Dauerhafte Schmerzen nach Herpes?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Schmerzen nach Herpes (zoster) kenne ich aus den Lehrbüchern von Dr. Schüßlers Biochemie als Mineralstoffmangel von Nr. 5: Kali Phos. D6. Die Schmerzen sind wirklich eine Plage und werden stärker als andere empfunden. Kali Phos. ist zugleich das Mittel, das einem bei psychischen Tiefs wieder aufhilft. Ich kenne ihn seit der Zeit, als ich mit dieser Heilweise anfing (vor 39 Jahren). Vielleicht ist es mal einen Versuch wert?

Diese biochemischen Mittel regen den Organismus mit winzigen Impulsen im homöopathischen Bereich an, das Defizit zu decken, indem sie dazu anregen, sich diesen Mineralstoff aus der Nahrung (hochdosiert) zu holen. Diese Mineralstoffe gibt es in der Apotheke bzw. hier: https://www.medizinfuchs.de/preisvergleich/biochemie-pflueger-nr.-5-kalium-phosphoricum-d-6-400-st-a.pflueger-gmbh-co.-kg-pzn-6319240.html .

Die Wirkung braucht ihre Zeit und es bedarf regelmäßiger Einnahme, daher wäre zu überlegen, ob die 1000er Packung von der Relation her rentabler ist als die kleineren.

Bei der Einnahme kann man die Tagesdosis von ca. 8 Tabl in Wasser auflösen und über den Tag verteilt einnehmen, oder aber einzeln aufteilen: je 2 Tabl. (morgens nüchtern - abends als letztes vor dem Zubettgehen) beginnen, tagsüber nochmal täglich im Mund zergehen lässt (nicht lutschen). Drumherum Kaffee, Menthol, Pfefferminz, Kampfer (Zahnpasta!) meiden.

Hochdosiert findet sich dieser Mineralstoff auch in dem Grafschafter Goldsaft (mein liebster Zuckerrübensirup), habe ich mal herausgefunden. Den esse ich und nehme Nr. 5 mehrmals drumherum (meine private Methode).

Da es bei mir wirkt und bei den Leuten, die auf diese Heilweise seit langem vertrauen, höre ich nicht auf all diejenigen, die mit wissenschaftlichen Studien kommen und erklären, diese Mittel könnten gar nicht wirken, weil ...... usw. Es ist oft so bei traditionellen Mitteln.

Herpes wird m.W. übrigens aktiviert, wenn man zu viele argininhaltige Lebensmittel isst - das Gegenmittel ist Lysin bzw. lysinhaltige Lebensmittel (Arginin und Lysin sind Aminosäuren). http://herpes-lippenherpes-bekaempfen.de/lebensmittel-koennen-herpes-reaktivieren/

Ich hoffe, mein Beitrag kann dir weiterhelfen.

Ich hab schon oft ziemlich heftig Herpes gehabt, aber sowas hab ich noch nie erlebt und noch nie von gehört. Das einzige was mir persönlich einfällt, ist die Idee, dass die Tochter deiner Freundin das psychisch verschleppt hat.

Auf jeden Fall sollte sie mal mindestens einen Arzt aufsuchen. Ich würde einen guten Hautarzt empfehlen, aber auch mit dem Hausarzt kann man die Symptomatik mal durchsprechen. Wenn man so erstmal nichts feststellen kann, ist vielleicht irgendwas mit den Nerven in der Lippe los.

Aber ganz ruhig. Man kann fast alles wieder in Ordnung bringen, wenn man erstmal die Ursache herausgefunden hat.

Ich hab seit einigen Jahren Herpes aber so etwas ist mir noch nicht passiert ich würde einfach zu einen Hautarzt gehen. Am Herpes liegt es definitiv nicht aber es könnte auch eine Entzündung sein... Entzündung gibt's ja auch innerhalb des Körpers in dem vielleicht in der Lippe oder im Mund.

