DB-Schwarzgefahren (Fahrpreisnacherhebung) trotz Nachfrage

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die DB mal via E-mail anschrieben, da sich dort die Umstände nochmal recht gut beschrieben lassen und es früher oder später normalerweise die richtige Person erreicht als wenn du jetzt direkt jmd. ansprichst der dann garnicht dafür zuständig ist. Also ich würde auf diesen Wege auf Kulanz hoffen.

Mfg

Paralell zu dein Schreiben an der Bahn solltest Du auch ein Verbraucherforum den Fall melden. (Pro Bahn z.B.)

Aufgrund falsche Information habe ich schon Gerichtstermine verpaßt bzw bin ich zu spät gekommen. Merkwürdigerweise hat der zust. Richter gar keine Einwände gehabt und ich musste auch nicht irgendeine Strafe zahlen. Das spricht schon Bände über die Haufigkeit der falsche Beratung.

Schreib die mal an und schildere Sie Sache, vielleicht lassen sie dann von der Verwarnung ab.

Pech gehabt. Leider. Aber das ist Marketing. Geht das? ; Darf ich mit meinem Ticket fahren? ; Kann ich mein gültiges Ticket kostenfrei nachzeigen?

JA. Mit der Zeit merkst du dass die DB Mitarbeiter gerne Geld scheffeln. Bin mal 1. Klasse eingestiegen, stand nirgends. Die Kontrollulatsche sind dort mit mir eingestiegen. Haben mich dann dort kurz sitzten lassen, dann durfte ich berappen. Und da stand nix, und die Sitze sahen aus wie alle anderen xD

Ich würde es aber definitiv versuchen dich zu beschweren. Was soll schlimmstenfalls passieren? Du musst 40€ zahlen! Und für sone Summe würd ich denen Arbeit machen ;)

Ein Versuch ist es aufjedenfall wert. Ich bin auch schonmal unabsichtlich schwarzgefahren und musste nach einem Schreiben dann nur 20 € bezahlen. Wenigstens etwas

Was möchtest Du wissen?