Degeneration im Innenmeniskushinterhorn grad 2, Operieren lassen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die Entscheidung dessen , ob bei einem Meniskusriss ein operativer Eingriff von Nöten ist, hängt maßgeblich von bestimmten Faktoren ab. Alter , Sportlichkeit und vor allem auch die Schmerzen sind die drei wichtigsten Punkte. Das kann ich bei Dir ja nicht beurteilen. Ist ein Mensch sehr sportlich , ist das Kniegelenk hohen Belastungen ausgesetzt. Ist ein Meniskus einmal gerissen , reißt dieser bei hohen Belastungen definitiv weiter ein, was auch die Schmerzen erheblich steigern kann. Die zeitweise Besserung der Schmerzen bzw. das komplette Verschwinden trügt den Anschein. Dadurch das das abgerissene Meniskusgewebe im Kniegelenk "flottiert" , können die Beschwerden kurzzeitig - manchmal auf für ein paar Tage - komplett verschwinden. Ein gerissener Meniskus ist kontraproduktiv, statt das Kniegelenk zu schützen, schädigt er vielmehr den Knorpel und die Gefahr von frühzeitigem Verschleiß steigt. Muskeltraining ist gut, Muskeln können generell vor Verletzungen schützen. Aber auch hier sollte man das Mittelmaß finden , hast Du irgendwann Muskeln wie ein Bodybuilder , ist das Gewicht für das Kniegelenk irgendwann zu hoch. Aus meiner Erfahrung heraus kann ich nur positive Fazite meiner Knie Operationen ziehen. Als Leistungssportler hat man meist auch keine anderen Wahl. Bei meinem Außenmeniskusriss konnte ich zeitweise kaum laufen und Training war nur unter starken Schmerzen möglich. Ein Jahr darauf , riss ich mir den Innenmeniskus. Von den Schmerzen her definitiv erträglich , doch man bedenke - wie bereits erwähnt - die Folgen einer nicht behandelten Meniskusruptur. Mein Außenmeniskus war so gerissen, dass eine Reparatur nicht mehr möglich war. Mein Innenmeniskus konnte genäht werden , die Aussichten nach Meniskuswiederbefestigungen sind übrigens ausgezeichnet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?