Dem Welpen erste Befehle beibringen?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Hi,

wie alt ist der Hund denn? Euch ist schon klar das man erst den Welpen an sein Leben ranführt und danach dann die Kommandos beibringen kann?

Der Einfachheithalber vergleiche ich es mal mit ein Handy, ihr habt da nun ein komplett leeres Handy, bevor man da Apps draufspielen kann braucht man ein Betriebssystem.

da euer anscheinend zieht und andere Leute anbellt wäre es besser ihn erst beizubringen was ihn,draussen alles erwartet also aktiv an andere Verkehrsteilnehmer (Fussgänger, Radfahrer, Kinderwagen, Rollstuhlfahrer etc) ranführen. Zeigt ihm,das die Geräusche draussen ihn nix tun. Zusätzlich kann man eine Welpenschule besuchen wo der Welpe mit anderen Welpen seine sozialen Fähigkeiten ausbauen kann. Zeigt ihn was ein Staubsauger ist, wo er in der Wohnung liegen soll, was man tut wenn man die Türklingel hört usw. Hat man das geschafft kann man weitergehen nämlich das es gut ist sein Mensch anzuschauen, ihr ruft den Hund schaut er euch interessiert an,wird er belohnt. So wird der Name gefestigt und er lernt das es sich lohnt darauf auch zu reagieren. So kann er erstmal lernen das ihr vertrauenswürdig seit, ihn Schutz bietet und das man euch folgen muss, dann hat sich das mit ziehen an der Leine meist schon erledigt weil ihr interessanter seit als die Umgebung.

Die Kommandos beizubringen ist meist ne Sache von maximal ein paar Tagen und kann zu jeder Zeit erlernt werden, deswegen ist das nicht so wichtig wie das drum,herum. Denn kennt der Hund die Umwelt nicht und traut sein Halter nicht wird er obwohl er es gelernt hat es nicht umsetzen können.

bei Sitz zb brauchst du im Grunde nur ein Lecker und Zeit, halte das vor die Nase und ziehe es langsam von der Schnauze nach oben Richtung Kopf,im Versuch es zu bekommen muss er sich hinsetzen um den Kopf nach oben Strecken zu können, sitzt er sagst du sitz und freust dich wie bolle. Das wird jeden Tag ein paar Minuten wiederholt. Um das "bleib" wegzulassen bringst ihn einfach bei das er erst aufstehen soll wenn du ihm ein Signal zum aufstehen gibst, das finde ich einfacher für den Hund zu verstehen.

 

 

 

 

 

 

 

Gutefrage ist ja ne feine Sache. Aber ist der denkbar schlechteste Ort um sich Informationen zu holen, die eigentlich ALLE vor der Anschaffung rein geholt werden müssten. 

Alle zu beantworten sprengt nahezu den Rahmen hier. 

Ich habe dir eine ganz tolle Antwort geschrieben, geh in eine Hundeschule und lass dir zeigen wie man einen Hund alltagstauglich erzieht. 

Dein Welpe brauch im Moment alles aber keine Grundgehorsamsübungen im Moment. 

Dein Fokus sollten stubenreinheit sein, Bindung und das erlernen vom Namen. Ansonsten wird der Hund behutsam an Alltagssituationen heran geführt. 

Dein Hund wird sich im Laufe des Tages immer mal wieder hinsetzen. Das kannst du bestätigen indem du dann „sitz“ zu ihm sagst und ihm ein Leckerchen gibst. Das Handzeichen dafür ist der erhobene Zeigefinger.

Oder aber du hälst das Leckerchen soweit über den Hund dass er nicht drankommt aber nicht springen muss. Irgendwann wird er sich hinsetzen.

Ich würde dir aber eine Hundeschule empfehlen. Dort lernt nicht nur der Hund etwas sondern auch der Mensch.

