Definitionsmenge und Wertemenge/ Was genau bringt mir das?

3 Antworten

Die Definitionsmenge sind immer die x-Werte, also alle Zahlen, die ich für x einsetzen darf

  • f(x) = -1,5x +4 ...hier kannst du alle Zahlen einsetzen → D = ℝ
  • f(x) = x/x + 3 ... hier kommt x im Nenner vor - dieser darf aber nicht 0 sein                          daher musst du 0 ausschließen → D =ℝ \ {0}

Die Wertemenge sind die y-Werte, also alle Zahlen, die für y herauskommen können

  • f(x) = -1,5x +4 ...hier kannst du alle Zahlen erhalten → W = ℝ
  • f(x) = 1/3 · x²+1 ....hier erhältst du für y nur Werte, die größer oder gleich                              1 sind → W = {x ∈ℝ| x ≥ 1}

Interessant ist das dann, wenn ich eine Umkehrfunktion (d.i. die Funktion, die du erhältst, wenn du x und y vertauscht; sie ist immer eine Spiegelung an der 1. Mediane = 45°-Gerade) suche

Beispiel quadratische Funktion → zeichne die obere mal auf und drehe dann das Blatt → du siehst, dass du danach nicht alles für x einsetzen darfst (außerdem darfst du nach der Drehung nur den oberen Ast verwenden, damit es überhaupt eine Funktion ist.

Spätestens, wenn du Winkelfunktionen lernst, wirst du begreifen, wofür das gut ist (vor allem bei der Berechnung mit dem TR!)

Der Kollege hat's ja schon schön erklärt. Hier noch ein Beispiel: Die Definitionsmenge für 1/x sind alle Zahlen außer der Null, denn durch Null darf man nicht teilen. Jetzt schau dir dein letztes Beispiel an, wo ja auch ein Bruch enthalten ist, und überleg dir, welchen Wert hier x nicht haben darf. Alle anderen (erlaubten) Werte bilden die Definitionsmenge.

welchen wert darf x den nicht haben?

0
@Blumig96

Gelesen:

Die Definitionsmenge für 1/x sind alle Zahlen außer der Null, denn durch Null darf man nicht teilen.

0

Definitionsmenge sind die Zahlen, die REIN kommen dürfen, Wertemenge sind die Zahlen, die am Ende RAUS kommen.

Also bei allen Deinen Funktionen ist die Definitionsmenge R also alle reellen Zahlen.

Bei der ersten Funktion können alle Zahlen auch herauskommen, daher ist die Wertemenge ebenfalls R.

Bei der zweiten Funktion kommen alle Zahlen heraus, die größer als 1 sind.

Also Wertemen R>=1 (>=1 müsste eigentlich tiefgestellt werden).

Leider verstehe ich das nicht ganz. Was genau muss ich dann schreiben? Wo ist der Sinn? Ich verzweifle echr

0
@Blumig96

Der Sinn besteht darin, daß man weiß, welche Zahlen man überhaupt für die Funktion benutzen kann. Das ist dann die Definitionsmenge.

Gebe ich alle möglichen Zahlen ein, kommen ja andere Zahlen als Funktionswert heraus. Auch da will ich wissen, welche Zahlen überhaupt herauskommen können.

Das braucht man z. B., um zu wissen, ob bestimmte Gleichungen überhaupt eine Lösung haben können oder ob bestimmte Stellen nicht definiert sind. Das kommt aber vermutlich bei euch erst später.

Wie Du das schreiben musst, solltest Du Dir am besten in Deinem Mathe-Buch anschauen, hier hat man ja wenig Formatierungsmöglichkeiten.

0

Extremalprobleme leichte erklärung b Itte?

Kann mir das jemand erklären? Wieso soll zB der Flächeninhalt maximal werden? Was genau bedeutet das? Flächeninhalt ist doch eine bestimmte Größe?

...zur Frage

Funktionsgleichung Regel definieren?

Hallo, ich war heute aufgrund einer Krankheit nicht in der Schule anwesend und habe dadurch den Beginn eines neuen Themas verpasst. Nun weiß ich nicht, wie ich diese Aufgabe lösen kann, sie lautet:

"Durch die Wertetabelle ist eine Funktion gegeben. Beschreibe mit Worten (mit einem Term), nach welcher Regel einem Element x der Definitonsmenge ein Element y der Wertemenge zugeordnet wird."

Die Tabelle ist wiefolgt;

x = 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11

y = 5, 10, 15, 20, 25, 30, 35, 40, 45, 50, 55

Bestimmt weiß hier jemand, wie das funktioniert.

Danke schonmal

...zur Frage

Definitionsmenge und Wertemenge einer Quadratischen Funktion bestimmen?

Kann mir jemand sagen wie man die Definitionsmenge und Wertemenge von dieser Quadratischen Funktion bestimmtn kann ? Verstehe das noch nicht so ganz! f(x)=(x-3)²-4

Danke!

...zur Frage

Was ist die maximale Definitionsmenge und zugehörige Wertemenge von diesen Funktionen?

Habe alles im Internet gesucht aber verstehe das nicht ! " Das was man bei x einsetzen darf und was nicht" Ich versteht dort absolut garnichts, egal wie genau es beschrieben wurde. Meine Aufgabe ist es maximale Definitionsmenge und die zugehörige Wertemenge anzugeben. Funktionen lauten : f(x)=1 ; f(x)=x ; f(x)=x2 (also x hoch 2 ) . Kann mir dort einer helfen oder mir das sagen was die Lösung ist ? Das ist nur ein kleiner Teil einer Aufgabe , den rest versteh ich und hat aber auch nichts damit zutun.

...zur Frage

Ich schreibe (fast) nur mit Leuten aus Westdeutschland,wieso?

Hey,

also ich bin da in paar gruppen bei Whatsapp drin,mit manchen verstehe ich mich gut mit manchen eben nicht.Dann ist es aber oft so das die alle aus?m westen kommen.

zB einige Mädchen mit denn ich mich teils gut teils sehr gut verstehe (gleicher humor,gleiche interessen etc,macht einfach spaß mit dennen zuschreiben) kommen zu 89% aus Westdeutschland oder eben einige aus Österreich.Bei Instagram genauso,da schreibt man sich und kommt ins gespräch,kommen irgendwie auch (fast) alle ausm Westen.Bisher gab es nur wenige die in meiner nähe wohnen,ihr könnt euch ja sicherlich denken wo das ist.

Aufjedenfall:Hat das irgendein grund,oder wieso ist das so ?

...zur Frage

Definitionsmenge/ Wertemenge einer Funktion bestimmen?

Hallo zusammen! Ich weiß, man soll hier nicht nach Lösungen für Hausaufgaben fragen, aber ich verstehe bei dieser Aufgabe einfach gar nichts mehr:

Bestimme die Definitionsmenge und Wertemenge der Funktion f.

a) f(x) = x^2 + 1

Wie geht man da jetzt vor?

Würde mich echt freuen, wenn mir jemand anhand dieser Aufgabe die Vorgehensweise erklären könnte!

(Es gibt noch 5 andere Teilaufgaben die ich dann selbst mache, aber da ich nicht weiß wie ich vorgehen soll, ist das ganze hoffnungslos..)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?