Datendiebstahl in der Firma?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,
ob es sich um einen Leiharbeiter, oder jemand anderen handelt, ist nicht relevant, eher hat es den Eindruck als würde es im Unternehmen gegen Leiharbeiter Vorurteile geben und man sollte sich überlegen, ob man Leiharbeiter "verwenden" möchte.

Du könntest zwar als Zeuge vor Gericht aussagen, aber Deine Aussage ist nichts wert, denn es handelt sich um Hörensagen.
Die Aussage von Deinem Kollegen hat mehr Gewicht, allerdings muss er genau belegen können, was er wann kopiert haben soll und es auch beweisen können.

Sollten sich die Vorwürfe nicht bestätigen, so kann die Person gegen Euch eine Klage wegen Verleumdung, oder über Nachrede einreichen und dadurch entstandene finanzielle Verluste geltend machen.
Üble Nachrede und Verleumdung sind Straftaten.

Üble Nachrede
https://dejure.org/gesetze/StGB/186.html

Verleumdung
https://dejure.org/gesetze/StGB/187.html

Würde es mir geschehen, dann würde ich nicht zögern, Klage gegen die Firma, Dich und den Kollegen einzureichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein vater ist chef von einer stahl firma bremer gmbh und da war auch so ein arbeitskolege ...strafe : alle geräte handys .pcs .emails wurden durchsucht nach kopien und wichtige bau zeichnungen .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von reboottec
21.05.2016, 17:01

meistens dann aber nur eine geldstrafe oder schadensersatz .

1
Kommentar von sellerienah
21.05.2016, 17:03

Ok. 

Das klingt irgendwie nicht nach ner angemessenen Strafe für den Versuch der Geschäftsschädigung...

0
Kommentar von reboottec
21.05.2016, 17:05

ja ich weis ......doch leider gibt es nur eine größere strafe ..wenn es dateien sind die ...halt sehr wichtig sind ...

0
Kommentar von reboottec
21.05.2016, 17:11

meißtens ist es so wen mehr geld im spiel ist ...gibt es auch eine höhere strafe

0

https://de.wikipedia.org/wiki/Aussp%C3%A4hen\_von\_Daten

Der Wortlaut des § 202a StGB ist:

(1) Wer unbefugt sich oder einem anderen Zugang zu Daten, die nicht für ihn bestimmt und die gegen unberechtigten Zugang besonders gesichert sind, unter Überwindung der Zugangssicherung verschafft, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Daten im Sinne des Absatzes 1 sind nur solche, die elektronisch, magnetisch oder sonst nicht unmittelbar wahrnehmbar gespeichert sind oder übermittelt werden.




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie hoch die Strafe ist hängt vom Richter ab, das kann dir hier kaum jemand beantworten.

Und ja , natürlich musst du aussagen wenn es vor Gericht geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sellerienah
21.05.2016, 17:05

Da hast du wahrscheinlich recht.

Ok. Dacht ich mir.

Danke

0

Was möchtest Du wissen?