Dauerschluckauf

6 Antworten

Also bei "Dauerschluckauf" weiß ich nich ob das hilft, aber ich hab mal gehört (und auch schon hilfreich ausprobiert), dass man (klingt komisch, is aber so^^) ne Bewegung machen soll als wenn man über nen Stuhl steigt oder halt wirklich über einen steigen.:) Also ein Bein halt ganz nah an Körper ranziehen und langsam nen großen Schritt machen. Keine Ahnung wieso das helfen soll, aber bei mir klappts meistens.^^

Also ich kann Euch da keine große Hoffnung machen. Ich selber habe seit 8 Tagen den Dauerschluckauf. War jeden zweiten Tag in der Klinik und die haben da allerhand versucht. Irgendwelche Mixturen hergstellt die ich trinken musste aber nichts hat geholfen. Zum Schluß war ich gestern noch zum Magenspiegeln, aber da hat man nur festgestellt, das ich einen leichten bzw. kleinen Magenbruch habe, der damit nichts zu tun hat. Man sagte mir in der Klinik das kann mit meiner Erkältung zusammen hängen, aber nach all den Experimenten was die mit mir gemacht haben, waren die Ärzte so nett mir zu sagen man kann da nicht helfen es wäre ein Phänomen wo die Ärzte auch nicht weiter wissen. Ich müsse halt damit leben, vielleicht geht es ja wieder weg. Ich habe schon überlegt ob ich mich mal zu solcher Besprecherin aufmache, vielleicht hat das Wirkung.

Das selbe Problem habe ich jetzt auch, war gestern beim Arzt wegen Nackenschmerzen, habe daraufhin zwei Spritzen bekommen und nun quält mich dieser Schluckauf den ganzen Tag. Ich habe bemerkt, jedesmal wenn ich die Spritzen irgendwo hinbekomme, dann bekomme ich tagsdrauf langanhaltenden Schluckauf, ich denke das dies mit dem Wirkstoff in der Spritze zu tun hat, sicherlich reagiere ich alergisch. Würde mich freuen, wenn jemand eine Lösung hierfür kennt.

Verdacht auf Nesselsucht! Schlimme begleitende Symptome?

Hallo liebe Leute, ich bin Kevin 21 Jahr Jung und komme nicht mehr weiter. Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Es wird etwas länger werden, ich hoffe das ihr ein bisschen Zeit für mich habt.

Ich wurde am 5.03.15 am Kreuzband operiert. Soweit alles gut verlaufen. (Es ist mittlerweile die 3. Knie OP innerhalb 2 Jahren, 2x Kreuzband, 1x Knochenaufüllung, 2 davon innerhalb eines halben Jahres, alle fast gut verlaufen. Bei der 2. OP musste nach Narkotisiert werden). Bei der letzten OP ist alles gut verlaufen. Ich habe dann im KH einen Panikanfall bekommen. Ich habe dann in der Nacht eine Starke Beruhigungstablette bekommen (Diazepan?). Alles wieder gut. Ich bin nachhause und habe fleißig die Thrombose Spritzen (Fraxiparin 0,6 mg) genommen, die ich verordnet bekommen habe (bei/nach jeder OP täglich 6 Wochen lang). Nach 3 Wochen bekam ich einen Ausschlag am Bauch und Armen. Dazu kamen Symptome wie: Atemnot, Brustkorbschmerzen, gelegentlich Magenschmerzen, Herzrasen, Extraschläge, Kloß im Hals/Kehlkopfbereich und Ausschlag im Gesicht mit starken Schwellungen. Ich bin ab ins Krankenhaus. Dort wurde mir nach 5std endlich Kortison gespritzt. Verdacht auf eine Allergische Reaktion der Thrombose Spritzen. Ich war die darauf folgenden tage Regelmäßig in der Notaufnahme. dann 3 Tage Stationär. Und was war? Nichts, mein Herz wurde überprüft, Blutwerte sind auch Ok. Der Ausschlag ging dank dem Kortison weg, kam danach aber wieder. Ich bin zum Hautarzt gefahren. Der sagte sofort, das ich unter Nesselsucht leide und gab mir Antiallergigum mit. Ich glaube dem ganzen irgendwie nicht richtig. Ich war nie gegen irgendwas Allergisch oder so. Dann bin ich zum Lungenarhzt gefahren, wegen den Atembeschwerden. Der Befund: Meine Lunge ist zu 100% in Ordnung. Mittlerweile denke ich das die Antiallergigum Tabletten angeschlagen haben, da der Ausschlag nicht mehr ganz so extrem ist, aber immer noch dolle an meinen Armen/Händen ist. Mein Wohlbefinden war komplett im Ars**!!!! Ich habe seit dem keinen klaren Kopf mehr und kann mich mit nichts mehr ablenken. Das macht mir so ein ungutes Gefühl, dass ich schon auf sehr dumme Gedanken gekommen bin - die ich natürlich nicht machen würde (nur um vielleicht zu Verständnis zu geben, wie ich mich wirklich fühle). Mich macht es im wahrsten Sinne des Wortes verrückt nicht zu wissen woran das liegt, warum es nicht mehr weggeht, ob es wieder weggeht?! Am schlimmsten belasten mich die Schubweisen Symptome wie: Plötzlicher Brustkorbschmerz, Herstolpern, Blutdruckschwankungen, Atembeschwerden, Kloß im Hals/Kehlkopfbereich, Kreislaufprobleme, es gibt einem das Gefühl man stirbt.