Ich bin auf jeden Fall für Welpenkurse in denen die Hunde nicht sich selbst überlassen werden und in denen es neben dem Spielen (und lernen der Körpersprache anderer Hunde) auch um die Grunderziehung geht, denn das ist das was du deinem Hund beibringen möchtest. Ich würde nicht warten bis er 6 Monate alt ist.

Mit 10 Wochen sollte dir aber die Stubenreinheit und die Umweltsicherheit am wichtigsten sein.

Im Moment braucht der Welpe auch keine Leinenspaziergänge. Ich wäre viel in der Natur mit ihm unterwegs wo du ihn ohne Leine laufen lassen kannst denn im Moment hat er noch Welpenbindung und folgt dir.

HundErziehen1 19.10.2017, 11:45

Bin selbst auch ein naturmensch, das geht Hand in Hand.
Tolle Ideen und Tipps, werd ich definitiv dann mal austesten und sie mir zu Herzen nehmen ;)

1

Jeder Hund ist anders und es bedarf vielleicht verschiedene Herrangehensweisen zum Erfolg,

Je nach alter von deinem Welpen kannst du auch nur kurz am Stück trainieren, denn er hat eine sehr kurez aufmerksamkeitsspanne, die erst mit dem alter wächst.

Fang mit dem Training in einer Umgebung an, in dem in wenig ablenkt. Im Wohnzimmer oder so, nicht im Garten draußen, wo er immer irgendwas sieht.

Das wichtigste für den Anfang ist denke ich dass er Blickkontakt zu dir herstellt. Eine Möglichkeit dafür ist zwei Leckerlies links und rechts von deinem gesicht zu halten, seinen Namen zu sagen, und ihm erst ein Leckerlie geben, wenn er dir in die Augen sieht.

Das sollte dann gesteigert werden aus verschiedenen Winkeln und Situationen.

Wenn es gut funktioniert auch mehr ablenkungen dazu nehmen. Du solltest die Aufmerksamkeit von deinem Hund in jeder Situation gewinnen können, egal wie abelenkt er ist.

Ich habe es so gemacht: "Sitz": Dem Hund ein Leckerchen über den Kopf halten und dann ein bisschen zurück führen, damit er gezwungen ist sich zu setzten, um nicht umzufallen. "Platz": Wenn er Sitz bereits kann dann niedersetzen lassen und das Leckerlie langsam vor dem Hund wegziehen. Er wird sich hinlegen. Achja bei beiden Kommandos sofort nach Ausführung Belohnen und Hörzeichen. "Komm": da ein Welpe den starken Bindungstrieb hat, wird er dir draußen die ganze Zeit nachrennen, sofern er schon Bindung aufgebaut hat. Deswegen lass ihn ja nicht beim Abholen vom Züchter/Tierheim auf dem Heimweg auf einem Rastplatz schon ohne Leine spazieren. Nach der Eingewöhnung (nach ca. 2 Tagen) hab ich ihn überall ohne Leine laufen lassen. Immer wennn er ein Stückchen zurückgefallen oder vorgerannt ist, bin ich entweder in die Hocke oder in die andere Richtung gegangen. Sobald er mir nach ist, habe ich "Komm" gerufen. Das mit dem Leine ziehen habe ich so gemacht, dass immer wenn der Hund gezogen hat, ich ihm sofort abgelenkt hab. Also mit Richtungswechsel, Geschwindigkeitswechsel, Kommandos, Leckerlies ins Laub werfen und suchen lassen usw. Nach einer Zeit hat er von selbst aufgehört, weil ein Hund ja nur zieht, wenn der Spaziergang interessanter ist als du, was man IMMER vermeiden sollte. Ich habe es nie zum Bellen kommen lassen bzw. lasse es nie zum Bellen kommen, wenn es um fremde Hunde oder Menschen geht, die einfach nur vorbeigehen. Ich mach das immer so, dass wenn ich merke, dass meine Hunde angespannt auf etwas reagieren und gleich losbellen würden, ich sie sofort immer ablenke. Z.B. mit einer vorher genannten Methode. Außerdem mahe ich es noch oft so, dass ich wenn ein Hund vorbeikommt, meinen Hund beschäftige, sodass er den fremden Hund nicht mal anschauen kann. So vermittle ich ihn, dass ich interessamter als ein Spaziergang, ein fremder Hund, ein fremder Mensch usw. bin. Hoffe ich konnte dir helfen. Gruß!

es gibt tolle Bücher wie man einem Hund sowas beibringt. Lohnt sich zu lesen.

