Demokratie vs Diktatur?

Das Ergebnis basiert auf 24 Abstimmungen

Demokratie 71%
Anderes… 17%
Diktatur 13%

7 Antworten

Demokratie

Jeder hat das Recht eine eigene Meinung zu haben und für sich selber entscheiden zu können was für ihn selber das beste ist.

Demokratie

ist schon das beste. Aber nicht so gut, als dass sie nicht noch verbessert werden könnte.

Z.B. indem man nur Leute als Wahlkandidaten zulässt, die auch schon außerhalb der Politik überdurchschnittliches geleistet haben.

Demokratie

Die Demokratie ist die einzige real existierende Staatsform, welche sich selbst auflösen kann.

Es ist die einzige real existierende Staatsform, in der Gesetze für alle dort lebenden Menschen bindend sind.

Unser Grungdesetz ist für alle Menschen unseres Staates bindend und hilfreich. Es verhindert willkür.

Im keinen Staat auf deutschen Boden haben zuvor so viele Menschen friedich zusammen leben können.

Selbstverständlich gibt es Kritikpunkte. Leider sind auch unsere Politiker z.T. käuflich, doch wir dürfen dieses öffentlich kritisieren, in einer Diktatur wäre es nicht möglich.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was hilft es, wenn man Missstände öffentlich kritisieren darf, es aber die Machthaber wenig juckt?

0
@Dichterseele

Wenn es genügend kritisieren juckt es sehr wohl in einer Demokratie die Machthaber. Spätestens nach der nächsten Wahl. Natürlich können die Schweizer Bürger mit ihrer direkten Demokratie sofort einwirken und auch effektiver. Ein Diktator wird Missstände nur ändern, wenn er selbst einen Vorteil davon hat.

1
@Dichterseele

Es müssen Sicherungen gegen Lobbyismus, Parteispenden und ähnliche Dinge eingebaut werden. Das müsste real strafrechtlich verfolgt werden und nicht nur theoretisch. Sicher gibt es weitere Punkte, welche verbessert werden könnten.

0
@Neugier4711

Der Grund, warum die Demokratie so verrottet ist, liegt in der Gleichmacherei:
Nicht jeder Unbedarfte sollte ein politisches Amt einnehmen dürfen und nicht jeder manipulierbare Dummkopf wählen dürfen. Wenn ein Staat funktionieren soll, dann müssen die mitbestimmenden Bürger auch eine entsprechende Bildung haben und die Politiker geistige Voraussetzungen erfüllen, um ihren Aufgaben gerecht zu werden. Vor allem ist das Parteiensystem völlig überholt.

0
@Dichterseele

Wer bestimmt dann, wer intelligent genug ist? Ein Eignungstest? Der IQ? Eine Gruppe von Oligarchen?

Selbstverständlich wäre es viel besser, wenn die Staatsbürger mehr politische Bildung hätten, dann würde vermutlich auch verantwortungsbewusster gewählt. Doch politische Bildung für jeden in Deutschland lebenden Bürger 14 Tage bezahlter Sonderurlaub, dass gab es nur in den 50er Jahren und später je Bundesland noch bis zu einer Woche bis Ende der 70er Jahre. Meines Erachtens war es ein Fehler in den Bereich zu sparen.

1
@Neugier4711

Wobei die meisten Diktatoren aber so blöd sind, dass sie nicht erkennen, welche Maßnahmen zu ihrem persönlichen Vorteil wären.

1
@Neugier4711

In einem IQ-Test (hatte ich bei einer Hauptfach-Psychologie-Studentin gemacht) wird festgestellt, wie ausgeprägt das operationale Denkvermögen ist - sowas benötigt ein Politiker! Und Fachwissen für bestimmte Bereiche kann man nachweisen. Eine Lehrerin als Gesundheitsministerin, der nichts anderes einfällt, als gegen den Protest von Fachärzten wirksame Medikamente nicht mehr von der Krankenkasse bezahlen zu lassen, wenn sie keine schädlichen Nebenwirkungen haben, ist ein Unding. Ich bin selbst Opfer dieses Schwachsinns geworden...

Und sozial-politische Bildung sollte im Rahmen einer überfälligen Bildungsreform Bestandteil der Schulbildung sein! Lies nach in meinem Buch, da hab ich das ausgeführt.

1
Demokratie

Demokratie ist schon die 1. Wahl.

Von mir aus auch NUR indirekte.

Nur sollten Politiker nicht immunisiert werden, sondern für ihre Taten und Missetaten gerade stehen. Für zweiteres strafrechtlich.

Dazu gehören auch Wahlversprechen, die gemacht wurden, obwohl von vorn herein klar ist, die sind nicht einzuhalten! Für mich ein klarer Fall von Wahlbetrug! Das gehört unter Strafe gestellt!

Anderes…

Ich sehe eine Existenzkriese für die Demokratien auf der Welt vorher.

Die Politik der Demokratien beruht zum großteil darauf Probleme zu ignorieren und künftige Amtsinhaber/Generationen diese Probleme lösen zu lassen.

Irgendwann gibts eben den Punkt wo man nichts mehr verschieben kann sondern entweder handelt oder draufgeht. Und an dem Punkt sehe ich den ganzen Planeten gerade.

Was möchtest Du wissen?