Definition leben?

9 Antworten

Das Leben ist fuer jeden Menschen eine geschenkte Zeit.

Sie laeuft sehr unterschiedlich ab und ist somit nicht als gerecht anzusehen.

Die Qualifizierungen haben einzig den Zweck, seine eigene Versorgung zu sichern und die Gesellschaft als solches am laufen zu halten.

Die Abgaben ermoeglichen das, denn selten ist der Netto- mehr wie die Haelfte des Bruttolohn.

Von den Milliarden Menschen, die kommen und gehen, bleibt wenig ueber, grosse Erfindungen, die den Fortschritt der Menschheit bewirkten und nicht zu vergessen, die Erkenntnisse der Medizin, denn ohne deren Fortschritte, saehe es mau aus auf der Erde.

Die Erfindungen der Millitaertechnik sind nicht lobenswert, allerdings muss man sie zur Kenntnis nehmen.

Meine Definition von Leben habe ich aus der Astronomie [Def. der NASA] übernommen.

Außerdem bin ich nicht der Meinung, dass der Mensch im Leben überflüssig ist. Die Evolution hat ihm zu dem gemacht was er ist und fertig. So gesehen ist es der Natur egal ob der Mensch nun die gesamte Erde vernichtet oder nie existiert hat - da sie eh nichts wissendes oder urteilendes ist, sondern lediglich eine Form, welche auf Naturgesetzen beruht.

3

Fragte ich ernsthaft ob der Mensch überflüssig ist? Schließlich sind wir aus der Vielfalt entstanden. Und finde es ganz schön radikal wie du denkst.

1
24
@GrinGoyourway

"Eine gewisse Menge geht rein oder passt drauf. Wir Menschen sind deutlich am überlaufen so gesehen." - Für mich heißt das kurz zusammengefasst, dass der Mensch überflüssig ist.

"Schließlich sind wir aus der Vielfalt entstanden." - Hier verstehe ich nicht ganz den Zusammenhang zum ersten Punkt - warum sollte etwas nicht überflüssig sein können, nur weil es zusammen mit vielen anderen verschiedenen Sachen (-->Vielfalt) entstanden ist? Gerade deswegen ist es doch wahrscheinlicher, dass es nicht notwendig ist.

"Und finde es ganz schön radikal wie du denkst." - Ich sehe nicht ganz die rücksichtslose Härte in meiner Antwort. Und "radikal" im Sinne von vehement hast du sicher nicht gemeint...

0
3
@ShinyArmageddon

Das ist fann falsch interpretiert worden der Mensch ist nicht überflüssig... er sollte nur ( was er definitiv ist) so schlau sein und sich nicht übereinander stapeln

1
29

Also ist es vollkommen Wurscht, wie wir uns verhalten? Nein - ich glaube nicht wirklich, dass du so denkst. ;)

0
24
@cas65

Ne - solange ich noch lebe, sollte es mir gut gehen. Aber der Rest ist mir schnuppe.

0
29
@ShinyArmageddon

Da kann ich mal nur hoffen, du hast und willst keine Kinder. Ich finde diese Einstellung bodenlos egoistisch.

1
3
@cas65

Nein wissen und Fortschritt ist ja alles schön und gut... aber die Bevölkerungsdichte, sollte eine jedem klar gemachte logische Darstellung sein. Ich hätte sehr gerne Kinder setze sie aber nicht in die welt... mir schwirrt da so ne ca Zahl im Kopf und da liegen wir meiner nach schon 2mrd drüber...und wir könnten uns langsam wieder verkleinern in dem jedem begreiflich wird das unsere kinder das wasser sind welches überlauft...

1
29
@GrinGoyourway

Das sehe ich auch so. So, wie wir hier leben, sind selbst 2 Mrd. weniger noch viel zuviele. Also entweder anders leben - oder deutlich weniger werden. Aber darum kümmert ich ja die Politik leider nicht. Und wir haben ja auch andere "Spielwiesen"...

1
3
@cas65

Ne wie soll das auch gehen politik reguliert bzw kurbelt sie ja zum weiterwachsen an... keine Ahnung evtl weil se dann ohne Job sind ^^

und Wirtschaft kann nur durch Wachstum funktionieren... sonst fällt das magische Gefängnis

0

Wir Menschen haben zwar die Möglichkeit zu denken und Vorstellungen zu entwickeln, aber kaum die Möglichkeit, diese zu verwirklichen. So entwickelt jeder Mensch genauso wie Du seine eigene Vorstellung ohne Rücksicht auf Umsetzbarkeit.

Ohne jetzt auf alle Einzelheiten Deiner Ansicht einzugehen, greife ich nur eine heraus: Wie willst Du die unbegrenzt fortschreitende Vermehrung der Menschheit regulieren? Deine Ansichten müssen an konkret durchführbaren Lösungen gemessen werden. Ohne umsetzbare Lösungen sind Deine Ansichten wie die auch die von Millionen anderen nur für die Biertischdiskussion gut.

Sind diese Nahtoderfahrungen aus der Hölle real?

Hallo zusammen,

bin auf diese Internetseite :

http://www.lebensentscheidung.de/himmel_und_hoelle.html

gestoßen und habe mir einige Nahtoderfahrungen von Menschen gelesen die die Hölle erlebt bzw gesehen haben. Besonders die Geschichte von "Bill Wiese" und "Willie Sanderson" haben mich so dermaßen schockiert.

