Debeka Krankenversicherung verweigert Leistungen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Auch wenn es sicch jetzt im ersten Moment böse anhört, was es aber nicht ist: Dies ist kein Forum zur Untertützung, zweifelhafte Rechtsfragen durchzusetzen.

Zunächst einmal hoffe ich, daß Deine Werte sich weiter stabilisieren bzw. verbessern. Ich denke aber, Du hast ziemlich schlechte Karten. Jede Versicherungspolice ist anders, so daß von daher hier absolut niemand genau sagen kann, worauf genau Du Anspruch hättest. Vermutlich wäre es in jedem Fall notwendig gewesen, VOR Beginn der Behandlung eine Kostenübernahmebestätigung der Debeka einzuholen. Keine Versicherung zahlt gern, obwohl ich mit der ERGO z. B. nur gute Erfahrungen gemacht habe.

Es gibt in Göttingen die Unabhängige Patientenberatung Deutschlands, Tel. 0800 0117725. Ich bin nicht ganz einig, ob die Leute auch privat versicherteren Patienten Rechtsauskünfte erteilen. aber ein Versuch wäre es sicher wert.

Wenn Du einen Versicherungsvertreter hast, der zu Dir ins Haus kommt, würde ich den in jedem Fall in Anspruch nehmen, um Deine Interessen bei der Kasse nochmals direkt anzugehen und Dir Auskünfte zu geben. Wenn Du direkt (d. h. ohne Bürovertretung) versichert bist, kann es sein, daß Du nur mit Hilfe eines Anwalts etwas erreichst. Aber auch das ist je nach Police fraglich.

Als jemand mit geringem Einkommen kannst Du einen Rechtsberatungsschein beim zuständigen Amtsgericht beantragen. Dazu mußt Du Deine Ausgaben und Einnahmen vor Gericht darlegen und einen geringen Betrag (ich meine, etwas um die € 15,--) entrcihten. Dann bekommst Du diesen Beratungsschein und kannst einen Anwalt aufsuchen, der Dir raten kann, was Du unternehmen kannst und ob es überhaupt eine Aussicht auf Erfolg gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Problem liegt eventuell darin, wer die Leistungen durchgeführt und ob diese Leistungen in der GebüH aufgelistet sind. Für reine Heilpraktikerleistungen sieht der Tarif sowieso nur Zahlungen bis zur Höhe der Gebührenordnung für Heilpraktiker vor, und die stammt aus dem Jahr 1985. Die Erstattungen wären vermutlich viel geringer ausgefallen als gewünscht war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?