Dauerhaft getrennt lebend u. die Rechtsfolgen daraus

3 Antworten

nun finde du solltest dich nicht bei gfrage über rechtliches was dich irgendwann geld kostet informieren...... nimm deinen ex und wendet euch doch mal an einen rechtsanwalt mit schwerpunkt scheidungsrecht....ein beratungsgespäch kostet ja nicht die welt und dann habt ihr sicherheit wie was wo wann ob oder obnicht......

Wovon sollte ein Hartz IV-Empfänger ein Beratungsgespräch bei nem Anwalt bezahlen, wenn das Geld schon zum Fressen nicht reicht! Ich selbst habe auch kein Geld, um einen Juristen bezahlen zu können - nicht mal für ein sog. Beratungsgespräch (das kostet auch etwas!).

0
@fallon44

lass doch mal das gespräch 50 eu kosten.....dann wisst ihr aber auch bescheid und könnt so evtl viel höhere kosten meiden , und evtl zahlt dieses gespäch ja das amt....weis ich zwar nicht ..... müsstet euch mal informieren .

0

Jedes Jahr, das du arbeitest- bekommt er Rentenanteile im Fall einer Scheidung. Im Todesfall bekommst du Witwenrente und Halbwaisenrente- bist aber auch für die Bestattung zuständig.

Wir wollen uns ja nicht scheiden lassen! In seinem Todesfall bekomme ich Witwenrente??? Wieso das? Auch wenn wir davor dauerhatt getrennt lebten? Das könnte sich immerhin noch 20 Jahre so hinziehen.....

0

Ok ich machs noch mal ausführlich: Also, da Du arbeitest und er nicht, erwirbst du mehr Rentenanteile und bist ihm ausgleichspflichtig im Falle einer Scheidung. Das heißt Du bekommst mal weniger Rente, weil er immer mehr Anteile der Rente bekommt und das Jahr für Jahr. Im Falle seines Todes bist Du zu 50% Erbin, von den anderen 50% gehen nochmals 25 an Dich und je 12,5% an jedes Deiner Kinder. Ihr seid ebenso bestattungspflichtig -wenn du es nicht könntest und deine Kinder nicht (man müßte von Sozialhilfe leben, um das durch zu bekommen), würden weitere Anverwandte zur Kasse gebeten werden. Du wärest auch dann bestattungspflichtig, wenn Du das Erbe ausschlägst. Allerdings würdest Du dann Witwenrente bekommen, die aber wegen seiner Arbeitsjahre eventuell bescheiden ausfallen würde, aber alles ist besser als nichts.Die ersten 3 Monate wäre es die volle Rente, danach bekommst du die große Witwenrente, 55% der Rente, die er erhalten würde, wenn er Rentner wäre. Die Kinder bekommen in jedem Fall Halbwaisenrente. Ich hoffe, es hilft Dir weiter!!!

Ich bin ihm ausgleichspflichtig im Falle einer Scheidung? Die Frage war aber im Falle der Nicht-Scheidung!

Im Falle seines Todes werde ich nichts erben bzw. ausschlagen, da er sein ganzes Leben hoch verschuldet war. Auch unsere Kinder werden dann ausschlagen müssen. Ich selbst könnte ihn aufgrund meiner wirtsch. Sit. nicht mal bestatten, da ich selbst kein hohes Einkommen habe, nicht mal pfändbar bin mit dem Einkommen!

Wieso bekommt man Witwenrente, wenn man dauerhaft getrennt gelebt hat??? Ist das wirklich so? Kann ich mir gar nicht vorstellen! Arbeitsjahre hatte er selbst von seinem 16. bis zum 52. Lebensjahr. Ist ja nun nicht so, dass er GAR NICHTS erworben hat!

0
@fallon44

Wenn ihr euch nicht scheiden lasst, mußt du ihm auch keine Rentenanteile übergeben, dann hat er seine paar Krutscher und du deine Rente.

Die Bestattung müßtet ihr bezahlen(wenn es nicht die neue Freundin freiwillig macht).

