Dauerhaft hoher Herzschlag, Müde, Antriebsslos, Hitzewallungen, Rückenschmerzen etc. RATLOS!

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hormonproduzierende Organe wie die Hirnanhangsdrüse (Hyperpituitarismus), die Schilddrüse (Hyperthyreose) oder die Nebennieren (Phäochromozytoms) verursachen - eventuell anfallsweise - durch vermehrte Ausschüttung entsprechender Hormone starkes Hitzegefühl und Schwitzen .Bei einem Zuckermangel im Körper (Hypoglykämie) tritt ebenfalls Schwitzen auf. Auch das Stresshormon Adrenalin kann verstärktes Schwitzen auslösen.

Müdigkeit, hoher Puls und Atemnot könnnen u.a. ein Hinweis auf Eisenmangel sein. Dabei versucht das Herz den Sauerstoffmangel durch eine höhere Frequenz auszugleichen. Schau einfach mal ob weitere der genannten Symptome auf Dich zutreffen. Damit kannst Du leicht feststellen inwieweit ein Eisenmangel als Ursache infrage kommt oder auch nicht.

• Erschöpfung • Abfall der Leistungsfähigkeit • Müdigkeit • Nervosität • Gereiztheit • Abgespanntheit • blasse Haut • Schwindelgefühl • Kopfschmerzen • Vergesslichkeit • Konzentrationsprobleme • Appetitlosigkeit • Kältegefühl • Zittern • Augenringe • Sodbrennen • Haarausfall • stumpfes Haar • brüchige Nägel

Mit einem Blutbild beim Arzt könnte die genaue Ursache Deiner Beschwerden festgestellt werden.

Wurde Dein Blut auch auf einen chronischen Eisenmangel geprüft? Ein schneller Puls und langanhaltende Mattigkeit können nämlich durchaus auch in Folge eines chronischen Eisenmangels entstehen. Da ist schon ausreichend, wenn die Werte nur ganz leicht zu niedrig sind ... ist dies aber langfristig so, versucht der Körper sich selber zu helfen, um die nötige Sauerstoffsättigung im Blut zu erreichen, d.h. alle nicht unbedingt notwendigen Körperfunktionen werden runtergefahren und der Puls erhöht, um eine bessere Sauerstoffsättigung zu erzielen..

Anhand Deiner Schilderung hätte ich auch auf Schilddrüse getippt, aber wenn dem nicht so ist ... merkwürdig. Hat der Schilddrüsenspezialist denn auch auf Hashimoto untersucht? Da können die Schilddrüsenwerte anfangs sogar noch im Normalbereich oder sogar im erhöhten Bereich liegen, trotzdem sind aber schon Symptome vorhanden.

Solange es Dir nicht gut geht, solltest Du aber jede weitere Möglichkeit prüfen lassen, d.h. gehe zum Internisten, zum Kardiologen ... Deine Symptome müssen doch einen Grund haben.

Lass bitte nichts auf sich beruhen. Dein Körper sendet Warnsignale aus und jetzt sollte es nur noch darum gehen, den Grund dafür zu finden.

Alles Gute!

Da gibt es vermutlich Hilfe. Tachykardie kann mit Vitaminmangel zusammenhängen. Offiziell gibt es in Deutschland zwar keinen Vitaminmnagel, aber die Probleme, die die Menschen haben, sprechen eine andere Sprache.

http://www.vitalstoff-lexikon.de/index.php?PHPSESSID=296dfa1558d08575e8f2470af014aef7&activeMenuNr=3&menuSet=1&maincatid=169&subcatid=440&mode=showarticle&artid=444&arttitle=Mangelsymptome&

Wenn das zuviele medizinische Ausdrücke sind, lies einfach weiter, allein die vielen deutschen Begriffe sollten reichen zur Beurteilung, ob das auf Dich zutrifft.

Gegen das Herzstolpern kann ich Dir Magnesium empfehlen, hat bei mir Wunder gewirkt - auch wenn es in Deutschland keinen Mineralstoffmangel gibt.

Wen DU magst, kann ich Dir auch meine Quellen nennen.