Hundeschule wäre eine weitere Möglichkeit!

Du hast irgendwie gar keinen Plan von einem Welpen oder ??  :-)

Sitz und Platz ist erstmal nicht wichtig.  Der muß jetzt zunächst ganz andere Dinge lernen.

Aber mit solchen Einzelfragen wie Du sie hier stellst, wird es nicht funktionieren. Such Dir jemand in Deiner Nähe der Ahnung hat und  laß Dir da helfen.

Wir kennen den Welpen nicht (was ist das überhaupt für eine Rasse ?) wir kennen Dich nicht, Deine Lebensumstände und die des Welpen.

HundErziehen1 19.10.2017, 11:26

Hab keinen Welpen :D
Denkst ich hol mir einen mit so wenig Ahnung!?

1
AnMiLeMa 19.10.2017, 11:36
@HundErziehen1

Klar hast du einen, zumindest laut deiner anderen Frage (Welpe und Fahrrad fahren)... Irgendwas passt nicht...

0
Viowow 19.10.2017, 12:55

Da will jemand provozieren

0

Nur mal ein paar Beispiele, wie ich es gemacht habe...:

Sitz

Leckerlie zwischen Daumen und Zeigefinger nehmen und vor die Schnauze halten. Dann mit dem Leckerlie eine Bewegung machen, als wolle man dem Hund über den Kopf streicheln. Er schaut mit Sicherheit nach oben und wird früher oder später die "Sitz-Haltung" einnehmen. Ist dies geschehen sagst du sofort "Sitz" und belohnt belohnst ihn gleich. 

Platz

Genauso wie mit "Sitz" verfahren, aber das Leckerlie von der Schnauze ab in Richtung Boden bewegen. Am Anfang wird der Hund sich nur bücken wollen. Nach ein paar Versuchen wird es ihm aber "zu dumm" und er legt sich hin. In diesem Moment laut Platz sagen und Leckerlie geben.

Komm

"Komm" würde ich erst mal durch ein "Hier" ersetzen, denn das ist etwas schriller und lässt sich besser in die Länge ziehen. Am besten mit 2 Personen üben. Person A und B stehen mit dem Hund zusammen auf einem Fleck. Person A nimmt ein Leckerlie, zeigt es dem Hund und läuft weg. Person B achtet darauf, dass der Hund nicht folgt. Nach einer Distanz von vielleicht 5-10 Metern ruft Person A laut "Hier" und wartet bis der Hund kommt. Wenn er da ist SOFORT das Leckerlie geben und nicht erst nochmal Sitz machen lassen!

Zum Thema Leine ziehen und Leute anbellen äußere ich mich nicht. Erstens macht das unser Hund äußerst selten und dann würden hier womöglich wieder üble Diskussionen entstehen und ich kann den Schrott langsam nicht mehr hören...

PS: Übe nie zu lange mit dem Hund. Die geistige Anstrengung von ihm macht gerade einen Welpen sehr schnell müde und unaufmerksam. Lieber nur kleine Übungseinheiten machen, aber dafür mehrmals über den Tag verteilt.

HundErziehen1 19.10.2017, 11:37

Ja diese Diskussionen gehen mir auch auf den Senkel.
Wenn jeder seine Meinung kund tut, andere mit ihrer in Frieden lässt und nicht jeden belehrt ist das Community zusammenleben um einiges angenehmer.
Aber auf GF gibt's halt n haufen Hundenazis die ihre unendliche Weisheit und Erfahrung nicht für sich behalten können.