Wir haben das gerade selbst in der Familie, die Bestattung wird nur dann vom Sozialamt/Gemeinde bezahlt, wenn absolut keine Angehörigen auszumachen sind. Da wärest du aber die erste, die alles offenlegen müßte.

Schlagt ihr die Erbschaft aus, bekommt ihr nichts, erbt also auch die Schulden nicht.

Auch wenn du getrennt lebst, bekommst du Witwenrente- solange kein rechtskräftiges Scheidungsurteil vorliegt. Dann dürfte auch die Rente relativ gut ausfallen, (wegen seiner Arbeitsjahre) halt entsprechend seiner erworbenen Erwerbspunkte.

Und wie gesagt Halbwaisenrente für die Kids gibt es auf jden Fall.

Alle Renten sind nicht abhängig vom Annehmen des Erbes.

0
@gegnhang

Vielen Dank für deine Infos. So habe ich das bisher nicht gewusst. Ja, so wollen wir das.... er hat später halt seine Rente u. ich eben meine (u. ich will nichts davon abgeben, da die eh schon gering ist!).

Dass einer von uns den anderen bestattet, fällt in unserem Fall wohl gänzlich aus aufgrund seiner absoluten Vermögenslosigkeit / Überschuldung u. auch meiner eigenen Vermögenslosigkeit. Einem "nackten" Mann kann man nun mal nicht in die Tasche fassen, das ist Fakt! Gibt bei uns (auf beiden Seiten) auch keinen weiteren Angehörigen, der eine Bestattung bezahlen könnte.

Dann verstehe ich es so, dass ich mich auch niemals scheiden zu lassen brauche! Was hätte ich denn davon bzw. er????

0
@fallon44

Naja, in deiner Lage hätte keiner was davon, problematisch wäre vielleicht nur, das dann für den jeweilig Verstorbenen nur das absolute Armenbegräbnis stattfinden würde. Da du dann aber Witwen-und Halbwaisenrente bekommen würdest, wärest Du wieder liquide und könntest trotz Erbausschlagung zur Kasse gebeten werden. Ich habe bei meinem verstorbenen Bruder vieles selbst gemacht. Ausschmückung der Halle,Rede selber halten, Lieder selber aussuchen,Blumen selber bestellen usw., da sind wir mit Gesamtkosten von 3000 € davon gekommen, trotz und incl. anonymer Grabstelle.

0
@gegnhang

Ja, sog. Armenbegräbnis wäre bei uns wohl der Fall, falls einer von uns stirbt - egal wer jetzt als erster von uns geht. Begräbniskosten fallen aber sofort an, u. zwar noch bevor Witwenrente oder Halbwaisenrente gezahlt wird. Bestattungsunternehmen wollen ihr Geld natürlich sofort, das ich dann gar nicht hätte (er natürlich auch nicht).

Von der Sache an sich ist das sog. "Armenbegräbnis" aber nun auch kein Problem für uns, da wir beide absolut pragmatisch sind. Tot ist tot! Was kümmert es mich da noch, wie ich beerdigt werde, man! Ob ich einen sau teuren Eichensarg habe oder auf der Wiese unter nem Baum anonym bestattet werde, juckt mich doch nicht die Bohne! Will doch nicht, dass irgend jemand Kosten damit hat, ich merke es eh nicht! Insofern ist mir das echt scheiß egal!

Das mit deinem Bruder ist traurig, u. obwohl du so vieles selbst gemacht hast, war das Begräbnis immer noch teuer genug..... 3.000,- Tacken sind ein Haufen Geld (wenn man nix hat)!. Meinen Vater haben wir auch anonym bestatten lassen auf ner Wiese unter'm Baum, und selbst das hat 1.000,- DM damals (in 1998) gekostet. Hat das Soz.amt bezahlt, da er ne arme Sau war. Er hat keine Grabstelle mit Stein u. so.... so wie es eben üblich ist bei einer anonymen Bestattung. Tja.... nicht mal der Tod ist umsonst!

0

Was möchtest Du wissen?