Irgendwie finde ich die Idee des Heilpraktikers doch gar nicht so dumm, warum nicht ein Infekt der nicht richtig herauskommt ? Er hat doch sogar dein Blut mikroskopiert und was gefunden ? Bronchien Lunge warum nicht ? Klar, das Herz versucht die Organe mit Sauerstoff zu versorgen und muß so viel arbeiten da kann man schon mal ins Stolpern geraten ( ,o) )...... O.k., dass von ihm gegebene Mittel hat nicht geholfen. Ich würde dorthin zurückgehen und es ihm sagen. (Warum vertraust Du ihm nicht ?)

Sonst weißt Du ja eh schon was zu tun ist. Auf alle Fälle ist es richtig, die Symptome nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und dranzubleiben.

Gute Besserung!

Irgendwas sagt mir, dass das nix rein physiologisches ist... Des sind alles so so Hauptsymptome von psychosomatische Beschwerden.

Hat sich irgendwas besonderes seit Anfang diesen Jahres bei dir geändert? Freundin Schluss gemacht, Mobbing im Job etc?

Also, ohne großes Blutbild und EKG solltest du dich von nächsten Arzt schon mal nicht wegschicken lassen. Das Gesamtbild spricht schon für ein Herz- Kreislaufproblem, daher wird ein Kardiologe nicht verkehrt sein. Aber hier können wir natürlich nur rätseln. Es ist ganz wichtig, dass da eine gescheite Anamnese und Diagnostik erfolgt...lass dich da nicht abwimmeln bzw. such nach einem Arzt der dich ernst nimmt bis du einen gefunden hast.

Vielen Dank schon mal für alle Antworten. Hier wird einem ja meist besser geholfen als beim Hausarzt. Werde Montag ein EKG und ein Ultraschall vom Herzen machen lassen und mich mal auf Hashimoto prüfen lassen.. Muss nun alles einmal auschließen... DANKE!!!

Bist du nach der Prüfung nochmal zum Hausarzt gegangen?

Es sind eindeutig Fragen an einen Arzt. Wenn keine physische Erklärung der Symptome gefunden werden kann, so deutet das häufig auf psychische Ursachen. Aber die sind genauso ernst zu nehmen.

Geh nochmal zum Arzt, nicht gleich aufgeben, weil er dir zunächst nicht helfen konnte, es hätte ja wirklich an der bevorstehenden Prüfung liegen können! Das muss ja erst mal ausgeschlossen werden.

Vielleicht brauchst du aber auch einen anderen Hausarzt. Das ist Vertrauenssache.

Jedenfalls können wir dir hier keine Ferndiagnose stellen, nur Mut machen, der Sache weiter nachzugehen!

Alles Gute!

Du hast völlig recht. Man wird dir hier nicht helfen können.

Selbst wenn wir Hühnerknochen werfen, werden wir die Ursachen nicht orakeln können.

Ich denke, dass du es mal mit einem Kardiologen "versuchst" ist der richtige Ansatz.

Außer Herzultraschall und EKG mit anschließendem Penicillin ("vorbeugend") konnte mir der nichts anbieten. Erst mit Magnesium ging es mir besser. Das habe ich einfach mal ausprobiert. Ist ja ungefährlich.

1
@Holger1002

Na, so ganz ungefährlich ist Magnesium nicht. Das ist ein großer Trugschluss. Magnesium in einer zu hohen Dosierung und zu langer Einnahme kann durchaus große Herzprobleme mit sich bringen und sogar zum Herzinfarkt führen. Daher immer Vorsicht bei der Einnahme von Magnesium. In einer niedrigen Dosierung mag es okay sein, aber nicht zu viel davon einnehmen ... das geht schief!!!

In Deutschland gibt es viele Herzinfarkttote, die vorher in dem Glauben waren, ihre Herzprobleme mit Magnesium lösen zu können, weil irgendjemand ihnen gesagt hatte, dass das ungefährlich ist. Langfristig sollte man niemals mehr als 2 Dragees Magnesium Verla pro Tag einnehmen, auch wenn in der Packungsanleitung von 3x 2 Drg. gesprochen wird. Das gilt aber nur für eine kurzfristige Anwendung!!!

2

Was möchtest Du wissen?