Datenschutz Hausverwaltung / Hausmeister

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Zeiten der Blockwarte sind hoffentlich in Deutschland vorbei.

Sofern die Hausmeisterin als Angestellte der Hausverwaltung fungiert (also auch von dieser Bezahlt wird und nicht nur von den Wohnungseigentümern) darf die Verwaltung ihr natürlich Schriftwechsel mit den Mietern mit der Anweisung zusenden, diese Briefe auch zuzustellen. Das sie diese Briefe dabei ließt, mußt du hinnehmen. Denn ebensogut könnte auch ein Mitarbeiter der Hausverwaltung, der diese Mahnungen schreibt, in eurem Haus wohnen, wüßte also auch bescheid.

Wo es aber zu weit geht ist, wenn diese Datenschutzwürdigen Informationen an Dritte, Unbeteiligte weiter gegeben werden, oder sogar für jeden Passanten lesbar im Treppenhaus an die Tür des Betroffenen Mieters gehängt wird. Hier hast du ebenso einen Unterlassungsanspruch, wie natürlich auch auf die mündliche Weitergabe dieser Informationen durch die Hausmeisterin.

Ist die Hausmeisterin nicht bei der Hausverwaltung angestellt, sondern wird durch die Wohnungseigentümer bezahlt, darf die Hausverwaltung ihr auch keine derartigen Briefe überlassen, geschweige denn per E-Mail zusenden. Auch das ist ein eklatanter Verstoß gegen den Datenschutz.

Daher rate ich dir, deine Beweise zu sichern (Zeugen schriftlich und eventuelle Aushänge mit Foto und Zeugen) und dich dann an einen Rechtsanwalt zu wenden und eine Unterlassungserklärung sowohl von der Hausmeisterin, als auch von der Hausverwaltung zu erwirken. Dem Rechtsanwalt sagst du, dass er seine Kosten bei den beiden (Hausmeisterin und/oder Hausverwaltung) mit geltend machen soll.

Tolle Antwort, da hat sich echt jemand Zeit genommen und meine Frage zu vollster Zufriedenheit beantwortet! Großes Dankeschön :) Sollten keine weiteren Antworten bis morgen erfolgen, wird diese Antwort selbstverständlich als die hilfreichste ausgezeichnet. Vielen lieben Dank an dem Verfasser :)

0

Die Hausmeisterin ist eine Angestellte der Hausverwaltung. Wenn die Hausverwaltung sie entsprechend beauftragen würde, dann könnte sie dir die Briefe ggf. auch selbst schreiben. Was ich damit sagen will, ist, dass du dir die Mitarbeiter in der Hausverwaltungsfirma nicht aussuchen kannst. Dass sie möglicherweise so einiges über dich weiß, kannst du nicht verhindern. Wenn du meinst, dass sie zu viel von ihrem firmeninternen Wissen " öffentlich macht", dann kannst du dich bei der Hausverwaltung sicher beschweren, allerdings ist es fraglich, ob du dir damit selbst einen Gefallen tust oder eher das Gegenteil erreichtst.

du solltest dich erstmal informieren, welche position und rechte diese person hat.

allerdinsg ist geregelt, an wenn sie die informationen rausgeben darf.

wende dich doch bitte an einen anwalt, anstatt hier zu fragen

Anwalt kostet Geld und kann ich immer noch Fragen! Wenn ich hier meine Fragen nicht stellen soll vorab, wo dann bitte? Welche Position diese Person hat steht da HAUSMEISTER nicht Verwalter!

0

Belästigung durch die Hausverwaltung und Mietern...

