Dekubitus am Fuß, was hilft?

Hier sind man die Wunde am Fuß  - (krank, Pflege, Füße)

6 Antworten

Ich bin leider kein Experte in der Behandlung von Dekubitus da es bei unserem Vater zum glück noch nie soweit gekommen ist. Aber ich dachte eigl schon dass es Salben gibt die da helfen können. Vor allem Zinksalbe oder andere hautfreundliche Salben sollten helfen. 

Ich kann dir allerdings die Salbe Ilon Protect empfehlen, sie hilft zwar nicht gegen Dekubitus allerdings super als Prophylaxe. Es ist zwar immer noch nötig dass dein Vater regelmäßig umgelagert wird. Allerdings nicht mehr so häufig und außerdem ist die Salbe sehr angenehm auf der Haut sie wirkt kühlend und als Schutzschild. 

Die Salbe gibts glaube ich in allen Apotheken bzw online :)

Ich habe auch mal davon gehört dass es pflanzliche Öle gibt die bei der Wundheilung helfen könne, ich glaube es war Melissenöl, bin mir aber nicht mehr ganz sicher

liebe grüße und alles gute dir und deiner Familie :)

Grundsätzlich sind Salben auf einem Dekubitus ein absolutes NO GO.

Und warum lasst ihr diesen Dekubitus nicht vom Pflegedienst fachmännisch versorgen?

Und ihr lasst die Finger von der Wundversorgung

Pflegedienste haben Wundmanager, die sich mit den Ärtzen absprechen welche Versorgung die Beste für diese Wunde ist.

Das schlimmste was ihr machen könnt, ist selbst daran herumdoktern und heimlich irgend welche Salben und Cremes draufschmieren. das ist für eine Wundheilung völlig kontraproduktiv..

Damit der Pflegedienst die Wunde versorgen kann stellt der Arzt eine Verordnung aus, aus der die Diagnose hervorgeht, wie oft der Verbandwechsel, mit welchen Mitteln erfolgen soll und das Datum von ----- bis,  ist ein zutragen.

Diese Verordnung müsst ihr und der PD unterschreiben, der PD schickt sie zur Kostenbewilligung an die Krankenkasse. Der PD rechnet dann die Dekubitusversorgung direkt mit der Krankenkasse ab.

Als Eigenanteil habt ihr maximal 10 % für 28 Tage der Behandlungskosten zu tragen. Diese Rechnung bekommt ihr von der Krankenkasse.

Und der Pflegedienst macht nicht blabla,

das machst du , denn wenn du es besser weißt wie es geht, du schmierst ja heimlich salben drauf, warum fragst du dann hier?

Sorry

1. Welche Salbe?

2. Wie wird die Wunde aktuell behandelt?

3. Was sagt der Arzt dazu? Habt ihr einen Wundtherpeuten hinzugezogen?

Prinzipiell würde ich bei so einer Wunde keine Salbe mehr auftragen, sondern auf spezielles Wundmaterial setzen. So wie es aussieht, könnte die Wunde bereits Taschen gebildet haben.

Eine Idee wäre z.B. Aquazell AG Wundauflage. Falls Taschen vorhanden, werden diese damit austamponiert. Ein weiterer Streifen über die wunde gelegt. anschließend verschlossen. Vorher natürlich mit Desifektionsmittel spülen.

Und es ist eine Wunde nur schädlich, wenn zu viele Leute mit zu vielen Stoffen darin rumpfuschen.

Wer ist für die Wundversorgung verantwortlich?

Das wichtigste ist, dass ihr den Opa regelmäßig lagert und die Wunde immer frei liegt. Also Fersen hoch.

Danke für deine Antwort
Genau das was du sagst wird gemacht mit extra Pflaster und und und . Der wundexperte wundert sich wie schnell sein Rücken verheilt würde doch er weis nicht das das durch die Salbe passiert ist. Der Hausarzt sagt macht ruhig die Salbe das hilf
Und die Pfleger erlauben es nicht da die antscjeind was anderes gelernt haben bla bla bla
Er wird natürlich regelmäßig gelagert auch sein Fuß

0
@hamburggirll

Nochmals: Was ist das für eine Salbe? Welche Wirkstoffe hat sie?

Wer weiß, ob der Rücken wirklich durch die Salbe besser verheilt ist. Es wären auch andere Faktoren möglich, wie z.B. auch durch eine gute LAgerung.

In der Regel sind Wundexperten die am besten ausgebildeten. Ärzte streifen im Studium höchstens mal die Wundversorgung. Und meistens werden ihn da noch Grundsätze und Materialen von vor 100 Jahren vorgestellt. Nur wenn sie selber dahinterstehen und Fortbildung (aus eigener Tasche) zahlen, sind sie wirklich gut ausgebildet für Wunden.

aber es gibt auch immer Menschen, bei denen eher zweifelhafte Versorgungen gut wirkten.

0

Was möchtest Du wissen?