Dauer Bundeswehrverpflichtung (freiwilliger Wehrdienst)?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Diese Zeit kannst du für dich selbst entscheiden. 

Im freiwilligen Wehrdienst kannst du selbst die Anzahl an Monaten bestimmen (bei einer Zeitspanne von 6 bis 23 Monaten)

Als SaZ (Soldat auf Zeit) gibt es unterschiedliche Laufbahnen. 

Als Mannschaftler ist eine Dienstzeit von 4 Jahren die Regel.
Als Unteroffizier eine Dienstzeit von 9 Jahren und als Feldwebel häufig 12.

Hier gibt es natürlich auch noch jede Menge Ausnahmen und unterschiedliche Kriterien. Mach am besten einen Termin mit einem Wehrdienstberater aus, dort erfährst du alle wichtigen Informationen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von atze3011
11.02.2016, 00:45

Zum Wehrdienstberater wäre wohl etwas verfrüht. Bin noch Schüler. Ich wollte mich nur mal schlau machen was nach der Schule so möglich ist und ich glaube eine Zeit bei der Bundeswehr könnte nicht Schaden, so hat man die Erfahrung gemacht und weiß ob das etwas für einen ist.

Eine Laufbahn als Berufssoldat oder SaZ kommt wohl eher nicht in Frage, aber wer weiß, vielleicht ändert sich das ja.

Weißt du auch was für Einsätze bzw. ob überhaupt Einsätze stattfinden wenn man sich für sagen wir mal 12 Monate verpflichten würde?

0

Grudsätzlich kannst du innerhalb der ersten 6 Monate jeder Zeit und ohne viel Aufwand kündigen oder gekündigt werden(Probe Zeit). Die Verpflichtungsdauer hängt von der Laufbahn ab. Von 7 Monaten bis 12 Jahre ist alles dabei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dontknow0815
11.02.2016, 00:38

Offizier genau wie Feldwebel 12 Jahre?

0

Zeitsoldaten verpflichten sich, je nach Laufbahn, zwischen 4 und 20 Jahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von atze3011
11.02.2016, 00:47

Ich meinte den freiwilligen Wehrdienst, aber trotzdem danke :)

0
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ponter
11.02.2016, 06:40

Frage nicht richtig gelesen? Es geht um den FWD. 

In diesem Wikipediabeitrag wird ausschließlich der SaZ behandelt, der FWDL mit keinem Wort erwähnt.

0

Was möchtest Du wissen?