Also seit vor geringer Zeit habe ich mir eine Eigentumswohung gekauft. Natürlich wurde in der Wohnung durch eine Baufirma alles umrenoviert. Verständlich ist die Ruhezeiten einzuhalten was getan wurde. Leider bekamen wir private ausdrucke von der Unteren Mieterin dass wir zu laut sind. Es wurde immer wieder die Hausverwaltung angerufen und eine beschwerde eingereicht. Die Hausverwaltung rief uns an und meinte dass ich für die schäden im Treppenhaus aufkommen solle und wie ich sie zu bezahlen habe????? Was aber unvorstellbar weil nichts rein oder rausgetragen wurde. Zigarettestümel soll ich ins treppenhaus geworfen haben, die Putzfrau wurde mehrmals angesprochen mich bei der hausverwaltung zu melden egal was passiert in der gemeinschaft. Als ich im Urlaub war kam wieder ein brief von der Hausverwaltung (Lärmbelastigung).. schon die 7te. Ich werde regelrecht von der Hausverwaltung belästigt. Anrufe briefe... Morgen soll ich bei dene erscheinen weil es MASSIVE beschwerden wegen dem Lärm wieder gibt. Wahnsinnnnnnn.. Ich könnt in die höhe gehen. Keine kinder, keine tiere, kein musikistrument. FRECHHEIT. Aber die Gemeinschaft sieht aus als würde man in einen Pferdestall reinlaufen, jeder mieter ein HUND.

Jetzt wollte ich fragen wie ich vorgehen kann gegen die Hausverwaltung falls sie mir morgen drohen würden. Natürlich bin in der Besitzer der Wohnung aber sicher ist sicher...

Langer text, kurzer sinn...

...zur Frage

Braucht eine Hausverwaltung ALLE Kontoauszüge für meine vermietete Wohnung?

Ich vermiete eine Wohnung u habe eine Hausverwaltung WEG beauftragt. Braucht eine Hausverwaltung ALLE Kontoauszüge für meine vermietete Wohnung? Ungerne möchte ich es zulassen wegen Datenschutz. Laut Hausverwaltung sei es sonst buchhalterisch ohne Saldos nicht möglich. Ist es dringend notwendig? Oder reichen doch nur die Umsatzdetails über Miete, Verwaltungsgebühr, Grundstückssteuer, Reparaturen im Haus etc. aus??

...zur Frage

Mieter ausgezogen, Wohnung vermüllt. Wohin damit?

Nun trat wieder der allseits bekannte Klassiker auf. Der Mieter ist verschwunden(glücklicherweise habe ich herausgefunden wohin) und die Wohnung ist komplett zugemüllt (Möbel, Kleidung, Gerümpel, Müll und sogar ein altes abgemeldetes KFZ)

Nun ist es nicht meine erste Wohnung die ich "bereinigen" muss. Meine Frage ist nun, da ich so oder so auf den Kosten des Ganzen sitzen bleiben werde, gibt es rechtliche Paragraphen die mein Vorhaben(dazu gleich mehr) regeln?

Wie erwähnt, werde ich weder Mietrückstände noch Entsorgungskosten je wiedersehen, wäre es also rechtens den gesamten Müll auf seinem neuen Mietgrundstück abzuladen? Der Müll sollte durch Dokumente, Briefe etc. eindeutig als seiner zu identifizieren sein. Wer so etwas bereits erlebt hat, kann vermutlich nachvollziehen, dass dies möglicherweise eine Art "Genugtuung" ist.

...zur Frage

Darf eine Hausverwaltung DIESE Sonderreinigungskosten pauschal auf ALLE Mieter umlegen?

Hallo,

in einem 6-stöckigen Haus gibt es einen offenkundig ziemlich "schrägen" Mieter, der alle paar Tage groben Abfall von seinem Balkon aus auf einen zum Haus gehörenden Rasen schleudert. Folgendes wird draufgeworfen: rohes Fleisch (Schnitzel usw.), offene, soßenverschmierte Verpackungen von Fertiggerichten, halbe Pizzen, Zeitschriften, Flaschen, offfene Fischdosen, Ravioli-Dosen etc.

