Dauernde Überstunden bei 25 Stunden Woche

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Überstunden und Teilzeitarbeit sind ein Widerspruch an sich. Überstunden bei Teilzeit sind nur dann zulässig, wenn dies im Arbeits- oder Tarifvertrag vorgesehen ist. Denn ein Beschäftigter geht ja bewusst eine Teilzeitarbeit ein, weil er z.B. durch die Betreuung von Kindern gewisse Freiräume braucht.

http://www.finanztip.de/web/troeger-wuest/ueberstunden.htm#Sonderregelungen

Werden bei Teilzeitarbeit regelmäßig Überstunden geleistet, dann kann daraus ein Anspruch auf einen Vollzeitjob entstehen. So besagt ein Urteil vom Mai 2006 des Landesarbeitsgerichts Hamm (Az.: 8 Sa 2046/05):

  • Ruft der Arbeitgeber ständig und über einen längeren Zeitraum eine erhöhte Arbeitszeit ab und werden diese vom Mitarbeiter geleistet, handelt es sich nicht um Überstunden, sondern um die tatsächlich geschuldete vertragliche Leistung.

  • Entscheidend ist dann nicht der Text im Arbeitsvertrag, sondern der wirkliche Wille von Arbeitgeber und Arbeitnehmer, der im tatsächlich „gelebten“ Rechtsverhältnis zum Ausdruck kommt.

  • Es muss von einer stillschweigenden Neuregelung des Arbeitsvertrags ausgegangen werden, wobei sich der Umfang der stillschweigend vereinbarten Arbeitszeit aus den praktizierten Arbeitszeiten der vergangenen Jahre ergibt.


In einem Betrieb sollte es eindeutige Regelungen geben, wie Überstunden erfasst und ausgeglichen werden. Wenn es einen Betriebsrat gibt, hat er das Recht, dazu eine Betriebsvereinbarung abzuschließen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In Deutschland muss niemand umsonst arbeiten - ist im Arbeitsvertrag nichts zu Mehrarbeit oder Überstunden vereinbart, so muss man diese auch nicht leisten. Ob eine Klausel im Vertrag ggf unwirksam ist, lasse ich mal offen.

Urlaubs- und Weihnachtsgeld, so wie Zuschläge sind nur dann Pflicht, wenn diese auch vereinbart sind - entweder einzelvertraglich oder tarifvertraglich. Der Tarifvertrag in der Pflegebranche ist aber allgemeinverbindlich - somit ist der Ansprechpartner entweder die Gewerkschaft oder das Hauptzollamt.

Was also bleibt, ist ein arbeitsgerichtliches Verfahren - sprich eine Klage, ansonsten macht man es den anderen gleich und macht selbst mal ebenso " frei "

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

in medizinischen berufen sind unbezahlte überstunden üblich.hab ich auch nie bezalt bekommen oder einen ausgleich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von freak55
28.08.2012, 01:41

Ziemlich ungerecht oder etwa nicht? ich bin mit der Antwort noch nicht zurfrieden hier kommen bestimmt noch ein paar antworten hoffe auf die von "Paragrafenreiter" Danke dennoch

0

Was möchtest Du wissen?