Datensicherung und Systemsicherung, wie am besten?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Völlig anderer Vorschlag:

Kauf Dir zusätzlich noch eine externe Festplatte. Warum? Nur dies kann dann vom Rechner entfernt und separat (eventuell sogar in einem anderen Haus) aufbewahrt werden. Und zumindest in der Zeit, in der diese externe Festplatte nicht am Rechner hängt, kann auch kein Virus darauf kommen.

Dann kauf Dir ein Image-Programm (z.B: TrueImage von Acronis), das dann Alles (wirklich Alles, also Daten, Betriebssystem, Einstellungen etc.) von Deinem PC auf diese externe Festplatte kopiert. Wenn es dann ein Problem (z.B. Virus) mit Deinem PC gibt, dann kannst Du genau diesen abgespeicherten Zustand zurückspielen, und mit diesem Zustand weiterarbeiten. Das ist doch genau das, was Du willst, oder?

Persönliche Empfehlung:

Kauf Dir nicht nur eine, sondern zwei externe Festplatten, die sind ja zur Zeit recht billig, und verwende diese abwechselnd zur Sicherung. Am Besten mindestens 1 mal pro Woche. Also in geraden Kalenderwochen die Externe-Platte A und in ungeraden Kalenderwochen die Externe-Festplatte B.

Damit erreichst Du zweierlei:

a) nicht nur dein Betriebssystem, sondern auch deine Daten sind geschützt und höchstens 2 Wochen alt.

b) selbst wenn bei deinem PC die Hardware (interface zur USB-Schnittstelle) defekt ist und dann eine angeschlossene externe Festplatten zerstört, oder wenn du einen so agressiven Virus eingefangen hast, der automatisch extern angeschlossene Geräter befällt, selbst dann wird nur eine von deinen 2 Kopien zerstört. Und vor Verwendung der zweiten Kopie kaannst Du dann den Fehler beseitigen (lassen), also entweder die Hardware reparieren, oder beim Virus nicht den Rechner von der internen Festplatte starten, sondern von einer CD-ROM, die nur das IMAGE-Programm enthält und dann beim Überspielen der internen Festplatte den Virus, der sich dort eingenistet hat, automatisch löscht (genauer überschreibt).

Das klingt super, danke! Zwei extrene Platten habe ich, nur eben wegen dem vielen Aufwand und langer Kopierdauer schon länger nicht mehr aktualisiert... Gibt es auch andere gute Programme, die vielleicht etwas günstiger sind und mir auch ALLES kopieren?

0
@fulica

Es gibt auch "kostenlos" Image-Programme - teils im Internet, teils als Beigabe bei Zeitschriften.

Aber ich selbst habe sehr gute Erfahrungen mit TrueImage gemacht und auch viele gute Kritiken darüber gelesen (es ist praktisch fast überall die Referenz). Es kann das, was Du brauchst (wahrscheinlich kann es sogar mehr) und es ist sicher besser als ein Programm zu verwenden, das dann doch seinerseits Probleme verursacht.

Wenn Du 2 getrennte Bereiche (Partitionen) verwendest, dann musst du immer nur den einen Teil (den mit Änderungen) kopieren ===> das spart Zeit.

Aber am Ende läuft es immer aufs Gleiche hinaus: Viele Daten zu besitzen, zu ändern und zu kopieren, das kostet einfach Zeit.

Noch ein Vorschlag: Wenn Du Deinen Fotobereich frei einteilen kannst, dann nimm mindestens 3 Bereich: "neu", "in Arbeit", "fertig".

Denn die meisten deiner Photos wirst Du innerhalb eines (oder mehrerer Monate) nicht bearbeiten. Wenn diese im Ordner "fertig" archiviert sind (und bereits in Kopien dieses Ordners auf 2 externen Festplatten liegen), dann brauchst Du diesen Ordner mit den meisten Fotos (= meisten Daten = längste Kopierzeit) nicht jedes Mal mit zu kopieren. Das spart dann doch einiges an Zeit.

Zusatz-Tipp: Längere Kopieraktionen einfach übernacht laufen lassen, das reicht meist aus.

0

Nachdem ich in einer Antwort von Dir gelesen habe, dass Du bereits viele Photo-Daten gesammelt hast, empfehle ich Dir speziell dafür das Abspeichern auf mindestens 2 separaten externen Laufwerken. Denn wenn dein Rechner völlig abstürzt (Virus oder Hardware = Festplatten-Crash), dann wären deine Bilder unwiederruflich fort. Ein neuer Rechner ist leicht bedim Händler zu kaufen, Deine Bilder aber, dire bekommst Du nie wieder.

Dazu reicht dann eine ganz normale Kopie des Datenbereichs in dem Deine Bilder abgelegt sind. Es ist also kein spezielles Programm nötig. Und wenn Du Deine Bilder zeitlich sortierst, dann ist ews auch kein Aufwand nur die neuen zusätzlichen Bildern in die Sicherheitskopie zu kopieren.

