DaWanda - AGB, Steuern, Abgaben?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ich kann dir nun nicht alle Fragen beantworten aber :

  • Thema Gewerbe : Wenn du fortlaufend etwas verkaufen willst musst du ein Gewerbe anmelden. Beachte dabei ob du ein Hauptgewerbe oder ein Nebengewerbe anmeldest. Nebengewerbe wäre zuerst sinnvoll.
  • Thema Kleinunternehmen : Keine Umsatzsteuer auf Rechnungen ausstellen, kein Recht auf Vorsteuerabzug, keine Abgabe bei den Umsatzsteuervoranmeldungen.
  • Thema Kleinunternehmerreglung : Der Kleinunternehmer, also du, muss dem Finanzamt daher durch eine jährliche Umsatzsteuererklärung nachweisen, dass der Vorjahresumsatz nicht höher war als 17.500€ und der Umsatz des laufenden Jahres nicht höher als 50.000€ sein wird (da bin ich mir aber fast sicher das es " nur " 17.500€ sein darf) . Zu beachten : auf jeder Rechnung muss stehen das die Kleinunternehmerreglung angewendet wird.

Solltest du

  1. über diese Beiträge kommen hast du direkt ein Hauptgewerbe.

  2. mehr als 15 Stunden die Woche arbeiten verlierst du den Status Kleingewerbe/Nebengewerbe.


Ein Gewerbeschein kostet je nach Bundesland zwischen 15-40€


Um in kein rechtliches Fettnäpfen zu tretten - lass dir deine AGB, dein Impressum und deine FAQ von einem Rechtsanwalt erstellen. Die nehmen zwar keine Kartoffeln oder Eier an aber dann musst du dir da zu 99% keine Sorgen machen.


Soeben gefunden bei DaWanda : Bei erfolgreichem Verkauf fällt eine Provision von 5% an. Ist der Beitrag von 5€ an Provision erreicht bekommst du eine e-Mail

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?