Daytrading,sicherer Beruf?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Er ist extrem unsicher, aber mit einem ordentlichen Risk/Moneymanagement wird er schon halbwegs sicher. Trotzdem würde ich immer min. 50% der Gewinne (sobald sie groß sind) rausnehmen und reinvestieren in sicherere Sachen (Immobilien, stabile Aktien für Rendite, etc.). Und im Allgemeinen, mach dir am besten ein metatrader 4 Demokonto und gib nicht auf!!! Es ist gut, dass du erkannt hast, dass es Jahre dauern wird um wirklich gut zu werden. Und prüfe deine Strategie später nicht an Tagen oder Wochen (man kann immer eine Glücks/Pechsträhne haben) sondern an Monaten und Jahren. PS: Du bist mir sehr sympatisch, da du mich stark an mich selbst erinnerst, ich hatte auch schon immer ernsthafte Pläne reich zu werden und habe dann mit 17 Trading entdeckt. :) viel Erfolg!

Falls du es wirklich vor hast, dich in die Höle des Löwen zu wagen: Tu es!

Fang an dich erst einmal in diese Themen einzulesen und Bücher zu kaufen. Wissen ist schliesslich Macht. Keine neuen Computer oder sonstige überflüssige Sachen, die dich Geld kosten.

Und falls du ein Konto zum traden eröffnen möchtest, bitte nur vorerst mit einem Demokonto, bei einem Broker deiner Wahl.

100j hat da total Recht in dem, was er sagt. Jahre kanns dauern. Gut Ding will eben Weile haben. :)

Hör nicht auf die Schwarzmaler. Diejenigen die dir sagen, dass es nicht geht, kriegen es selber nicht hin. 

Ich kenn einen sehr erfolgreichen Unternehmer, der 4 Mal pleite gegangen ist, aber nie aufgegeben hat. Jetzt gehört seine Firma zu den größten und erfolgreichsten Werbeagenturen hier in Deutschland.

Schaffst du :)

Ein sicherer Beruf ist das sicher nicht. Ohne jegliche Vorkenntnisse ist das reines Glücksspiel und die Chancen zu gewinnen sicher nicht größer als zu verlieren. Finger weg davon!

Hm, ich sehe das etwas anders, weil welcher Beruf ist heutzutage schon sicher? Man macht seinen Schulabschluss und danach z.B. eine Ausbildung. Hat man diese beendet landet man meistens auf dem Arbeitsamt. Diese vermitteln einen an diverse Personaldienstleister weiter (vor allem junge Menschen), wo man seinen ausgeübten Beruf oder diverse Hilfstätigkeiten für einen Hungerlohn (Niedriglohn) ausüben darf. Verweigert man dies, so bekommt man eine Sperre vom Amt. Ich kann sehr gut verstehen, wenn ein junger Mensch auf so etwas keine Lust hat. Und noch was: Es gibt keinen sicheren Beruf. Man kann von heute auf morgen die Kündigung erhalten - und steht auf der Straße (beim Arbeitsamt). Daytrading birgt ein ebenso hohes Risiko - nur, dass man dort auch viel verdienen kann.

Durch einen "normalen" Beruf wird man nicht reicht, bzw. kann man davon gerade mal Lebensmittel, Miete, Versicherung und Auto bezahlen. Sparen, Hausbau etc. sind für viele Menschen schlichtweg unmöglich.

0
@Aratinga

Die Frage war nicht, ob andere Berufe vielleicht auch ihre Risiken und Haken haben. Sondern ob eine Tätigkeit als Daytrader ein sicherer Beruf ist.

0

daytrading ist so oder so ein unsicherer "Beruf". An den Finanzmärkten kann zu jedem Zeitpunkt etwas ziemlich in die Hose gehen... 

Beispiele:

Unternehmen A steigert den Gewinn: Aktienkurse fallen

Unternehmen B Verlust fällt nicht so schlecht aus: Aktienkurse steigen gewaltig

Und im allgemeinen kann man sagen: Der dümmste Grund eine Aktie zu kaufen ist, weil der Kurs gestiegen ist.

In diesem Sinne!

VG

Nun Daytrading ist ein sehr spekulatives Geschäft wo man sich sehr gut auskennen muss. Da solltest du dich vielleicht erstmal noch genauer informieren.

Das ist mir schon bewusst,es wird sicherlich mehrere Jahren dauert bis ich ein kleines Gewinn erziele

0

Was möchtest Du wissen?