Das Vegetarier Problem?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Die Frage stelle ich mir auch. Vegetarier dürften auch keine Pferde reiten, weil die in ihrer natürlichen Lebensform durch den Menschen ausgebeutet werden, und auch keine Baumwolle tragen. In den Baumwollblüten leben kleine Käfer, die bei der Ernte getötet werden.

Milch trinken tötet Kälber, Käse essen auch.

Man strickt sich eben die Welt moralisch so zurecht, wie es einem beliebt. Meiner Meinung nach kann jeder nach seiner Fasson beim Essen glücklich werden, aber ich wünsche nicht, daß ich als Omnivore "bekehrt" werde oder daß mir unterstellt wird, ich würde den Planeten zerstören.

Auf Kommentare werde ich nicht reagieren, ich bin intolerant.

elha98 24.08.2015, 22:26

hihi

0
baindl 24.08.2015, 22:28

Du verwechsest Vegetarier mit Veganern.

Deine Antwort ist also eher für die Rundablage.

1
fhuebschmann 24.08.2015, 22:29

Würde noch ergänzen Weizenmehl  sind gemahlene Weizenembryos  

2
Sophilinchen 25.08.2015, 17:30
@fhuebschmann

Die Brutal von der Mutter weggerissen wurden...wie in dem Sketch mit Anke Engelke

0

Es gibt etliche Gründe vegetarisch zu Leben. Das muss nicht unbedingt den Grund haben, dass man Tiere schützen. Durch Massentierhaltung werden ja auch etliche Nahrungsmittel verbraucht, von denen Menschen leben könnten. Einige essen auch aus religiösen oder medizinischen Gründen kein Fleisch.

Und ja, bei der Landwirtschaft sterben auch Tiere. Jedoch deutlich weniger, als für Fleisch.

Außerdem hast du etwas vergessen. Für ein Steak auf deinem Teller, wurde mehr landwirtschaftliche Fläche genutzt, als für deinen Salat. Die Tierzucht verschlingt unmengen an Nahrungsmittel und macht einen großen Teil des Nutzen der landwirtschaftlichen Produkte aus.

Es gibt tausend verschiedene Gründe, warum Menschen sich unterschiedlich ernähren. Der Großteil der veganer und Vegetarier die ich persönlich kenne will einfach so wenig leid wie möglich verursachen, dass es nicht unvermeidbar ist, ist jedem klar.

Ja da sterben viele Kleintiere es sind aber Insekten welche ihr leben, meist gut gelebt haben und sich Frei bewegen konnten nicht wie Tiere in Massentierhaltung.

ja tut es. Es liegt vermehrt am "Bambi Syndrom". Die Kinder und Jugendlichen schauen zu viel Fern und ominöse Propaganda Videos und meinen das sei die ralität und wahrheit.

Die Universität Marburg nahm das Naturbild von Kindern genauer unter die Lupe – in einer Studie mit dem Titel

Lila Kuh.

Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass Kinder und Jugendliche die Natur zu einer idyllischen, harmonischen Parallelwelt idealisieren, in der der Mensch nichts verloren hat. Bäume zu pflanzen ist gut, Bäume zu fällen ist böse, und der Jäger ist sowieso ein Mörder.

»

Bambi-Syndrom

« nannten die Forscher das oder auch "

Natur-Defizid-Syndrom

". Auch in England machte man eine Befragung von Kindern die zeigte dass

ein gutes Drittel (36 Prozent) der Kinder zwischen 8 und 12 Jahren einmal in der Woche außer Haus spielt; nur mehr jeder Fünfte weiß, wie das ist, auf einen Baum zu klettern und jedes zehnte Kind davon überzeugt ist,

dass Kühe Winterschlaf halten

heise.de/tp/news/Natur-Defizit-Syndrom-2005182.html

Im Gegensatz dazu haben die jungen Menschen ein überzogen idealisiertes Bild der Natur. 70% sehen in ihr pure Harmonie wirken und finden alles, was natürlich ist, gut. 80% bejahen Naturschutzgebiete und finden, dass das Wild seine Ruhe braucht. 90% behaupten, ohne Natur nicht leben zu können. 80% der Jugendlichen finden, dass Tiere eine Seele haben (Bäume: 40%). Man gibt zwar vor, ohne Natur nicht leben zu können, interessiert sich aber nicht mehr sonderlich dafür. Man bekennt sich zum Naturschutz, aber kennt das Schutzobjekt nur noch dürftig (Artenschutz ohne Artenkenntnis). Die Hochschätzung der Natur bleibt abstrakt und wird nicht auf die eigene Person bezogen. Die wirtschaftliche Nutzung der Natur wird ausgeblendet und verdrängt. Der Zusammenhang von Aufzucht und Ernte geht verloren.
Das Bambi-Syndrom ist besonders unter städtischen jungen Menschen verbreitet.