Ich habe mittlerweile Angst, dass es an der Psyche liegt?! Ich habe damit auch schon ein kleines Problem. Ich leide unter ADS, was aber gut mit Medikamentöser Behandlung ins Lot kam. Ich brauche dringen mal Rat und Hilfe, wenn jemand das schon mal hatte oder sich damit auskennt. Ich halte das so nicht lange aus :(((

Danke für. Liebe Grüße euer Kevin.

...zur Frage

Höllische Schulterschmerzen seit 5 Jahren

Hallo.

Seit Geburt meines Kindes vor 5 Jahren habe ich Schulterschmerzen. Diese haben sich über die Jahre verschlimmert. Je nach Belastung wurden die Schmerzen immer schlimmer. Ich konnte keine Tasche mehr tragen, weil ich danach höllische Schmerzen bekam. Ich war beim Orthopäden und es wurde ein CT + Röntgen gemacht, mit dem Befund Impingement Syndrom. Ich bekam manuelle Therapie und homöopatische Spritzen. Es wurde nicht besser. Bisher habe ich einiges verschrieben bekommen: Manuelle Therapie, Tens, Einlegesohlen....nix half und es wurde immer schlimmer. War auch bei 2 schulterspezif. Orthopäden und der letzte meinte, er kann nix feststellen, das Impingement Syndrom ist recht klein und ich soll Rotlicht machen.

Danach bin ich zu einem Chirotherapeuten. Dieser meinte das ist eine muskuläre Verkettung und Dysbalance und hat mich eingerenkt, was mir anfangs sehr geholfen hat und meinen Dauerschmerz zum positiven verändert hat. Ich mache jetzt abends Übungen, aber es wird nicht besser. Medikamente helfen überhaupt nicht. Nur Diclofenac nach 3 Tagen und dann bekomme ich gleichzeitig Magenschmerzen.

Mein Gefühl ist es, als ob von den Muskeln kommt und mein Schulterbein steht etwas vor...mache Hanteltraining unter tierischen Schmerzen beim Strecken, aber das hält nur kurz an und sobald ich wieder aufrecht gehe und sitze kommt es wieder. Nachts ist es auch furchtbar zu liegen.

Was kann das sein....ich kann echt nicht mehr....5 Jahre lang....es gibt Tage an denen die Schmerzen so unerträglich sind, das ich einfach nicht mehr will. 5 Orthopäden konnten mir bisher nicht helfen.....was soll ich noch tun???????????????

