Den Beruf Flugbegleiter/-in vorstellen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

1. FB ist, außer in der Schweiz (da gibt es zumindest die Möglichkeit, einen Abschluss zu erwerben) kein IHK-Ausbildungsberuf, sondern ein "on-the-job-training". 

2. Alle Kurse und Seminare haben ein "Verfalldatum", müssen also regelmäßig wiederholt werden (so etwa alle drei bis fünf Jahre). 

3. Start ist möglich mit 18 Jahren, fliegen darf man bis 65. Maximal 900 Flugstunden pro Jahr sind erlaubt. 

4. Vorschrift für die Ausbildung der FB ist die EU-OPS; genauer die 

"VERORDNUNG (EG) Nr. 859/2008 DER KOMMISSION vom 20. August 2008 zur Änderung der Verordnung (EWG) Nr. 3922/91 des Rates in Bezug auf gemeinsame technische Vorschriften und Verwaltungsverfahren für den gewerblichen Luftverkehr mit Flächenflugzeugen" 

Das kannst Du kürzen auf (weil es für Laien ausreicht): 

"EU-Verordnung in Bezug auf gemeinsame technische Vorschriften und Verwaltungsverfahren für den gewerblichen Luftverkehr mit Flächenflugzeugen" 

5. Die OPS legt die Trainingsinhalte fest, die Flugdienst- und Ruhezeiten und auch die FB-Anzahl je nach Bestuhlung des Flugzeugs. 

6. Die OPS gilt nicht nur in EU-Staaten, sondern in allen Mitgliedsländern der EASA. 

7. Hauptaufgabe von FB ist die sichere Flugdurchführung; erst danach kommt der Service. 


--- So, das vorzulesen, hat gerade mal 01:10 gedauert. Da kommst Du mit zwei Minuten gut hin. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lxvxlxfx
28.10.2016, 22:53

Super danke!☺️

0

Das es langweilig ist und man den Flugbabysitter spielen muss, ach und wenn das Flugzeug abstürzt das die Flugbegleiter/innen auch am ar... sind

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dominic121219
28.10.2016, 20:25

Hör nicht auf diesen Mist.

0

Was möchtest Du wissen?