Das wandelnde Schloss Opening Theme Infos?

2 Antworten

Ich kann dir schonmal ein paar allgemeine Infos mit einer alten Antwort von mir liefern: https://www.gutefrage.net/frage/was-ist-ein-filmkomponist?foundIn=tag_overview

Ich würde es aber doch bevorzugen, wenn du ein paar konkrete Fragen stellst. Immerhin machst du da (wahrscheinlich ein Schul-)Referat und brauchst es gar nicht so detailliert. Und da würde ich meinen Aufwand auch gerne minimieren.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Ich habe es studiert und eine Ausbildung gemacht

Erstmal Danke und ja, eigentlich wäre alles hilfreich. zB was romantische Musik ausmacht wie in dem Stück oder welche Stilmittel die Noten haben usw

0
@MetalCookie

Filmmusik auf epochale Stilmittel zu untersuchen, ergibt für meine Begriffe nur bedingt Sinn. Ein Beispiel: Die Szene spielt in einem barocken Garten und der Komponist setzt vermehrt kontrapunktische (Merkmal der Barockmusik) Elemente ein, um mit den Assoziationen das Thema zu paraphrasieren. Erst dann spielt die Epoche eine Rolle. Und selbst dann kann man in den seltensten Fällen von einer strikten Einhaltung dieser Merkmale sprechen, sodass es eine Stilkopie werden könnte, da die meisten Komponisten zum einen im Jazz-/Popbereich ausgebildet sind (weshalb sie dazu gar nicht in der Lage sind, denn um dich da nicht als unwissend zu outen bedarf es einem intensiven Studium) und zum anderen auf die Funktionen der filmmusikalischen Freiheiten nicht verzichten wollen.

Ansonsten ist Filmmusik immer ein wildes Potpourri aus allen möglichen musikalischen Strömungen. Dieser Eklektizismus ist fast schon ein Grundsatz, der sich aus der Funktionalität der Musik begründen lässt.

Um trotzdem deine Frage zu beantworten: Romantische Musik ist grundlegend ausdrucksstark. Ausdruck erhält Musik immer dann, wenn die Musik möglichst mehrdeutig ist. Je mehr Mehrdeutigkeit die Musik enthält, desto ausdrucksstärker wird sie. Da wäre nach der Unterscheidung von Bernstein einmal die phonologische Mehrdeutigkeit (Tonalität, Harmonie), die syntaktische Mehrdeutigkeit (Rhythmus, harmonischer Ryhthmus) und die semantische Mehrdeutigkeit (außermuskalische Assoziationen).

Deswegen wird in der Schule auch immer die Ganztonleiter mit Debussy verbunden. Diese und der Vollverminderte Akkord sind absolut symmetrisch, was es für das Ohr unmöglich macht, einen Grundton zu bestimmen und es zu einer einzigen Mehrdeutigkeit macht.

Das ist zwar nicht das einzige Merkaml romantischer Musik, allerdings werde ich für ein Schulprojekt auch keine Doktorarbeit schreiben, denn selbst Experten diskutieren über die Grenzen von Genres und Epochen. ;)

Und für weitere Merkmale ist möglicherweise Hintergrundwissen notwendig, um z.B. die Abgrenzung von vorheriger Musik und somit musikalische Entwicklung feststellen zu können.

0

Was möchtest Du wissen?