Dement mit 17 Jahren?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Wenn Du viel Streß hast, und an viele Dinge denken mußt, ist es normal, wenn Dinge vergessen werden, kurz nachdem sie erledigt sind.

Von Demenz würde ich sprechen, wenn Du anfängst, wichtige Termine zu vergessen. Oder wenn Du Dich plötzlich nicht mehr erinnern kannst, wie Du mit dem Bus von einer Ecke Deiner Stadt in eine andere kommst, obwohl Du das erst vor kurzem gemacht hast. Oder wenn Du plötzlich Schwierigkeiten hast, alltägliche Dinge zu tun.

Ich weiß, daß intellektuelle Menschen oft "anders" denken und sich sehr viele Sorgen um ihre geistige Gesundheit machen. Und Dein Intellekt scheint eher technisch ausgeprägt zu sein als zwischenmenschlich.

Falls Du immernoch Angst haben solltest, versuche mal, einen entsprechenden Test zu machen.

Hallo!

Dementia praecox?

Der Begriff Dementia praecox (démence précoce) geht zurück auf den französischen Psychiater Benedict Augustin Morel. In seinem 1860 erschienen Werk Traite des Maladies Mentales bezeichnete er damit die Erkrankung eines Jugendlichen, der – zuvor vollkommen unauffällig – sich zunehmend zurückzog und in einen demenzartigen Zustand verfiel.[1]

Emil Kraepelin erkannte gewisse Ähnlichkeiten zwischen der von Morel beschriebenen Störung und den von Kahlbaum und Hecker beschriebenen Krankheiten Hebephrenie[2] und Katatonie[3]: Sie begannen in der Adoleszenz oder im frühen Erwachsenenalter und gingen einher mit zunehmendem psychischen Verfall, der in einem demenziellen Zustand endete. Kraepelin war überzeugt, Krankheitsverlauf und -ausgang seien am besten geeignet, verschiedene psychiatrische Erkrankungen voneinander abzugrenzen und betrachtete daher diese drei Störungen als verschiedene Ausprägungsformen einer Krankheitsentität, die er unter dem Begriff der Dementia praecox (vorzeitige Demenz) zusammenfasste. Ihr gegenüber stellte er das manisch depressive Irresein (als Vorläufer der bipolar affektiven Störung), welches gekennzeichnet war durch einen episodischen und insgesamt günstigeren Verlauf.[4]

Diese Theorie ließ sich jedoch nicht halten und die Bezeichnung wurde als unzureichend verworfen. Der Psychiater Eugen Bleuler prägte 1911 in seiner Beschreibung Dementia praecox oder Gruppe der Schizophrenien für diese Symptomatik den Begriff der Schizophrenie und leitete einen grundlegenden Wandel im Verständnis dieser Störung ein.

http://de.wikipedia.org/wiki/Dementia_praecox

Emil Kraeplin = NSDAP Mitglied und Euthanasiebefürworter, ebenso hinsichtlich der Aktion T4!!!! Wieso schenkt ihr solchen Leuten Glauben?

0
@VT614

Emil Kraepelin (1856-1926) war ein deutscher Psychiater. Er gilt als Begründer der modernen Klassifikationssysteme in der Psychiatrie.

Kraepelin war Leiter der Psychiatrischen Universitätsklinik in München und Gründer der weltweit ersten Forschungsanstalt für Psychiatrie (heute Max-Planck-Institut für Psychiatrie).

aus: http://flexikon.doccheck.com/de/Emil_Kraepelin

0

So ein Quatsch, mach dich mal nicht verrückt, Menschen bleiben unterschiedliche Sachen und Ereignisse im Kopf, je nachdem als wie wichtig sie diese empfanden. Vielleicht war es dir einfach nicht so wichtig was auf der Klassenfahrt passiert ist oder was du für Lösungen hattest oder dir gingen gerade viele andere Sachen durch den Kopf die dich abgelenkt haben. Es gab bisher noch keinen Fall in dem ein Jugendlicher dement wurde. Das ist alles kein Grund zur Sorge!

laß dich nicht verrückt machen.

Nachdem du das mit deinem Opa erlebt hast, verstehe ich deine Sorgen. Vergesslichkeit kann auch andere Ursachen haben, die mit Medikamenten behoben werden können.Wenn du unsicher bist laß dich einfach durch checken, zuletzt beim Neurologen LG

Mach dich nicht verrückt

Also wenn Du keine Drogen nimmst, brauchst Du Dir keine Sorgen machen. Vielleicht sind das nur Nachwirkungen von der Pubertät. Demenz haben nur ältere/alte Menschen.

Da kannst Du eigentlich unbesorgt sein. In so jungen Jahren kann auch eine genetische Disposition noch nichts bewirken.

Ich bin 12 und kenn das seit der 2. Klasse. Allerdings kann ich mich noch stark an eine Autobahnfahrt in Zaue erinnern - damals war ich 3.

Ich glaube, das ist fast normal! Mache dich nicht verrückt.

kiffst du regelmäßig? Jetzt ernst gemeint! Das wirkt sich nämlich leider darauf aus.

Da ist allerdings etwas dran. Kiffen kann tatsächlich deine kognitiven Fähigkeiten stark vermindern, besonders wenn Du es regelmäßig machst.

0

Ich kiffe nicht, rauche nicht, trinke keinen alkohol und nehme auch sonst keine drogen oder irgendwelche medikamente

0

Was möchtest Du wissen?