ist der erste brauchbare poitive Denkansatz ;D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von adullgirl
02.11.2016, 23:48

Hey, das klingt zwar optimistisch, ist aber grundlegend falsch. Depression ist eine klinisch anerkannte Krankheit des Gehirns und kann nicht durch 'positives Denken' einfach so geheilt werden. Es ist schwer nachzuvollziehen, wenn man selbst noch nie darunter gelitten hat, aber einfach zu behaupten Depression gäbe es gar nicht ist einfach zu blauäugig, als dass ich das so stehen lassen könnte.

0
Kommentar von Choci
03.11.2016, 00:06

Als depressive Person muss ich da auch was zu sagen - "man kann nicht depressiv sein" und "kleine Änderungen (...)" ist einfach nur falscher als falsch. 

Vielleicht hilft das ja für die Vorstellungskraft: Ich denke, dass, so wie es sich für dich anfühlt, sich depressiv sein vorzustellen, so fühlt es sich für mich an, wenn mir jemand sagt "sei einfach mal optimischer, guck auf das Positive". 

Ich bin seit ich denken kann depressiv (ca. Kindergarten) und kann es mir nicht vorstellen, wie es sich anfühlt, nicht-depressiv zu sein.

Tatsächlich soll es hilfreich sein, zu versuchen, die Wahrnehmung zu ändern und sich auf's Positive zu konzentrieren. Bei meinem Aufenthalt in einer Tagesklinik war das der Hauptteil, der einem geraten wurde, um dagegen anzukämpfen. Ich hab es dann auch ernsthaft versucht, aber mir hat das ehrlich gesagt absolut gar nicht geholfen, wirklich überhaupt nicht.

Im Moment geht es mir hingegen sogar sehr, sehr viel besser, aber das liegt daran, dass ich mein Leben verändert habe, nicht meine Sichtweise. Und es muss nur die kleinste Sache schiefgehen, um mich immer wieder in ein Tief zu stürzen...

Und ich denke noch immer, dass mein Todesursache eines Tages Suizid wird. Vielleicht nicht dieses Jahr, vielleicht nicht in 2 Jahren, aber irgendwann. Einfach, weil ich zu "schwach" zum Leben bin.

Ich hoffe, das kann dich vielleicht mehr davon überzeugen, wie ernsthaft Depression ist.

1

Unter Umständen könnte das helfen, um es zu verbessern!  Man ist dann natürlich nicht "geheilt", aber es könnte den Zustand zumindest verbessern, wenn man sich besser fühlt, weil man sich nicht als depressiv ansieht.

Wichtig ist im Grunde nur, dass es dir (oder der jeweiligen Person) dadurch besser geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von menz84
03.11.2016, 01:50

Hey Choci. Habe dir die positive Bewertung gegeben, weil ich mich selbst sehr in deinen Kommentaren erkenne. Möchte dir unbedingt, an dieser Stelle zumindest, ganz viel Kraft für dein Leben wünschen! Bitte kämpfe weiter dafür, ich weiß wie schwer das ist...

Du sagst: Einfach, weil ich zu "schwach" zum Leben bin

Das sehe ich nicht so. Die Beispiele, die du in einem Kommentar nennst, zeigen wie sehr sich dein Leben verändert und verbessert hat. Damit gibst du auch mir sehr viel Mut und Hoffnung! Dafür möchte ich mich bei dir bedanken!

Liebe Grüße Markus

0

Für einige Zeit, ja. Früher oder später kommt es allerdings wieder hoch, denn wenn man anwendet, was du beschrieben hast, tut man nichts anderes, als die Krankheit zu versuchen zu unterdrücken. Doch ist sie in dir, bricht sie irgendwann wieder aus.

-Und dann weißt du vielleicht nicht mehr wie du damit umgehen sollst. Ist also auf Dauer keine Lösung und wird nicht funktionieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von menz84
03.11.2016, 09:43

Deine Antwort deckt sich ein Stück weit mit meiner. Gebe dir, sehr gerne, eine positive Bewertung!

Sehe du bist mit Abstand Tophelferin des Tages, weiter so!

1

Was möchtest Du wissen?