Sehr gute und hilfreiche Antwort, ich danke dir für dein Bemühen :)

1

Vom ersten Tag an erzieht man auch.

"Sitz" geht ganz spielerisch. Du gibst das Kommando, hilfst dem Hund ein wenig nach. Sitzt er, gibts Kekse. Und loben. Immer wieder loben. Mit möglichst hoher Stimme loben.

Leinenführigkeit und alles andere, was Du angesprochen hast, lernst Du in der HUNDESCHULE

Grundula 19.10.2017, 11:15

Sitzt er, gibts Kekse.

Aber bitte keine mit Zucker und Schokolade! Das ist schädlich für Hunde! Sondern spezielle Hundekekse oder Leckerlis. 

1
turalo 19.10.2017, 11:16
@Grundula

Ich meinte ja keine Plätzchen. Ich meinte Leckerli. Hundeleckerchen.

2
HundErziehen1 19.10.2017, 11:38
@turalo

Dann musst du das auch sagen :D
Stell dir vor jemand weiß das nicht, liest das hier und gibt ihm einfach Kekse.

1
AnMiLeMa 19.10.2017, 11:42
@HundErziehen1

Stell' dir vor jemand liest hier im Forum, dass man vom Schokolade essen schlau wird aber wird es dann gar nicht sondern nur fett... das wäre krass...

0
HundErziehen1 19.10.2017, 11:44
@AnMiLeMa

Hast du zu viel Zeit oder warum kommentierst du nur Mist unter meinen Fragen?

1

Wie lerne ich ihm "SITZ" ? einen finger nach oben zeigen und wenn er das gemacht hat belohnen mit einem Leckerli, aber nur eins, aber auch nur wenn er das gemacht hat

Wie lerne ich ihm "PLATZ" ? die flache Hand zeigen, und wenn er das gemacht hat belohnen mit einem Leckerli, aber nur eins, aber auch nur wenn er das gemacht hat

Wie lerne ich ihm "KOMM" ? rufen komm, und wenn er das gemacht hat belohnen mit einem Leckerli, aber nur eins, aber auch nur wenn er das gemacht hat

Wie bringe ich ihm bei nicht an der Leine zu ziehen? kurzen zu an der leine, sagen "fuß", und wenn er das gemacht hat belohnen mit einem Leckerli, aber nur eins, aber auch nur wenn er das gemacht hat

Was tun, wenn er** fremde Leute/Hunde anbellt**?

aus sagen, und wenn er das gemacht hat belohnen mit einem Leckerli, aber nur eins, aber auch nur wenn er das gemacht hat

turalo 19.10.2017, 11:17

Finger nach oben, Hand nach unten, Zug an der Leine....

Na toll. Und woher weiß dann Hundi, was man von ihm will????

Das ist zu einfach erklärt.

8
Charlybrown2802 19.10.2017, 11:28
@HundErziehen1

ganz normale Tonlage, wenn du die Handbewegung machst, sagst du auch immer das was du willst

später reicht die Handbewegung, wirst du schon merken

1
Delveng 19.10.2017, 12:21

Liebe(r) Charlybrown2802,

hast Du Deutsch in der Sonderschule gelernt?

Freundliche Grüße

Delveng
20171019122059Do

0
Einafets2808 19.10.2017, 13:00
@Delveng

Lieber Charly das ist ja ganz toll Geschrieben, aber kein Welpe kapiert wenn du den Finger nach oben machst oder die Flache Handfläche zeigst was er  machen soll. 

Das sind lediglich Sichtzeichen, und Kommandos. Man muss dem Hund schon zeigen wie er das zu machen hat. 

1
Viowow 19.10.2017, 13:47

"tolle" anleitung... für einen hund der das schon kann... ein welpe wird das genau so nicht umsetzen können.

1

Schau dich in der Stadt um. Die deren Hunde wie Soldaten auf sie hören wo währenddessen die Kinder unkontrolliert herumrennen - das sind die Personen mit denen du kontakt aufnehmen musst!

