Das Wasser in einer Mineralwasserdose ist gefroren, nachdem ich sie geöffnet habe, was ist da passiert?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hast Du Sie aus dem Kühlschrank oder aus dem Gefrierschrank genommen?

Ich könnte es mir nur so erklären, dass Wasser welches unter einem Druck steht einen niedriegeren Gefrierpunkt hat als Wasser welches unter einem normalen Druck ist. Das würde sicher daher kommen, dass Wasser sich ja beim Gefrieren ausdehnen will. Wenn man die Dose dann aufmacht und normaler Druck herrscht gefriert die Flüssdigkeit schlagartig.

Auf Wikipedia findet man unter http://de.wikipedia.org/wiki/Gefrierpunkt

Es ist möglich, eine Flüssigkeit auf eine Temperatur ein wenig unter dem Gefrierpunkt abzukühlen, ohne dass sie erstarrt. Eine solche unterkühlte Flüssigkeit erstarrt dann schlagartig bei geringsten Störungen.

was knowledge schrieb

"Wasser hat eine Anomalie: Es hat bei + 4 °C seine höchste Dichte"

ist für das leben auf der erde enorm wichtig. nur durch diese besonderheit gibt es in den weltmeeren das ständige austauschen von wasserschichten von oben nach unten und umgekehrt. wasser in nähe von südpol oder nordpol wird immer kühler, bei plus vier grad hat es die größte dichte, das heißt, dann ist es am schwersten im verhältnis zum volumen, ein liter wasser wiegt dann mehr als ein liter von 20 grad. die folge ist das herabsinken dieses wassers, wodurch dann anderes wasser von unten nach oben steigt, sei es kälteres oder wärmeres als vier grad. nur durch diesen ständigen wechsel ist das meer noch nicht zu einer abgestorbenen kloake geworden, sondern bleibt quell allen lebens.

Ich hoffe, dass die Umgebungstemperatur in deiner Küche oberhalb des Gefrierpunkts liegt...ggg. Wasser hat eine Anomalie: Es hat bei + 4 °C seine höchste Dichte; wenn du es bei 0 °C aus dem Gefrierfach nimmst und es beim Öffnen dann von 0 auf 4 °C erwärmt, müsste es vereisen, weil die Dichte minimal zunimmt. Weder Flüssikeit noch Gase noch feste Materie dehnt sich bei Abkühlung aus, im Gegenteil, und: es gibt natürlich eine ganze Menge Substanzen, die unterhalb des Gefrierpunktes erst flüssig werden (Wasserstoff, Sauerstoff u. a.). Und diese erstarren auch nicht bei Störungen. Übrigens: Ein Eis-/Wasser-Gemisch erstarrt erst bei niedrigeren Temperaturen, deshalb streut man es im Winter.

@Knowledge:

Hier verstehe ich einiges nicht:

  • Wieso soll das Wasser vereisen, wenn es auf 4° Celsius erwärmt wird?

  • Weder Flüssikeit noch Gase noch feste Materie dehnt sich bei Abkühlung aus ... und wieso platzen dann Wasserleitungen oder Blumentöpfe, in denen das Wasser gefroren ist?

  • Welche Substanzen werden unterhalb des Gefrierpunktes erst flüssig? Dort werden sie doch üblicherweise fest und darüber sind sie flüssig.

0

du meintest sicher ein salz-wasser-gemisch.

0

Hypothese:

Wasser hat die höchste Dichte bei +4°C. Durch das Abkühlen in der Dose konnte sich das Wasser nicht ausdehnen und so wurde die Ausdehnungsenergie in Wärme umgewandelt. Kann diese Wärme beim öffnen entweichen, fällt die Temperatur plötzlich runter und das Wasser gefriert!

Völliger Quatsch! Mineralwasser steht unter Druck, solange das Gefäß geschlossen ist. Je höher der Druck, umso niedriger der Gefrierpunkt (Physik-Unterricht 6.Klasse). Öffnet man das Gefäß, worin das Mineralwasser Z.B. -5 Grad kalt ist, entweicht die Kohlensäure und das Mineralwasser gefriert sofort. Ohne Kohlensäure, also bei normalem Wasser, das nicht unter Druck steht, wäre nichts passiert. Das Wasser wäre schon vorher bei 0 Grad gefroren.

0

hallo,

"Ausdehnungsenergie in Wärme umgewandelt" hiess es in einer antwort. das stimmt aber nicht. die kälte war schon in der dose, der druck ließ aber eine eiskristallisierung nicht zu. auf diese weise macht man technisch durch druck vieles flüssig, was eigentlich unter normalem druck fest wäre.

Du hast eine unterkühlte Flüssigkeit hergestellt, die den physikalischen Bedingungen nach, eigentlich fest sein sollte, der es aber an Kristallisationskeimen fehlte.

Es kommt zu einer schlagartigen Kristallisation wenn sich diese bilden. In Deinem Fall waren es die vielen Bläschen, die als Keimlinge dienten.

Dazu kommt, dass, wie Boris schrieb, die Druckverminderung das Ausdehnen beim Gefrieren möglich machte.

Lach...Wer entscheidet denn, in welcher Aggregatform eine Substanz "eigentlich zu sein hat"? Das böse Quecksilber als Metall ist z. B. bei Raumtemperatur flüssig. Schlimm, nicht?

0
@Knowledge

Wetten, dass ich recht habe!! Frage einen Fachmann.

Warum sollte es kein bei Raumtemperatur flüssiges Metall geben? Auch Quecksilber 'gefriert' bei - 39 Grad.

0
@Knowledge

Sollte Dich das Thema wirklich interessieren, frage mich nochmal.

0

Was möchtest Du wissen?