Debatte: Sollen höhere Krankenkassenbeiträge für Raucher eingeführt werden? Pro und Contra?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Pro: Raucher schaden ihrer eigenen Gesundheit und der Gesundheit der Mitmenschen und haben nachweislich eine kürzere Lebenserwartung und höheres Risiko, an zB Lungenkrebs zu erkranken, deshalb kosten sie die Krankenkassen auch mehr in der Behandlung.

Contra: Eine kürzere Lebenserwartung kann auch bedeuten, dass man die Krankenkasse weniger kostet (ein Toter geht nicht mehr zum Arzt), außerdem gibt es genug Ausnahmen, wo Raucher ein langes und normales Leben haben ohne an typischen "Raucherkrankheiten" zu leiden, somit wird jeder Raucher unter Generalverdacht gestellt. Ein weiterer Punkt ist die Gleichberechtigung. Wenn eingeführt wird, dass Raucher mehr zahlen, müssten Leute, die viel Alkohol trinken, auch mehr zahlen, dann die Extremsportler und Leute, die gefährliche Berufe ausüben, quasi Leute, bei denen Erkrankungen Berufsrisiko ist. Irgendwann kommt dann noch jemand auf die Idee, Autofahrer mehr zahlen zu lassen, usw. und dann würden nach und nach (auf sehr lange Sicht) insgesamt die Beiträge steigen (ich habe jetzt mal etwas überzeichnet).

Ja, unbedingt.Begleiterscheinungen des Rauchens sind oft schlimme Krankheiten die Nichraucher nur selten bekommen. Rauchen ist eine schlimme Sucht, Nikotin ist eins der schlimmsten bekannten Nervengifte, Teer und andere Stoffe im Tabak sind stark krebseregend die der Raucher über das inhallieren des Qualms bewusst zu sich nimmt. Raucher nehmen bewusst in Kauf das auch andere Menschen durch indirektes Rauchen lebensbedrohlich krank werden. Es gibt noch jede Menge Beispiele die einen erhöhten Kassenbeitrag rechtfertigen würden. Die durch das Rauchen entstehenden und behandelten Krankheiten werden von den Beiträgen der Nichtraucher mitbezahlt, das ist nicht ok. Wenn ich jemandem mit Absicht gesundheitlichen Schaden zufüge werde ich zur Rechenschaft gezogen und muß zahlen, ein Raucher bläst mir sein Gift um die Ohren aber ich habe keine Chance mich zu wehren.

Ist eigentlich gar nicht so schwer zu googeln.. ;-)

https://www.1averbraucherportal.de/gesundheit/magazin/krankenversicherung-dicke-und-raucher-sollen-mehr-zahlen-43416

http://www.focus.de/finanzen/versicherungen/krankenversicherung/tid-18684/gesundheitsreform-fritz-beske-raucher-und-fettleibige-sollen-mehr-bezahlen_aid_520542.html

http://www.sueddeutsche.de/geld/ihr-forum-sollten-extrem-und-freizeitsportler-hoehere-versicherungsbeitraege-zahlen-1.2264123

https://www.wen-waehlen.de/kandidaten/begruendung_12.html

Im Bereich der PKV gibt es ja auch nicht das Solidaritätsprinzip - jeder wird anhand seiner individuellen Risiken eingestuft und zur Kasse gebeten.
Erhöhte Risiken wie Extremsport oder Rauchen sind Entscheidungen, die jeder für sich trifft, insofern ist die Frage berechtigt, inwieweit die Gemeinschaft die daraus resultierenden höheren Kosten mittragen sollte.

Ziemlicher Blödsinn. Warum ausgerechnet Raucher, und nicht Fußballer (die sich gefühlt regelmäßig irgendwelche Bänder reißen)? Warum nicht Extremsportler? Warum nicht diejenigen, die öfter Sex haben (höhere "Gefahr" der Schwangerschaft)?

Wenn man den Bogen weiter spannt: Warum sollten nicht die Leute, die unsichere Jobs annehmen, mehr in die Arbeitslosenversicherung einzahlen? Oder diejenigen, die gesund leben und deswegen im Alter wahrscheinlich längere Zeit Rente beziehen, höhere Rentenbeiträge zahlen?

Wir leben in einer Solidargesellschaft. Jeder leistet einen fairen Beitrag, damit die Bedürftigen nach ihren Bedürfnissen versorgt werden können.

UnionJane 02.07.2017, 12:44

Jein - im Bereich der Individualversicherung wird ja genau dieses Prinzip angewandt, dass jeder nach seinen individuellen Risiken eingestuft wird (körperlicher Zustand, Rauchen ja/nein, Gewicht, Beruf nach Risikoklasse, Sportarten mit erhöhtem Risiko, etc...).
Schau Dir nur mal die Gesundheitsfragen von BUs oder der PKV an.

Außerdem stehen bei dieser Debatte Extremsportler genauso auf dem Prüfstand wie Adipöse oder Raucher. Wobei Rauchen oder das Ausüben einer risikoreichen Sportart der persönlichen Entscheidung unterliegen, während Adipositas auch diverse pathogene (oder sozioökonomische!) Ursachen haben kann.

