Das verstehe ich nicht, was ist los?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Deine Fragen kenne ich nicht. Aber wenn du dich momentan mit keinem Geschlecht beschäftigst, dann kann das zwei Gründe haben: Angst, zu deinen Gefühlen zu stehen, auch wegen der Reaktionen der Außenwelt.

Oder erst mal Ruhe in die Gedanken bringen wollen, denn kein Mensch muss sich 24 Stunden 7 Tage die Woche mit seiner sexuellen Orientierung befassen. Es gibt auch noch andere Dinge im Leben.

Ganz gleich, wie du dich nun gefühlsmäßig entscheidest: Stehe dazu, ohne Rücksicht auf die Befindlichkeiten oder die Meinung anderer. Homosexualität ist so normal, wie hetero oder bi zu sein, solange keiner der Beteiligten andere verletzt.

Kommentar von MaLew
29.12.2015, 12:02

Na gut, das hab ich wirklich sagen wir mal 5h 6 Tage die Woche gemacht :o :( Wird wohl die Ruhe sein... Danke :)

0

vermutlich verstehst du sowieso sehr wenig ;-)

du merkst ja nicht ein mal, welche symbolischen Hürden du dir selbst auf stellst, welche Zwänge du dir selbst einrichtest.

Kapier doch zuerst mal einige Grundlagen. Z.B. wenn du hier 30 Leute fragst, bekommst du entweder 30 Antworten oder gruppierte Antworten nach Klischee A, B, C usw. 

Wer von den Beantwortern ist denn völlig Vorurteilsfrei, frei von Klischees usw.
Lies nur mal was violatedsoul so geschrieben hat. "Dein Herz wird dir sagen", so ein Schwachsinn.

Schwachsinn deswegen, weil jeder Mensch sich selbst viel einreden kann, oder von Anderen eingeredet bekommen kann! Dann hat halt dein Herz dir das eingeredet ;-)

Ich kenne deine vielen Fragen nicht. Weiß oder verstehe dein Problem auch nicht. Weiß somit auch nicht, wie du gestrickt bist und dich eventuell laufend mit diversen Fragen beschäftigst.

Wie wäre es denn mit einigen Grundlagen?
Zum Beispiel kennst du doch den sinnigen Spruch, viele Wege führen nach Rom.

Wenn du wenigstens kapieren würdest, nicht nur die vielen Wege führen nach X, sondern an jedes gewünschte andere Ziel! Also auch Umwege!
Wichtig ist nicht, auf welchem Wege du zum Ziel kamst, sondern dort anzukommen!

Anstatt also mal verschiedene Ziele und Wege dorthin aus zu probieren und dann später Resümee zu ziehen, fragst du hier rum.
Überlege doch mal, könnte jemand der im tiefsten Urwald lebt und hier Fragen stellt, vernünftige Antworten erhalten von Leuten, die nur ihr "Luxsusleben" hier kennen?

Zurück zu den Grundlagen. Merke dir: Alles im Leben hat ohne Ausnahmen gleichzeitig Vorteile und Nachteile! Es kommt immer nur auf die subjektive Einstellung bzw Sichtweise des Betrachters an, ob bevorzugt die Vorteile oder bevorzugt die Nachteile gesehen werden, gesehen werden sollen.

Nun fange mal an zu denken. Nimm mal einen notorischen Betrachter der gleichzeitig vorhandenen Vorteile und Nachteile, der/die sich immer nur auf die Nachteile betrachtungsgemäß konzentriert! Ab wann wird so jemand chronisch depressiv? Wer kann so jemandem aus seiner sehr einseitigen Betrachtungsweise vieler Dinge raus helfen? Eigentlich nur er/sie selbst!

Man müsste nur dafür sorgen, dass solche Menschen ihre eigenen Fehler erkennen und beseitigen wollen.

Kennst du die Sprüche mancher Kinder, die sagen, diese Suppe schmeckt nicht, ohne vorher überhaupt mal probiert zu haben? Wenn du lange genug nur Homosexualität gemacht hast und lange genug die Alternative dazu, kannst du die einzelnen Vorteile und Nachteile aufzählen, benennen. Jedenfalls wie du sie empfunden hast, empfindest.

Da es aber immer gleichzeitig Vorteile und Nachteile gibt, es immer nur von der jeweiligen Betrachtungsweise abhängt, wirst du Kompromisse machen müssen. Letztendlich sind alles Kompromisse.

Es hängt letzendlich an Dir, welche Wege du zu welchem Ziel gegangen bist, oder gehen willst und ob du dich auf die möglichen Vorteile oder Nachteile konzentrierst.

So genug an Grundlagen vermittelt, nun bist du dran, kannst dir überlegen welche Wege zu welchen Zielen du gehen willst und ob du dich auf die jeweils möglichen Vorteile oder Nachteile konzentrierst.

Nochwas unter Uns. Angenommen du konzentrierst dich nur auf gewisse Vorteile, lässt du dir dann von irgendwem einreden, du wärest ein extremer Egoist? oder könntest du dann intelligentere Antworten geben ;-) ? 

Kommentar von MaLew
29.12.2015, 13:21

Ja ich lasse mir nichts einreden! Intelligentere Antworten kann ich leider nicht geben :(

0
Kommentar von PostMeUser
02.01.2016, 02:02

Puh... reichlich oberlehrerhaft :-(

0

Das ist ganz normal, du solltest aber aufhören zwanghaft nach deiner sexualität zu suchen. Wenn du das krampfhaft probierst dann kommen nur noch mehr Verwirrungen und fragen auf. Das kommt ganz von alleine, dass du weißt was dir gefällt. Ich persönlich finde nicht, dass das Kind einen Namen haben muss. Es ist egal ob homo, hetero, bi, pan, etc. das einzige was zählt ist was du fühlst

Das entwickelt sich auch nicht in 1 Woche oder so.
Wir können nicht wissen, was du bist. Das weißt nur du und du musst es für dich herausfinden.
Viel Glück

guter Witz glaub den kak doch nicht. Ich kenne das ich wurde sehr oft gemobbt früher, ich habe geliebt dafür wurde ich ausgegrenzt. Dann ging die Beziehung mit der mit der ich zusammen gewesen bin auch immer weiter auseinander und ich hab auch nicht mehr gewusst ob ich noch irgentwen mag.

Immer in der Nähe von meiner Familie war ich glücklich sonst hab ich mich nirgentwo wohlgefühlt. 

meine antwort also: Ja das ist ne Phase von dir ka stress oder sonst was alles Prägen dein Leben also es hat sicher einen grund warum das bei dir passiert ist aber es ist auf jedenfall normal denke ich =)

Was möchtest Du wissen?