Dem Vermieter die Miete mit oder ohne Nebenkosten zahlen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

ich noch mal wegen der Versicherung

Der Vermieter kann ein besonderes Interesse an der Absicherung seines Mieters haben und diesen deshalb zum Abschluss bestimmter Versicherungen verpflichten. So sichern Inventar- und Betriebsausfallversicherungen letztlich die wirtschaftliche Situation des Mieters ab und ermöglichen ihm damit auch bei Eintritt des versicherten Risikos die Fortzahlung des Mietzinses. Auch die Begründung einer solchen Mieterpflicht bedarf der eindeutigen Vereinbarung. Auf dem Gebiet der Geschäftsraummiete bestehen gegen eine mietvertragliche Verpflichtung gleich welcher Vertragspartei zum Abschluss von Versicherungsverträgen keine grundsätzlichen Bedenken. Grenzen für derartige Vereinbarungen bilden § 138 BGB und bei Formularvereinbarungen §§ 305ff BGB, insb. § 305c BGB und § 307 BGB. Gleiches gilt bei der Wohnraummiete für die Verpflichtung des Vermieters zum Abschluss von Versicherungen. Demgegenüber scheitert die Verpflichtung des Wohnraummieters zum Abschluss von nicht in Ziffer 13 der Anlage 3 zu § 27 der II. BV aufgeführten Sach- und Haftpflichtversicherungen verbunden mit einer Abtretung der Ansprüche aus den Versicherungen im allgemeinen bereits an § 551 BGB, wonach eine Kaution nur bis zur Höhe von drei Monatsmieten gefordert werden kann. Durch den Abschluss derartiger Versicherungen (z.B. Privathaftpflichtversicherung u. Hausratversicherung) soll aber ein durch die Kaution nicht mehr abgedecktes Vermieterrisiko aufgefangen werden. Jedenfalls aber dürfte eine solche Regelung an § 307 BGB scheitern, weil dieser Mieterverpflichtung keine entsprechende Gegenleistung gegenübersteht. Zwar können die Parteien eines Mietvertrages die Kosten der in Ziffer 13 der Anlage 3 zu § 27 II. BV angeführten Versicherungen auf den Mieter abwälzen, § 556 Abs.1 BGB. Aus dieser Regelung kann jedoch nichts für die Frage entnommen werden, ob der Wohnraummieter selbst zum Abschluss dieser Versicherungen wirksam im Mietvertrag verpflichtet werden kann.

Gucke auch hier:http://www.versicherungen-blog.net/2...rag-unwirksam/

Kein Mieter darf gezwungen werden, eine Haushaltversicherung abzuschließen.

Mietzahlung erfolgt so wie im unterschriebenen Mietvertrag vereinbart. Wenn dort getrennte Zahlung von Nettomiete und Betrriebskosten vereinbart ist, solltest du das so machen. Allerdings sehe ich Probleme bei einer evtl. Mietminderung, da Basis dafür die gesamte Bruttomiete ist.

meinte der Vermieter ich müsse ihm nur die Kaltmiete zahlen und die Nebenkosten an der Verwaltung des Hauses zahlen

Durchaus denkbar, daß der Vermieter nur seine Mieteinnahmen (Kaltmiete) überwiesen bekommen will und die Hausverwaltung die Betriebskostensbrechnung macht und dafür eine monatliche Abschlagszahlung (Vorauszahlung) verlangt und mit dir jährlich abrechnet. Ebenso wird das dein Stromanbieter mit seinem vetrag direkt mit dir ja auch machen.

Wenn er das so will, soll es dir doch egal sein, oder?

mir eine Hausratversicherung machen muss, das dies auch im Vertrag setehen wird.

Er meint eher eine Haftpflichtversicherung, die deine Schäden an seinem Eigentum übernimmt (die Hausrat zahlt deine Sachen darin).

Ein brennender Weihnachhtsbaum, geplatzter Geschirrspülerschlauch oder Nagellack auf seinem Teppich zalhst du, sofern deine Kaution nicht aureicht nämlich selbst - und wenn du nichts hast, hat er schlechte Karten.

Das darf er wirksam vertraglich verlangen.

Muss nicht der Vermieter eine Hausratversicherung machen ?

Du meinst eher eine Gebäudehaftpflicht- oder Wohneigentümerversicherung - ja, das solte er und wird er, da er die Prämien dafür wirksam auf die Mieter über die NK umlegen kann :-)

G imager761

eine Hausratversicherung kann der Vermieter verlangen wenn es im Mietvertrag so vereinbart wird.

die Nebenkosten sind an die Verwaltung zu bezahlen wenn eine Hausverwaltung das Objekt verwaltet.

imager761 25.06.2012, 21:25

eine Hausratversicherung kann der Vermieter verlangen

Aus welchem Rechtsgrund denn?

Sie deckt nur Schäden am Eigentum des Versicherten (Möbel, PC, Kleidung) nach Einbruch, Vandalismus, usw. - und das wäre dem Eigentümer ziemlich egal.

Er will Schäden an seinem Eigentum (Teppich, Einbauküche) bezahlt bekommen - und das regelt eine Haftpflicht :-O

0

(Verbesserung zur Frage - Tippfehler)

Ich werde demnächst meine erste Wohnung beziehen und da meinte der Vermieter ich müsse ihm nur die Kaltmiete zahlen und die Nebenkosten an der Verwaltung des Hauses zahlen und mich bei denen melden.

So wie ich es aber mal mitbekommen habe, muss man doch die Warmmiete inkl. Nebenkosten an den Vermieter zahlen und der Vermieter selbst muss dann die Nebenkosten an der Verwaltung zahlen.

Was ist nun richtig?

Und dazu sagte der Vermieter mir, dass ich mir eine Hausratversicherung machen muss, das dies auch im Vertrag setehen wird.

Muss nicht der Vermieter eine Hausratversicherung machen ?

da solltest du nochmmal genauer bei deinem Vermieter nachfragen. Normalerweise ist eine Kaltmiete zzgl. Nebenkostenvorauszahlung an den Vermieter zu leisten. Da bitte noch einmal den Mietvertrag lesen und beim Vermieter genau nachfragen.

Niemand kann dich verpflichen, eine Hausratversicherung abzuschließen. Möglicherweise macht es Sinn, da damit dein Eigentum abgesichert ist. Der Vermieter braucht für deine Wohnung sicherlich keine Hausratversicherung abzuschließen. Er muss für sein Eigentum eine Gebäudeversicherung abschließen, die anteilig auf den Mieter umgelegt wird.

Nein, der Vermieter ist zuständig für die Gebäudeversicherung und du für deine Hausratversicherung. Was mir allerdings schleierhaft ist, warum du eine Hausratversicherung abschließen musst, denn eine Hausratversicherung ist freiwillig und deckt nur die Schäden deines Eigentums ab. Ich kenne es nur so, dass die Nebenkosten auch direkt an den Vermieter gezahlt werden und nicht an die Hausverwaltung.

Was möchtest Du wissen?