Fairer Beitrag, gut und schön. Aber
a) warum sollte es fair sein, erwiesenermaßen kostenverursachende Verhaltensweisen von anderen mitfinanzieren zu lassen, und
b) die wirklich zahlungskräftigen Mitglieder der Gemeinschaft sind ja zumeist versicherungsfrei, d.h. dass sie sich privat zu besseren Konditionen versichern dürfen.


1
RedPanther 02.07.2017, 12:48
@UnionJane

In dieser Frage ging es nur um Raucher. Also habe ich geantwortet, als ginge es nur um Raucher. Und das wäre diskriminierend.

By the Way, ich bin von meiner Versicherung jedenfalls noch nicht gefragt worden, ob ich Sport treibe oder rauche.

Zu deinem a): Ich wüsste dann aber auch gerne, warum meine Steuern dazu aufgewendet werden sollen, griechische Banken zu retten. Das haben die auch selbst verschuldet. ;) Irgendwo wird eh jeder was tun, was seiner Gesundheit nicht gut tun.

Bei deinem letzten Punkt, dass das Solidarsystem schlecht funktioniert wenn sich die leistungsfähigsten Beitragszahler raushalten, bin ich voll bei dir.

0

bei den Krankenkassen kann niemand endgültig prüfen, wer Raucher ist. Viel einfacher ist, auf jede Packung Raucherwaren einen Zuschlag von  EUR 3 zu erheben zu Gunsten des Gesundheitswesens.

Nein. Raucher zahlen bereits gigantische Summen an Tabaksteuer. Sollten Raucher den Krankenkassen tatsächlich mehr Geld kosten als Nichtraucher, sollte der Differenzbetrag von der Tabaksteuer gedeckt werden.

Der Grund für ein solchen Vorschlag ist verständlich, jedoch ist es gerecht das nur für Raucher einzuführen? Was ist mit Alkohol? - es schadet nicht weniger dem Organismus, außer man trinkt in vernünftigen Maßen, rauchen kann man aber auch in vernünftigen Maßen rauchen, auch wenn es nicht jeder macht, wie soll man das messen? Manchen schadet eine Kippe genauso, wie einem anderen 10 Zigaretten pro Tag?

Ich werde jetzt mal gerne übertreiben - was ist mit Menschen mit einem schwächeren Immunsystem, mit Allergien und mit anderen Krankheiten? Ein Asthmatiker besucht ohne Zweifel 10 mal so viel die Apotheke, als ein gesunder Mensch, der Sport betreibt und allgemein fit ist - sollte dann für den gesunden nicht die Steuer wiederum gesenkt werden?

Tabakindustrie bringt eine Unmenge Kohle, der Staat kassier sich, wenn ich mich nicht irre, 50% von dem Packungpreis, denkst du, Menschen würden sich nicht ärgern, dass der Staat noch mehr Kohle will? Zu viele Proteste und verärgerte Bürger würde man wittern, wenn das eingeführt werden sollte.

Also meiner Ansicht nach - ein klares Nein.

LG.

Die Krankenkasse ist eine Solidargemeinschaft. Wenn Raucher mehr zahlen, müssen die Nichtraucher auch mehr zahlen.

Andere Risikogruppen müssen dann auch andere Beiträge bezahlen. Stadtbewohner, Landbewohner, Radfahrer, Autofahrer, Fußgänger, Männer, Frauen, junge und alte...

Ich wäre dafür schließlich verursachen sie durch ihr Verhalten höhere KK-Kosten. Das Problem ist die Nachweisbarkeit und Kontrolle. Und was ist mit Alkoholkonsumenten, Übergewichtigen etc.?

Der Staat verdient sehr gut an den Rauchern (Steuern)

Ich bin leider selber Raucher. Von mir aus sollen Zigaretten komplett verboten werden. Das würde jugendliche davon abhalten mit dieser Sucht erst anzufangen.

Das wird er aber nicht verbieten, weil dadurch jede Menge Steuergelder eingenommen werden.

Fange bloß nie mit dem Rauchen an. Es schadet Dir und kostet richtig viel Geld.

Mario



Natürlich wirst du im Internet keine vorgefertigten Antworten dazu finden.Was hast du denn bisher zusammengetragen? Wenigstens ein paar Pro- und Kontraargumente werden dir ja wohl selbst einfallen.

Mimimimi51 02.07.2017, 12:32

So eine Antwort ist nicht gerade hilfreich 

0
Appelmus 02.07.2017, 12:34
@Mimimimi51

Wir sind nicht dafür da, deine Hausaufgaben zu machen. Ich helfe gerne, aber dafür muss auch etwas vom Schüler selbst kommen. Natürlich ist es für dich nicht gerade hilfreich, weil du keine vorgefertigten Antworten bekommst, die du einfach übernehmen kannst.

4

Was möchtest Du wissen?