...zur Frage

Reizmagen - Psychisch bedingt

Hallo, Wo soll ich anfangen, es fing vor 2 Jahren an,...in der Schule. Ich hatte nie Probleme, eigentlich überhaupt keine Probleme. Ich weiß auch nicht wieso das kam, was der Grund war/ist. Naja jedenfalls bin ich nach einer bestimmten Zeit immer sehr nervös und mit schweißigen Händen in die Schule gegangen, es wurde nach einer Zeit immer schlimmer und bekam dann auch irgendwann was mit meinem Magen. Ich hatte immer Magenschmerzen, Blähungen und musste immer sehr sehr oft auf Toilette gehen, also hatte sehr oft Stuhlgang, kein Durchfall und das jeden Tag wenn ich in die Schule ging. Diese Probleme kamen in bestimmten Situationen vor, wenn ich Angst hatte, wenn ich bemerkt habe das ich grade sehr stressig bin. Bei bestimmten Lehreren die streng waren, oder bei Fächern die ich einfach nicht abkonnte. Genau dann bekam ich meine Darm-Probleme, ich musste sofort auf Toilette, wenn ich nicht gegangen bin hat sich alles in mir aufgestaut und üble Magen-Darm geräusche kamen, die sich anhörten wie Bauchknurren nur schlimmer. Das machte einen noch nervöser.

Ich gehe zum Psychologen,...aber irgendwie weiß ich nich wie ich mit diesem Problem umgehen kann/soll/will... Ich habe das Gefühl, dass ich das Problem für immer haben werde und ich bin erst 16.

Hat jemand vielleicht Erfahrungen damit? Oder leidet selbst an so etwas? Tipps würden mir echt helfen...

Danke im vorraus LG

...zur Frage

Pickel auf Nase geht nicht weg , schon alles versucht!?

Hallo! Ich habe ein für mich großes Problem ! Ich hab seit Sommer 2015 einen Pickel auf der Nase der einfach nicht weg gehen will....Ich war schon beim hautarzt , der gab mir kortison salbe , und eine andere salbe . Zudem bekam ich noch Kortison spritzen direkt in die Nase , und dennoch geht er nicht weg, er ist leicht geschwollen und knallrot, und sticht direkt ins Auge....Ich schäme mich raus zu gehen, Mädchen anzusprechen etc. Ich habe Angst dass er nicht weg geht , ich habe schon alles versucht und bin echt am verzweifeln , hatte jemand schon mal so einen hartnäckigen Pickel? Hat jemand ne Ahnung ob man so was eventuell weg operieren kann ? Danke im vor raus

Gruß SH

...zur Frage

Rikki

Hallo Mein Hund hat seit Wochen einen Hautaussschlag, der Tierarzt meinte es ist ein Pilz, er bekam Spritzen Kortison, Tabletten, Shampoo, aber nichts hilft!!!!!!!!!!!!!!!!!! Der Ausschlag breitet sich bereits am ganzen Körper aus vom Unterbauche, Beinen, Brustkorb bis hin zu den Augen. Er kratzt den gaaaaaaaanzen Tag schleckt sich wie verrückt. Was kann ich noch tun, er beisst sich sogar an den Beinen wund.

Ich bin schrecklich am verzweifeln weil er mir soooo leid tut, er ist 9 Jahre alt. Danke

...zur Frage

Knacksen im Ohr beim Schlucken

Hallo ihr lieben,

ich leider seit ca. einem Jahr unter permanentem Knacksen im Ohr (immer beim Schlucken). So wie man es kennt wenn man erkältet ist oder beim Druckausgleich. Natürlich war ich damit schon mehrfach beim Arzt. Es ist ja auch nichts ernstes, aber eben etwas störendes. Ich war zuerst beim HA ... er meinte Nasentropfen dann geht das weg - hat nicht geholfen dann war ich beim HNO - der verschrieb mir Kortisonnasentropfen - hat nicht geholfen - danach bekam ich Kortison und Sinupret - hat nicht geholfen - dann bin ich wieder zum HA und der verschrieb mir Nackenmassagen wegen des Verdachts dass es durch massive Verpsannungen verursacht wird - auch das hat nicht geholfen. Bei meinem Osteopath war ich auch schon...auch der konnte mir nicht wirklich viel helfen. Der nächste Termin ist jetzt beim Zahnarzt, dort möchte ich mir manuelle Therapie für den Kiefer verschreiben lassen - in der Hoffnung dass es damit zusammenhängt. Hat noch jemand einen Tipp? Oder vielleicht das gleiche Problem oder es sogar in den Griff bekommen? Ich bin dankbar für hilfreiche Antworten.

UND BITTE: keine "Geh zu einem Arzt" Anworten - das tue ich ja -mehrfach.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?