Das haben wir auch vermutet und haben uns ihren Mund genau angesehen. Es gibt weder innen noch außen eine Entzündung. Es ist alles abgeheilt und nichts zu sehen. Also bleibt nur das Innere der Lippe übrig. Doch was kann man da machen?

0

Waß tun bei Schmerzen von Genital Herpes?

Hey ho, Vor zwei Tagen habe ich die Diagnose Genital Herpes bekommen und bin aus alles Wolken gefallen. Dagegen habe ich Medikamente bekommen, die ich 5x täglich, 5 Tage lang nehmen muss. Seit genau Zwei Tagen habe ich unerträgliche Schmerzen. Ich kann nicht sitzen, laufen, stehen oder Wasser lassen. Aber die schlimmsten Schmerzen habe ich wirklich beim Wasser lassen.

Ich werde in der Nacht Wach und bekomme öfter einen Heulkrampf, weil der Schmerz unerträglich ist, so dass ich mich nicht bewegen kann, da jede Bewegung es schlimmer macht.

Ich habe es bereits mit Wärme versucht aber das was ein Flop. Kälte wirkt nur für einen minimalen Zeitraum.

Ich bin wirklich am verzweifeln. Habt ihr Erfahrungen, was schmerzlindernd wirkt?

...zur Frage

Warum baue ich keine Muskulatur auf?

Hallo. Ich bin 16 Jahre alt, 178cm groß und wiege etwa 56,81kg. Vor etwa einem Jahr habe ich mich im Fitnessstudio angemeldet. Damals habe ich noch etwa 54-55 kg gewogen. Mein Ziel war es von Anfang an Muskulatur aufzubauen, gesünder zu leben und im Allgemeinen mein Wohlbefinden durch das richtige Training und die richtige Ernährung zu steigern. Ich war mir von Anfang an bewusst, dass ich dies nur mit Disziplin und regelmäßigem Training erreichen kann, weshalb ich auch nie Motivationsprobleme hatte. Besonders bei der Ernährung war ich von Anfang an bereit, dass zu tun was nötig war. Etwa acht bis neun Monate später wog ich dann um die 60kg und ich konnte einige kleinere Veränderungen an meinem Körper feststellen. Ich wusste, dass viele in der gleichen Zeit deutlich mehr aufgebaut haben, doch ich fühlte mich gut und freute mich, denn solange ich mich überhaupt nach vorne bewegte war ich glücklich, wobei ich natürlich nach der Ursache suchte. Doch in letzter Zeit ist es anders geworden, und ich hasse es jede Sekunde. In den letzten Monaten und Wochen habe ich rund vier Kilogramm abgenommen und bin jetzt wieder bei etwa 56,8 kg. Visuell macht sich das auch bemerkbar, obwohl ich meine tägliche Kalorienzufuhr sogar auf 3250 Kalorien erhöht habe. Genug Eiweiß esse ich in jedem Fall. Ich fühle mich häufig müde, lustlos, unmotiviert und schwach. Ich schlafe in der Regel jede Nacht 8 Stunden. Warum ich keine Muskulatur mehr aufgebaut habe bzw. aufbaue weiß ich auch nicht. Ich gehe drei Mal pro Woche in das Fitnessstudio und trainiere jeweils einen Ganzkörperplan, bestehend aus folgenden Übungen in der Reihenfolge: Beinpresse, Bankdrücken, Butterfly an der Maschine, vorgebeugtes Langhantelrudern, Latzug und Kurzhantel-Überkopfdrücken. Hauptsächlich trainiere ich im Wiederholungsbereich 12-20. Doch das Training macht mir einfach keinen Spaß mehr, da ich das Wort Training und Muskelaufbau einfach nur noch mit Schmerzen und Leid verbinde. Ich spreche nicht von Gelenkschmerzen oder derartiges, sondern dem brennenden Muskel. Ich habe den Gedanken erfasst, dass je mehr es schmerzt, desto effektiver ist das Training. Ich weiß nicht mehr, woran ich mich orientieren soll und was richtig bzw. effektiv ist. Meine Sätze dauern meistens 90s oder länger und ich habe eigentlich nie Lust auf das Training, auf Schmerzen. Es könnte auch sein, dass ich einfach das Problem bin und ich einfach zu "weich" bin und ich mich nicht so anstellen sollte - doch ich weiß es nicht recht. Ich meine das Leben oder das Training muss doch mehr sein als Schmerz und Leid. Klar, zu einem gewissen Maße gehört es dazu, macht es aus. Aber bis wohin? Wie viel ist genug, wie viel ist schädlich oder unklug? Dieses ständige Schwächegefühl bzw. diese dauerhafte Unlust an allen Dingen vereint mit dem Gefühl, keine Lust auf das Training zu haben macht mich einfach unglücklich und traurig, denn ich will ja Erfolg haben, ich will ja Lust auf das Training haben, doch wenn dies nur Schmerz bedeutet...

