Dem Schützenverein beitreten?

11 Antworten

Man ist nie zu alt um irgendeinem Hobby zu erliegen. Ich habe schon Mitglieder in den Verein geholt, die erst im Rentenalter angefangen haben.

Aber es gibt Schützenvereine, und es gibt schiesssportliche Vereingungen. Die ersteren nenne ich immer gerne "Sommerkarnevalisten". Das sind die, die in ihren grünen Uniformen einmal im Jahr durch die Ortschaften ziehen, und dann am Schluss einen bereits vorher bestimmten Schützenkönig ausschießen. Da geht es weniger um einen sportlichen Wettkampf, sondern um Brauchtumspflege.

Schiesssportliche Vereinigungen hingegen, wie z.B. DSB, BdMP, BDS und wie sie alle heißen, schiessen mannigfalte Disziplinen mit ebenso verschiedenen Schusswaffen im Wettkampf, hoch bis zur Weltmeisterschaft.
Ich selber schieße seit vielen Jahren im BdMP verschiedene Waffen und Disziplinen. Es werden keine olympischen Qualitäten gefordert. Jeder so, wie er kann. Der Spaß an der Sache steht im Vordergrund. Naürlich ist man auch auf der ein oder anderen überregionalen Meisterschaft gerne gesehener Gast und Teilnehmer. Mit Saufgelage hat das auch nichts zu tun, Alkohol und Waffen passen genausowenig zusammen, wie Alkohol hinter dem Steuer eines KFZ.

Es kommt ganz alleine darauf an, was DU möchtest, und nicht was Andere wollen.

Mit 23 ist man doch nicht zu alt. Das ist kein Sport wo sich irgendwas im Kindesalter schon am besten dran gewöhnen sollte um Erfolg zu haben. Es gibt alle Altersklassen in Schützenvereinen. Ich habe mit 28 das erste mal auf dem Schießstand geschossen und das auch relativ gut. War mit meinem eigenen (Kentucky rifle). Bin allerdings nicht im schützenvereib sondern war nur Gast. Hat 10€ Gebühr gekostet. Da gab es auch Frauen. In meinem Alter und drüber. Geh einfach zum nächsten Verein und lass dir das schießen mal zeigen. Lass dir von anderen Leuten nichts einreden die selbst keine Ahnung haben.

Man muß nicht zwangsläufig so früh wie möglich mit dem schießen anfangen...: reichlich viele Schießsportdisziplinen erfordern sowieso einen erhöhten Aufwand an Freizeit und bestimmte Voraussetzungen der eigenen Lebensgestaltung, die man als Jugendlicher einfach nicht hat.

Desweiteren kann man sein Hobby Schießsport durchaus kostenintensiv gestalten ( muß man aber nicht ), oder sich Disziplinen aussuchen für die man weiter in der Gegend umherfahren muß, dafür muß man dann eben entsprechend finanziell ausgestattet sein und unabhängig mobil.

Im übrigen gibt es für einige Disziplinen und für den Erwerb eigener Waffen diverse Altersgrenzen, was die Auswahl an Disziplinen für Kinder und Jugendliche doch einschränkt.

Grundsätzliches...: es gibt eine enorme Menge an unterschiedlichen Schießsportdisziplinen, sodas normalerweise für jeden Geschmack, jeden Geldbeutel und jedes Zeitbudget was dabei sein sollte.

Desweiteren gibt es einige zehntausend Schießsportvereine in Deutschland, organisiert in mehreren unterschiedlich orientierten Verbänden.

Die Kunst ist, in seiner Nähe eben einen oder mehrere Vereine zu finden, die konkret das was man sucht anbieten....

Die Möglichkeiten der Vereine sind nämlich durchaus stark unterschiedlich und hängen mit der Größe, der Ausrichtung und dem Verband dem sie angehören zusammen.

Nicht wenige Vereine machen kaum mehr als Luftdruck-oder Kleinkaliber, einfach weil die eigene Anlage nicht mehr erlaubt. Hinzu kommt, daß eben auch viele der kleineren Vereine eher auf das fokussiert sind was sie unter " Tradition " verstehen...: also Schützenfest, Uniformen, Geselligkeit ect.

Ebenso gibt es nicht wenige Vereine, die stark leistungssportlich geprägt sind.....: in beiden Vereinsvarianten sind Menschen die schießen eher als Freizeitspaß oder Entschleunigungssport sehen mehr manchmal leider mehr gedultet als wirklich akzeptiert.

Es gibt aber eben auch nicht wenige ( meist etwas größere Vereine ), die inzwischen eine ziemlich gute Mischung anbieten und wo jeder sein Plätzchen findet.

Deswegen ist es wichtig, um " seinen " Verein zu finden möglichst ein paar deutlich verschiedene in der Umgegend auszuprobieren....: vernünftige Vereine haben normalerweise kein Problem damit, wenn man drei...vier Mal zum schnuppern kommt um zu sehen, ob´s persönlich passt und/oder das Angebot einem zusagt.

Was möchtest Du wissen?