wanderforschung.de/files/bambi-psiram1369645368.pdfDer Vegetarier ist jung single und Stadtmensch...

diese idyllischen, harmonischen Parallelwelt erhebt man dann zur Quasireligion und meint dies sei die einzig wahre ernährung von der man natürlich ALLE anderen überzeugen und manchmal sogar den Haustieren aufzwingen muss. Ist der Meinung Fleisch ist böse – und wer Fleisch isst auch und die einseitige Hetze in den Medien sei realität pur denn man sieht es ja in "HD Qualität" und "Farbe"...da kann man sich doch nicht irren.

Naja, die Vegetarier haben ja unterschiedliche Motive. Manche aus ethischen Gründen, manchen geht es um die Gesundheit. Bei mir hat es sich so entwickelt, es war keine bewusste Entscheidung. Aber jetzt könnte ich kein Fleisch essen, da würde ich mich ekeln.

Ich finde es wichtig, andere nicht von seiner Lebensweise zu überzeugen. Leben und leben lassen!

Das Fleisch wird als Genussmittel gegessen. Tiere werden gehalten und getötet und missbraucht. Das haben die Vegetarier die es aus ethnischen Gründen sind dagegen.
Wenn man läuft kann man auch unbemerkt auf iwelche Tiere treten. Aber andere Pflanzenfresser zB Rehe treten ja auch unbewusst auf kleine Tierchen. Jedoch nicht mit Absicht, um es zu quälen oder sich selbst eine Freude durch den fleischgenuss zu ermöglichen

Omnivore01 24.08.2015, 23:23

Könnt ihr eigentlich nur mit quälen argumentieren? *gääääähn* das ist so langweilig. Wart ihr schon mal in einem Kuhstall oder Schweinestall? Da steht kein landwirt rum und denkt sich neue Foltermethoden aus. Ein landwirt ist bestrebt, dass es den Tieren GUT geht, denn NUR SO kann das Fleisch auch die Qualität bekommen um es am Markt abzusetzen!

1
eostre 26.08.2015, 20:43
@Omnivore01

Ich war in nahezu jeglicher Form von ställen, konnte spaltböden, enge boxen Kannibalismus bei Geflügel und "Landwirte" sehen, denen es nicht das geringste ausmachte ferkel ohne Betäubung zu kupieren. 

Auch hochleistungsmilchkühe, die kaum noch gehen konnten, die stolz vorgeführte tötungsschaumanlage eines geflügelhofes, puten, die sich gegenseitig zerpickten und säue, die sich nicht ablegen konnten ohne ihre ferkel dabei zu gefährden.

1
xXwhatXx 25.08.2015, 10:03

Ist es für Tiere keine seelische qual, wenn es NUR lebt um getötet zu werden?
Was ist mit den Tieren in der Massentierhaltung? Werden sie nicht gequält? Die Tierexperimente?
Der Mensch ist auch nur ein Lebewesen und hat NICHT das Recht sich höher zu stellen als andere. Das ist im Grunde genommen rassistisch! Wenn pro Jahr in Deutschland 750-800 Millionen Tiere sterben, auschließlich um gegessen zu werden, was ist daran ethnisch richtig?
Der Mensch ist auch nur ein Tier, der seine Macht die er durch die Evolution bekommen hat ausnutzt und missbraucht. Wie wäre es, wenn Menschen gezüchtet werden, nur um irgendwann geschlachtet und zu essen verarbeitet würde?
An Menschen werden chemische Substanzen ausprobiert, in die Augen geschmiert, was weiß ich, um zu testen, welchen Reaktion hervorgerufen wird?
Frauen werden geschwängert, die Kinder weggenommen und ihr wird täglich die Muttermilch abgezapft?
Menschen würden in massenhaltung gehalten werden mit weniger als einem halben Quadrat Meter Platz?

0
Omnivore01 25.08.2015, 14:30
@xXwhatXx

Ist es für Tiere keine seelische qual, wenn es NUR lebt um getötet zu werden?