...zur Frage

Pickel oder Herpes an der Lippe?

Hallo, ich habe seit gestern Abend einen dicken knallroten Pickel/Herpes an der Unterlippe. Es tut die ganze Zeit sehr weh und wenn ich kurz dran stoße, sind die Schmerzen extrem. Ich weiß jedoch nicht, was es genau ist. Ich habe keinen Ausschlag, keine Bläschen, es brennt und es juckt auch nicht.

Könnte mir vielleicht jemand weiterhelfen?

Vielen Dank!

...zur Frage

Diagnose Epilepsie war wohl eine Fehldiagnose, oder?

Liebe Community,

ich sollte wohl froh sein, wenn es wirklich zutreffend ist, dass die Diagnose Epilepsie bei mir eine Fehldiagnose war. Trotzdem bin ich enttäuscht, weil mir wieder mal nicht weitergeholfen werden kann, denn auch mein Zahnarzt weiß keinen Rat!

Aufgrund meiner durch Zungenbisse an den seitlichen Rändern vernarbten Zunge hat ein Neurologe bei mir epileptische Anfälle im Schlaf vermutet, eigentlich auch diagnostiziert und mir Lamotrigin verschrieben. Ich sprach das Problem auch bei meinem Hausarzt an, weil ich Zweifel hatte. Mein Hausarzt meinte, das ganze sei plausibel, da bei mir im Schlaf ja ganz offensichtlich der Schmerzreiz ausgeschaltet sei (ich bemerke die Verletzungen immer erst am Morgen).

Vor einigen Tagen habe ich mir nachts wieder in die Zunge gebissen und konnte 2 Tage fast nichts essen, weil ich solche Schmerzen hatte.

Es ist aber auch schon desöfteren vorgekommen, dass ich mir heftig in die Lippe gebissen habe. Da werde ich aber komischerweise von dem Schmerz fast immer wach! So auch letzte Nacht. Ich spürte, wie sich ein Schneidezahn in die Unterlippe bohrte und sorgte sofort für Entlastung. Das Problem tritt vor allem dann auf, wenn ich meine Aufbissschiene trage. Mein Zahnarzt sagt aber, sie sitze optimal und ich beiße mir in die Zunge und Lippe aufgrund der Fehlstellung meiner Oberkieferzähne.

Das ganze hört sich so an, als wenn ich die Diagnose Epilepsie vergessen sollte, oder, wenn ich manche Bissverletzungen im Schlaf spüre?

Würdet ihr mir raten, zu einem anderen Neurologen zu gehen oder es als Fehldiagnose abzutun?

Liebe Grüße,

Novatova

...zur Frage

Schmerzen im und am Mund - was kann das sein?

Meine Tochter klagt über Sxhnerzen am Mund in Mund was kann das unterhalb der Lippe sein ???

...zur Frage

Dauerhafte Hilfe gegen Herpes?

Hallo

Ich bekomme ständig total schnell herpes. Es nervt mich wirklich!! Es reicht die kleinste Gefühlsregung und los geht's! Es reicht zB. einfach zu weinen und schon hab ich ein Bläschen auf der Lippe. Was kann ich dauerhaft tun um Herpes vorzubeugen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?