Wer es genau ist, steht bisher nicht fest. Die Hausverwaltung hat nun allen Mietern geschrieben, dass die Verschmutzung des Rasens eingestellt werden soll und dass andernfalls die Kosten für ein Reinigungsunternehmen auf ALLE Bewohner umgelegt werden.

Frage: Darf die Hausverwaltung, ähnlich "wie im 1. Schuljahr", pauschal ALLE Mieter die Sonderreinigung des Rasens bezahlen lassen, der durch EINEN, bisher unindentifizierten Mieter verschmutzt wird??

...zur Frage

Vandalismus. Wer muss zahlen? Hausverwaltung oder Vermieter?

Unsere Mieter hatten Besuch von einer Freundin.die hat dann im Hausflur mit Graffiti gesprüht. Die Hausmeisterin und unsere Mieterin haben dann die Polizei gerufen. Die Frau die das gemacht hat ist mittelos und somit wird man da auch kein Geld sehen. Jetzt will die Hausverwaltung das wir das zahlen. Müssen wir für eine fremde Frau haften wenn diese Vandalismus betreibt?

...zur Frage

Unser Hausmeister und der Laubbläser, ist es Hausmeistertätigkeit?

Für unsere Wohnanlage (ca. 100 Wohnungen) haben wir hier eigentlich Gärtner, die alle 1-2 Wochen kommen und alles geradezu perfekt machen mit allem was dazu gehört (Laubbläser, Rasenmäher-Trecker, Heckenschneider, Kantenschneider, Feuerpuster, habe ich etwas vergessen?). Als ob es ihre eigene Anlage wäre und sie keinen anderen Auftraggeber hätten. Das dauert mit einer ganzen Truppe immer einen ganzen Tag.

Auf den Wegen kommt die Stadt regelmäßig und pustet alles weg. Die sind übrigens schnell durch, und gut ist.

Dazu kommt dann unser Hausmeister. Sein Hobby: Der Laubbläser. Mit dem kann man überall spazieren gehen. Rucksack und Gehörschutz auf und los geht’s.

Es "muss" ja gemacht werden: Gefühlt ungefähr 200 Mal im Jahr muss es gemacht werden. Es ist extrem laut und staubig, und die Luft riecht nach Öl. Alles wird verwirbelt und umhergepustet. Sehr "gesund" und alles verstaubt, und auch nicht zu vernachlässigen die zusätzliche Pollenbelastung, von allen Seiten. Wenn man den ganzen Tag mit einem Gerät und dem Gehörschutz dazu durch eine Wohnanlage spaziert, könnte man dann auf die Idee kommen, dass es jemand als störend empfinden könnte?

Jetzt ist Herbst, die Blätter fallen von den Bäumen. Ein Hauch von frischer Luft. Schön wär's: Im Frühling geht es jedoch schon los. Aber da liegt noch ein Blatt. Muss man hingehen, mit dem schweren Laubbläser. Ja, jetzt ist es getroffen. Da fliegt es, ein Genuss! Jetzt liegt es da, schau, vielleicht noch einmal hingehen? Oh! Jetzt liegt es da. Da liegt auch noch eins … Na, morgen noch mal. Man, man, man. Und ist es nicht das Laub, gibt es vielleicht Schnee zu pusten. Was für ein Glück! Oder notfalls einfach nur so, zur allgemeinen "Sauberkeit", Ameisen pusten, um den Weg zu schützen. Besser ist das. - Tut das alles wirklich Not? Das war doch sonst nicht so. Wie haben die Menschen denn da überlebt in den letzten 1000 Jahren, als es das alles noch nicht gab?

Schon heute wieder, seit über 2 Stunden macht er da herum. Beginn 08:00, erwartetes Ende: 12:00. Die Fenster dürfen nicht auf sein, weil dann kommt der ganze Staub ins Zimmer und alles riecht nach Öl. So viel Staub wie hier haben wir noch in keiner anderen Wohnung vorher erlebt, nicht einmal mitten in der Stadt. Wie oft soll man eigentlich die Fenster putzen? Und die Atemwege?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?