Ich würde dir raten, in eine Hundeschule zu gehen.

HundErziehen1 19.10.2017, 11:16

Bei uns gibts nur den Welpenkurs für 10 Wochen alte bis 6 Monate alte Hunde.
Erst ab dem 6. Monat darf der Hund an dem Kurs teilnehmen.

Und vom Welpenkurs sehe ich ab, denn davon hab ich bis jetzt großteils nur negatives gehört.

2
turalo 19.10.2017, 11:23
@HundErziehen1

Geh hin. Bitte. Schau es Dir zumindest an. So wird das nichts....

1
HundErziehen1 19.10.2017, 11:31
@turalo

Mein Vater war mit seinem Jack-Russel in der Welpenschule dies bei uns gibt.
Brauch nicht mehr zu wissen als das was er mir erzählt hat.
Und da ich in einer kleinen idyllischen Ortschaft in Österreich lebe gibts diesbezüglich leider nicht so viel Auswahl.
Genau gesagt gibts nur eine Schule im Umkreis von 75km.

1

Kauf Dir ein Buch...^^ -->

Die Hundegrundschule: Ein Sechs-Wochen-Lernprogramm
von Patricia McConnell. Und wenn Du schon dabei bist, bestell auch gleich dieses Heft von der gleichen Autorin: Kleine Geschäftskunde: So wird Ihr Hund stubenrein.

Da wird der nächste dämliche Befehlsempfänger herangezogen. Über sowas macht man sich vorher gedanken. Sucht sich einen trainer, und liest sich am besten zusätzlich noch was (viel) an.

HundErziehen1 19.10.2017, 13:52

Wenn ich sage, dass ich keinen Welpen habe, dann musst du nicht rumspekulieren und jeden noch so kleinen Ansatz in meiner schreibweise suchen um irgendwie das gegenteil zu beweisen.
Das ist unnötig und zeitverschwendung.
Ich sags zum letzten mal, ich habe keinen Welpen und stelle Fragen oft so als hätte ich einen, weil ich gedanklich schon an dem Punkt bin und die Leute die antworten ebenfalls in diesen Bewusstseinszustand bringen will.
Und zwar in den eines frischen Welpenbesitzers.
Wurde unter einer meiner Fragen die du bestimmt schon durchforstet hast, eigentlich schon deutlich erklärt.
Ich glaube, du willst einfach nur was zum meckern haben weil du nicht weißt, was du mit deiner Zeit anfangen sollst.
Alles Gute und ich hoffe du findest eine Beschäftigung die dich erfüllt.

1
Viowow 19.10.2017, 15:21

😂😂😂 alles klar. ich helfe gerne leuten, die tatsächlich eine frage haben, und nicht welchen, die so tun als ob....

0
HundErziehen1 19.10.2017, 16:32
@Viowow

Ich bereite mich auf das kommende vor, so wie es jeder zukünftige Hundebesitzer tun sollte.
Daran ist nichts verwerfliches, ganz im Gegenteil.

Aber sei's wies will mein guter Viowow.
Im Grunde ist es doch so, mit Leuten wie dir:
Informiert man sich vor dem Kauf, wird man von dir ausgelacht und nicht ernst genommen.
Informiert man sich nach dem Kauf, wird man von dir verurteilt, dass man sich nicht vor dem Kauf darüber schlau gemacht hat.
Informiert man sich garnicht, interessiert einen die Hundeerziehung nicht wirklich und der Hund wirds nich sehr fein bei der besagten Person haben - und genau diese Personen förderst du mit deinem Verhalten. Top, dir liegt viel am Tier.

Du bist sehr unzufrieden mit dir, woran auch immer das liegen mag, sonst würdest nicht krampfhaft nach Fehlern bei anderen suchen.

Trotzdem wünsch ich dir alles Gute und ich hoffe du kommst ins reine mit dir.

1

Was möchtest Du wissen?