Das Problem ist dass ich in meinem Archiv auch immer mal wieder durchsortiere, Bilder Tagge, bearbeite usw., also ich lade sie nicht einfach nur auf den PC und dann bleiben sie wie sie sind. Sonst wäre die Idee mit dem einfachen rüber kopieren gut. Zudem möchte ich ja auch meine ganzen Programme haben. Falls meine Festplatte futsch geht würde es Tage dauern bis ich alles wieder installiert habe, ich brauche den Rechner (und die Programme) jedoch zum Arbeiten.

0
@fulica

Trotzdem wäre es in Deinem Fall sicher sinnvoller Daten und Betriebsystem in 2 Partitionen zu trennen.

Wenn die externe Festplatte groß genug sind, dann können hier auch mehrere Images der Originalfestplatte gespeichert werden.

Und ein differentielles Image speichert nur die zwischenzeitlichen Differenzen und braucht nicht soviel Platz.

Natürlich dauert die Kopie / das Image bei größeren Änderungen und bei mehr Daten länger, aber dafür ist ja auch der dadurch erreichte Werterhalt größer.

0

Ich sichere regelmässig freitags Abend alle meine Rechner per Clonezilla (Image von interner Festplatte auf ext. USB-Festplatten - ich habe 6 davon). Bei meinem Freund habe ich angeregt, dass er wenn er mit Clonezilla (Image von 1. int. Festplatte auf die 2. int. Festplatte) macht, wenigstens die 2. Festplatte mit dem Geräte-Manager deaktiviert. Einmal hatte er sich den BKA-Virus geholt, da war die Originalplatte und die Sicherung auf der 2. Festplatte verschlüsselt - zwar konnte ich alles nach einem Riesenaufwand wieder zurückcodieren, es waren aber 2 Tage Arbeit nötig. Es ist ja ein Witz, wenn die 2. Festplatte aktiviert ist, der Virus hält vor dieser Festplatte nicht. Ich arbeite ja fast nur mit Linux Manjaro, mit Linux hatte ich seit 1994 noch nie Virenprobleme. Neulich bekam ich die mit einem Spay-Programm versehene falsche Telekom Rechnung, ich habe sie mit Manjaro geöffnet, die angehängte exe-Datei konnte Manjaro zum Glück ja nicht ausführen. Ich habe auch Rechner mit 2 Festplatten, die ich aber nicht zur Sicherung benötige, ich bevorzuge Clonezilla-Images auf externe USB-Festplatten, Clonezilla läuft sehr schnell und kann fast alle gängigen Datei-Systemen (Windows FAT, NTFS, Aple, Linux ext. 2 ext3, etx4 Reiser... Ich setze Clonezilla seit über 10 Jahren ein, sichern und wiederherstellen laufen schnell und gut. Man kann mit Clonezilla auch seine Festplatten reorganisieren, da Clonezilla nur aktive Dateien wegsichert. Beim Rücksicherung wird die Ziel-Festplatte platt gemacht und nur mit den gesicherten Dateien wieder hergestellt, die physikalisch ausgehängten Dateien sind damit nicht mehr vorhanden.

Ich rate ganz von diesem System ab.

Du solltest eine Sicherungs-Festplatte haben, die mit USB (3.0) angeschlossen wird.

Diese sollte man mit Klebeband, Metallbügel, einem Holzkästchen oder ähnlich sicher befestigen, sodaß man sie nicht versehendlich runterreißen kann. Und die sollte nur eingeschaltet werden, wenn man was braucht.

Auf diese Platte sollte z.B. mit Trueimage ein Abbild Deiner "perfekten" Installation als Image gespeichert werden. Das ist ein ca. 6 GB großes File bei Win 7.

Es könnte bei Bedarf in 7 Minuten zurückgeschrieben werden.

Außerdem kann man immer mal wieder seine eigenen Daten dort ablegen, z.B. in ein Verzeichnis mit Datumsangabe. Dazu reicht der Win-Explorer und drei Mausklicks.

Also immer mal wieder die Daten rüber kopieren und das auch noch mehrfach mit Datumsangabe wäre nicht so sinnvoll, ich habe fast 800GB an Material was ich sichern muss (Fotografien). Ich hätte gerne dass es einmal ganz kopiert wird und dann nur noch die Sachen die sich geändert haben. Sonst kopiert das ja jedes mal 15 Stunden. Das ganze möchte ich dann auch noch auf zwei Extrenen Platten machen, nur halt nicht alle 3 Tage sondern eher einmal im Monat. Das Image mit Trueimage mach ich aber auf jeden Fall mal, danke. :-)

0
@fulica

Viele Image-Programme können Beides (eigentlich sogar alles 3):

I.) Vollständige Sicherung des REchners.

II.) Differentielle Sicherung des Rechners = nur Dateien, die nach der letzten Sicherung geändert wurden, werden neu gesichert.

III.) Sicherung von einzelnen Partitionen. Hier wäre es sicher sinnvoll, dass du deine Bilddaten in einer separaten Partition abspeicherst, und diese dann separat vom Betriebssystem sichers (oder eben auch nur das Betriebssystem - denn deine Bilddaten werden sich nicht so oft ändern).

0

Was möchtest Du wissen?