Dauer-Falschparker selbst verwarnen?

5 Antworten

Tipp: Wenn man die Zufahrt glaubhaft als Rettungsweg/Feuerwehrzufahrt und daher sicherheitsrelevant darstellen kann, könnte man damit durchaus auch die Stadt/Gemeinde zum Eingreifen bewegen.

Mal bei der Feuerwehr anrufen und die Situation schildern könnte helfen.

Zugeparkt? Polizei rufen! DIE rufen dann den Abschleppwagen und dann muss der Falschparker den zahlen.

Das mehrfach durchziehen.

Außerdem zivilrechtlich zum Anwalt und auf Unterlassung klagen, dabei auch Schadensersatzforderung androhen, da du wegen denen permanent zu spät zum Job kommst und bei Arbeitsplatzverlust deswegen die dafür finanziell zur Rechenschaft ziehst.

Drittens: Ordnungsamt aufsuchen und bitten, dass die eine entsprechende Strassenbemalung und Beschilderung veranlassen.

Viertens: Ein Schild "Parken in der Einfahrt verboten" in gelb bekommst du im Baumarkt, das sichtbar anbringen. Ein weiteres Schild "Parken gegenüber der Einfahrt verboten" bei Bedarf zusätzlich anbringen.

Fünftens: Einen sachlichen Brief schreiben "An unsere Nachbarn", darin darauf hinweisen, das ab sofort die Falschparker kostenpflichtig abgeschleppt werden, weil sie euch an der Ausfahrt aus euren Stellplätzen vorsätzlich behindern, und den in alle Briefkästen dort werfen.

Sechstens: Ist euer Hofstellplatz im Mietvertrag aufgeführt? Dann parallel eine Mietminderung androhen, weil der Grundstückseigentümer (der hier eigentlich in der Pflicht ist) nichtsw dagen unternimmt, dass die Nutzung gewährleistet ist (urch Falschparker ja verhidnerrt).

Minderung um Stellplatzmiete androhen und dann auch durchführen. Dazu sicherheitshalber den Mieterschutz mit ins Bot holen.

Du hast genügend Munition in der Hand, nutze sie.

Schön, wenn sichs so machen ließe.

Polizei und Ordnungamt kann man rufen, aber da es sich um Privatgelände handelt, werden die von sich aus keinen Abschlepper rufen. Auf Anordnung des Fragestellers ja - aber der trägt dann auch die Kosten. Gleiches gilt für Bemalung und Beschilderung. Der Fragesteller ist offensichtlich Mieter und darf in der Einfahrt überhaupt keine Schilder eigenmächtig anbringen. Da ist der Vermieter zuständig.

0
@Lotta1965

Komisch. Ich habe mich an das Ordnungsamt gewandt mit Fotos aus 3 Wochen, die die Dauerbehinderung mit eingeblendeten Zeitstempeln bewiesen. Paqrallel Mietminderung angedroht beim Vermieter.

1 Woche später standen da offizielle Schilder nach der StVO... und die Polizei liess dann auch Abschleppen.

1

Vielen Dank für deine ganzen Tipps. Ich werde es jetzt mal mit Punkt 5 versuchen und den freundlichen Weg suchen, da ich keine Lust auf weiteren Stress habe und ein sticheln untereinander, sobald wer nicht so parkt wie es dem anderen in den Hals passt.

Sollte das nicht ziehen, schaue ich weiter.

Danke!!

0
Ein Schild "Parken in der Einfahrt verboten" in gelb bekommst du im Baumarkt, das sichtbar anbringen. Ein weiteres Schild "Parken gegenüber der Einfahrt verboten" bei Bedarf zusätzlich anbringen.

Vollkommen irrelevant, da es keine offiziellen Verkehrsschilder sind. Das Geld kann man sich sparen!

1

Du kannst es mit den hier bereits gemachten Vorschlägen versuchen. Allerdings gibt es ein sehr probates Mittel um solche Unsitten erfolgreich abzuschaffen, vor allem dann wenn man bisher noch nicht viel unternommen hat. Leider kann ich dir das hier nicht offen erklären, da es gegen die Nutzungsregeln verstösst.

Kannst es mir auch gerne per pn schicken, bin da erst mal offen.

0

😁😁 Kenne ich auch ein paar. Sehr sehr effektiv und lehrreich für diese Leute. Aber wie du schon geschrieben hast, darf man es hier nicht erwähnen.

0

Was möchtest Du wissen?