DEAD Island Strafabmahnung 1500Euro

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ou... Wie ich sehehast du Post von der "rka Reichelt Klute Aßmann in Hamburg" bekommen. Die Hamburger Rechtkanzler beschäftigt sich tatsächlich mit der Abmahnung bei Onlinepiraterie deutscher Unternehmen, wie beispielsweise "Koch Media", oder dem polnischen Entwickler "Techland. Das sie zu "Dead Island" gehören und Leute abmahnen, klingt für mich realistisch.

Ich habe dir online einen Link rausgesucht, evt. hilft er dich ansatzweise weiter.

http://www.dr-wachs.de/erste-hilfe/filesharing/rka-rechtsanwalte-reichelt-klute-asmann-rechtsanwalte-aus-hamburg/

Hast du Geschwister, oder sonstiges, die das Game hätten illegal runterladen können? Denn providern, wie 1&1, NetCologne, T-Com geben nur Daten von Kunden weiter, wenn ein Verstoß vorliegt. Diese Kosten für das rausgeben der IP etc. betragen ca. 60€, welche zusätzlich der abzumahnende trägt. Von Dead Island habe ich seeehr oft gehört, dass Leute schreiben von Anwälten bekommen haben, im Zahlungsbereich von 2000€. Ist halt ein Spiel, an das Kinder und Jugendliche schwer rankommen, da man es in Deutschland nicht kaufen kann, lediglich in Österrich, oder als UK Import.

Wenn du dir jedoch zu 100% sicher bist, nichts illegal gesaugt zu haben, vertritt deine Meinung und zahl nicht. Schreib zurück, dass du dir der Schuld nicht bewusst bist etc.

Du wirst ja wohl wissen ob du es warst oder nicht und wenn es so ist, wie du sagtest und du damit nichts zutun hast, würd ich da gar nicht drauf reagieren. Die sollen erst einmal den Beweis bringen, dass du das warst. Und den gibt es ja dann wohl nicht.

Von welcher Kanzlei kommt das Schreiben denn? Und liegt ein Gerichtsbeschluss bei?

.rka Reichelt Klute Aßmann in Hamburg

0
@padesmos

Leider eine seriöse Kanzlei, keine Abzocke. Ich zitiere mich mal selbst:

Waldorf & Frommer ist eine von den Kanzleien, die solche Briefe serienmäßig rausschicken und ordentlich Geld damit verdienen. Sie vertreten Firmen wie Universal und Warner und beauftragen bestimmte Firmen, die IPs von Sharing-Nutzern herauszufinden. Die Listen mit den IP-Adressen gehen dann ein Gericht, das dann eine Genehmigung erteilt, dass Dein Provider Deine Daten rausrücken muss. Daraufhin bekommst Du direkt einen Brief von der Kanzlei.

Ich persönlich habe in meiner WG auch schon so einen Brief in Empfang nehmen müssen, von der selben Kanzlei. Was bei uns funktioniert hat (aber nicht funktionieren muss): Auf keinen Fall da anrufen, nicht panisch antworten, nichts unterschreiben, nichts bezahlen. Wir haben eine modifizierte Unterlassungserklärung verfasst (nach dem Motto "Wir waren es nicht, aber wir versprechen es auch nie zu tun") und abgeschickt. Danach haben wir nie wieder was von denen gehört...

Wie gesagt, das ist bei denen eine wahre Massenabfertigung, ich habe gelesen, am Münchner Gericht gibt es mittlerweile Mitarbeiter, die sich nur um die Bearbeitung dieser IP-Listen-Anträge kümmern. Es gibt sicher genug die das Geld gleich panisch bezahlen, auf solche Leute warten die Anwälte halt. Wenn Du Glück hast kommst Du drum rum, weil es sich für die auch nicht lohnt, wegen 1000€ vor's Gericht zu gehen. (Es gab aber auch schon einige Fälle, wo sie das getan haben! Die Gerichte waren im Endeffekt auch fast immer auf der Seite der Kläger.)

1

Was möchtest Du wissen?