Es wurde sehr detailiert beschrieben wie es in der Hölle aussah, der bestialische Gestank und was dort mit einem passier und das es sich im Zentrum der Erde befindet uvm. Die Hölle sei auch für die Ewigkeit. Wobei ich nicht verstehen kann wie eine Strafe auf Ewig sein kann da die Sünde die man gemacht hat ja zeitlich begrenzt ist.

Außerdem berichtet die Seite das man nur als neugeborener Christ durch Jesus Christus einzig und allein gerettet werden kann. Keine guten Taten oder gute "Werke" diese Welt würde ausreichen um Gott zu beeindrucken...

Kann mir jemand etwas über diese Seite berichten ob diese Seriös ist oder nicht? Sind diese nun Real oder nicht? Ich habe auch über positive Nahtoderfahrung gehört.

Denn ich möchte sehr gerne meinen Mitmenschen aufklären, bin aber im Zwiespalt da man mich sonst als verrückt, mittelalterlich abstempelt.

Aber nachdem ich diese Seite gelesen habe weiß ich gar nicht mehr so richtig was ich glauben soll.

...zur Frage

Wie hat die Entdeckung der Elektrizität die Wirtschaft und das Leben in Deutschland um 1900 verändert?

Brauche Hilfe, ist für Geschichte. gerne auch mit Details und Links! :) Danke schonmal im Vorraus ;)

...zur Frage

Was würde passieren, wenn die Wirtschaft unser Leben bestimmt?

...zur Frage

Die Frage aller Fragen, was ist der Sinn des Lebens?

Die Überschrift sagt alles :-D

...zur Frage

Welche Auswirkungen hätte die Entdeckung außerirdischer Intelligenz auf unser Leben?

Beispielsweise in punkto Wirtschaft, Religion und andere.

...zur Frage

Wie lebt es sich als Atheist?

Also ich muss ersteinmal klarstellen, dass ich eure Lebensweise aufs ganze toleriere und akzeptiere, doch ich will einfach wissen wie ihr denkt und wie ihr funktioniert. Wie gesagt vollsten Respekt nimmt es mir nicht übel, aber folgendes muss einfach gesagt werden. Ich bin der Ansicht, dass diese Welt ohne ein Jenseits überhaupt keinen Sinn machen würde. Ich meine man hat Moralvorstellungen man lebt sein Leben und es endet irgendwann einfach. Und danach garnichts mehr? Mir ist es nicht schlüssig wie ein Gutmensch und ein Massenmörder diese Welt verlassen können ohne dafür in Rechenschaft gezogen zu werden. Ich meine nichts würde doch dann Sinn machen oder? Der Massenmörder lebt sein leben mordet rum wie sontwas, er ist gut niemand erwischt ihn und er stirbt irgendwann einfach weg. Hingegen nehmen wir den Gutmenschen. Er spendet, er kümmert sich um andere, war stehts bemüht der Menschheit zu helfen, doch dieser stirbt genauso weg. Nehmen wir an niemand hat es mitbekommen was er gemacht hat, seine Arbeit wurde nie gewürdigt. Soll das jetzt gerecht sein? Ich meine in einer Welt, inder der Mörder nie bestraft wird und in der der Gutmensch nie belohnt wird leben wir tatsächtlich? Und Argumentationen wie: ja viele kommen doch in den Knast werden bestraft etc bringen doch nichts. Solange auch nur ein Mörder strafenfrei davonkommt, so ist es doch schon ungerecht, auch wenn all die anderen in den Knast kommen. Ich bin zum Schluss gekommen dass diese Welt ungerecht ist. Wenn es danach tatsächtlich nichts gibt, dann wozu die ganzen Qualen? Unschuldige Babys werden verbrannt, unschuldige Kinder verhungern, unschuldige Menschen müssen soviel Leid ertragen. Die Welt geht irgendwann unter und geht somit unter voller Ungerechtigkeiten, die nie beglichen wurden. Es muss doch irgendetwas geben,dass für die Absolute Gerechtigkeit sorgt. Ich meine irgendwas muss doch dafür sorgen, dass der Mörder bestraft und der Gutmensch belohnt wird. Ansonsten würde dieses Leben hier keinen Sinn machen für mich. Warum sich den Arsch aufreißen und gut sein, wenn man ebenso ein Drogenbaron werden kann und sein Leben in den VIllen genießen kann. Niemand zieht mich ja zur Rechenschaft, wenn ich nicht erwischt werde und ja es sind Menschen davongekommen. Ein weiteres Argument könnte ja die Moral sein. Der Gutmensch fühlt sich gut in dem was er macht und der Mörder schlecht. Der Mörder leidet unter seinen Taten und hat Gewissensbisse etc. Aber ist das wirklich gerecht? Reicht sein innerer Schmerz um es wieder gerecht zu machen, gleicht das all die Morde aus? Ich denke nicht. Ich komme zu dem Schluss, dass diese Welt ungerecht ist, doch so kann es ja nicht enden ich glaube an die absolute Gerechtigkeit am Ende, denn ich glaube auch an das gute und so eine Welt ist einfach nicht gut Also ich bin gespannt auf eure Antworten ich möchte die Denkweise eines Atheisten verstehen, ich möchte wissen was ihr zu meinen Punkten sagen werdet. Ich habe vollsten Respekt vor euch, also ihr bitte auch

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?