Deckenheizung im Keller zur Mit-Erwärmung darüberliegender Räume nutzen

2 Antworten

Natürlich kann man im Keller eine Deckenheizung installieren. Allerdings ist eine Deckenheizung nur dann sinnvoll, wenn der Bereich der Deckenheizung täglich benutzt wird, z.B. als Wirtschaftsraum, Besucherbereich oder als Büro. Die Deckenheizung gibt auch Wärme noch oben ab und führt so zu einem kleinen Effekt der Bauteiltemperierung. Diesen Effekt kann man gering halten, wenn man an der Decke erst eine Isolation und dann zum Kellerraum hin die Deckenheizung anordnet. Wenn das Ziel ist den darüber liegenden Raum zu heizen, sollte man zuerst Informationen über die Beschaffenheit der Kellerdecke einholen (Stärke, eventuelle Isolation, Fußbodenaufbau im darüber liegenden Raum, usw.), und ermitteln ob die Kellerdecke dazu überhaupt geeignet ist. Ist die Kellerdecke geeignet, wird die Deckenheizung direkt an der Kellerdecke angeordnet und mittels Putz ein guter Wärmeübergang zur Kellerdecke realisiert. Die Wärmeabstrahlung zum Kellerraum hin sollte man durch eine starke Dämmung verhindern. Entsprechend dem Deckenaufbau wird die Vorlauftemperatur der Deckenheizung errechnet. Nachteilig ist, dass die Lösung so gut wie kein Regelverhalten hat und damit sehr träge reagiert. Mit der Deckenheizung im Keller sollte man wegen der Raumtemperaturbeeinflussung in dem darüber liegenden Raum nur eine Teilabdeckung des Heizbedarfs realisieren. Mit einem kleinen, regelbaren Heizkörper im Erdgeschoss ist dann die Temperaturreglung vorzunehmen. Die einfachste Lösung wäre, dass man die Deckenheizung im Erdgeschoss realisiert. Bei Vorlauftemperaturen von max. 34°C herrscht ein sehr gutes Raumklima und der Heizbedarf wird von der Deckenheizung abgedeckt. Außerdem weist die Deckenheizung ein sehr gutes Regelverhalten auf und es werden keine weiteren Heizkörper gebraucht.

Deckenheizung jetzt nicht, aber quasi das Gegenteil: In meiner letzten Wohnung hatten alle Wohnungen Fußbodenheizung. Als dann die (spanische = verfrorene) Freundin in die über meiner liegende Wohnung mit eingezogen ist hatte ich das Gefühl, dass es bei mir auch mit weniger Heizen wärmer geworden ist. Leider ist das Pärchen irgendwann ausgezogen und ein (männlicher) Single eingezogen und zumindest subjektiv war es dann immer kälter. Objektive Werte kann ich leider nicht liefern....

Ist das ein Wandpilz?

Haus ist von Mitte der 90er Jahre. Fleck befindet sich im Keller mit Heizkörper und weist ein stetes Wachstum auf.

...zur Frage

Mietwohnung, Mietminderung?

Hallöchen. Folgendes. Ich bin vor 2 Monaten in eine EG Wohnung gezogen. Unter dieser Wohnung ist quasi nichts außer Keller. Ich habe eiskalte Fußböden trotz kontinuierlichem heizen. ES kommt mir vor als würde die Wohnung nicht anständig aufgeheizt werden können. Ich vermute das hier keine Isolierung stattgefunden hat sondern einfach nur ein pvc verlegt wurde und fertig. Ich heize mich noch arm hier. Besteht die Option auf Mietminderung? 

...zur Frage

Was ist bei Umrüstung in nur einem Raum auf Fußbodenheizung zu beachten?

Ich möchte in meinem Haus einen Raum vom üblichen Warmwasser-Heizkörper auf Fußbodenheizung umbauen. D.h. statt durch den Heizkörper soll das Warmwasser durch die Fußbodenheizung fließen und so den Raum erwärmen. Reicht zur Regulierung der bewährte Heizungs-Thermostat oder brauche ich wegen der nun niedrigeren Vorlauftemperatur einen anderen Regler? (nur für diesen Raum, der Rest im Haus behält die Heizkörper)

...zur Frage

2 Heizkörper im Haus werden nicht warm...

Hallo. Ich habe ein Problem In unserem Haus. 2 Heizkörper werden nicht warm. Der eine ist im OG und der andere im Keller. Ich habe die Thermostate kontrolliert. Die Stifte waren in Ordnung und ließen sich leicht bewegen. Entlüftet wurde schon mehrfach. Druck ist genug in der Anlage. Das T-Stück hinter dem Thermostat ist augenscheinlich auch ok. Abgeklemmt sind die beiden auch nicht. Der Vor- und Rücklauf ist kalt. Woran kann das liegen. Bitte um Hilfe. Vielen Dank

...zur Frage

Sind diese Werte der Heizung normal?

Hallo Leute.

Möcht euch nur um eine Meinung fragen ob das stimmen kann

Es geht um die Heizkreise unserer Heizung genauer gesagt um deren Vorlauftemperatur. Gleich vorweg die Heizung ist aussentemperaturgeregelt und jeder heizkreis ist einem Raumfühlerthermostat vorgesetzt.

Derzeit von der Heizanlage gemittelte Aussentemperatur -2°C

Heizkreis 1:

Steilheit 1,60 Raumsolltemperatur: 22 Grad Vorlauftemperatur: 56 Grad Heizkörperanzahl: 3

Heizkreis 2:

Steilheit:1,60 Raumsolltemperatur: 22 Grad Vorlauftemperatur: 53 Grad Heizkörperanzahl: 4

Heizkreis 3:

Steilheit:1,60 Raumsolltemperatur: 24 Grad Vorlauftemperatur: 65 Grad Heizkörperanzahl: 4

Heizkreis 4:

Steilheit: 1,60 Raumsolltemperatur: 22 Grad Vorlauftemperatur: 63 Gard Heizkörperanzahl: 6

Was sagt ihr zu den Vorlauftemperaturen? ist das normal das die so unterschiedlich sind? Kann das sein überhaupt? Am Raumthermostat in der Wohnung hat jeder die gleiche Einstellung. Das Heizkreis 3 eine höhere Vorlauftemperatur hat wie die anderen ist mir klar weil Heizkreis 3 ja auch um 2 Grad mehr Raumtemperatur haben will.

Heizkreis 4 hat die gleichen Einstellungen wie Heizkreis 1 und 2 jedoch eine deutlich höhere Vorlauftemperatur. Kann das auch sein der Heizkreis 4 die längste Leitungslänge hat

Würdet ihr bei den genannten Vorlauftemperaturen was umstellen oder sind so hohe Vorlauftemperaturen bei -2 Grad normal? Kommt das auch auf die Abnehmer drauf an, also auf die Heizkörper?

Hoff mir kann da wer eine Meinung / Auskunft geben.

Mfg M.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?