Ein Tier denkt nicht darüber nach, "warum" es lebt. Schon gar nicht weiß es, dass es geschlachtet wird. Nicht mal Schweine zeigen da irgendeine Reaktion, wenn neben ihnen ein Artgenosse mit der Elektrozange betäubt wird und anschliessend geschlachtet wird.

Was ist mit den Tieren in der Massentierhaltung?

Ich wiederhole mich. WAS ist Massentierhaltung? Und was sagt eine Masse über die Haltung aus? Mittelgroße bis große Betriebe haben oft sogar finanziell mehr Möglichkeiten und können die Haltungsbedingungen dahingehend verbessern. Aber eine bestimmte Masse an Tieren lässt NICHT auf die Viehdichte schließen und schon gar nicht auf die Haltungsbedingungen!

Werden sie nicht gequält?

Ähhhh nein....Landwirte wollen, dass es den Tieren gut geht um die bestmögliche Milch- oder Fleischleistung zu erhalten!

Die Tierexperimente?

Was soll damit sein? Ich bin froh das es das gibt. Hilft in Grundlagenforschung und vorallem Medizin.

Der Mensch ist auch nur ein Lebewesen und hat NICHT das Recht sich höher zu stellen als andere.

Der Mensch ist ein Lebewesen, soweit Richtig. Und wir sind das einzige Lebewesen, welches sich mit Sprache unterhält. Und Irrtum: Wir stehen an der Spitze der Nahrungskette. Einzige Fressfeinde wären Krokos und Haie. Wir HABEN das Recht uns höher zu stellen. Alles darunter hat weniger Rechte (mit Abstufungen (Wirbeltiere, Wirbellose, usw)).

Der Mensch hat aber vorallem nicht das Recht eine willkürliche Linie bei Tieren zu ziehen? Warum grad bei Tieren? Warum geht man in der Systematik nicht noch tiefer und zieht die Linie bei "Lebewesen"? Tja, dann würdet ihr Veganer nämlich alt aussehen und müsstet von Lichtnahrung leben. Diese Grenze von EUCH Veganern ist absolut willkürlich. Wenn ein Rind die gleichen Rechte wie Menschen hat, dann soll es auch die gleichen Pflichten haben: Es soll arbeiten gehen. Und jedes Freilandhuhn wird in Knast (Einzelhaft) gesteckt, weil es Schnecken gegessen hat.

Das ist im Grunde genommen rassistisch!

Nö ist es nicht! Rassismus ist eine Klassifizierung unter Menschen. Die Lebensform "Mensch" wird da gar nicht verlassen. Es sind nur Einteilungen in Herkunft, Weltanschauung, physiologische Merkmale, usw. Rassismus wäre zum Beispiel ein Veganer, der sich als etwas besseres im Leben hinstellt. Denn damit denunziert er alle anderen Menschen.

Wenn pro Jahr in Deutschland 750-800 Millionen Tiere sterben, auschließlich um gegessen zu werden, was ist daran ethnisch richtig?

Alles. Tiere sind in der Nahrungsaufnahme eines Allesfressers normal. Warum sollte man sich gegen die Natur stellen? 750mio Tiere hört sich viel an, heißt aber konkret auf einen Deutschen gerechnet: Der Kevin aß im Jahr 4 Hühnchen und ein halbes Schwein. Und wieviel Kartoffelkäfer sterben so pro Jahr? Hast du da auch Zahlen? Ich hab da in 4 Zeilen gute 100 zusammen. Auf dem Acker stirbt ein VIEFACHES an Tieren als im Schlachthaus. Da wirst du mit Milliarden nicht mehr zurecht kommen. Häufigster Bodenbewohner ist der Wurm und für Humus sehr wichtig! Sein Tod ist wichtig, genau wie sein Leben!

Menschen würden in massenhaltung gehalten werden mit weniger als einem halben Quadrat Meter Platz?

Hör auf hier so emotional zu reden, als wenn das die regel wäre. Geh mal in einen Kuh- oder Schweinestall und schau da wieviel Platz die Tiere haben.

1
eostre 26.08.2015, 20:46
@Omnivore01

*Nicht mal Schweine zeigen da irgendeine Reaktion, wenn neben ihnen ein Artgenosse mit der Elektrozange betäubt wird und anschliessend geschlachtet wird.*

Wie kommst du denn darauf? Diese Situation stresst Schweine ungemein, was sie durch den Versuch der Flucht und panisches quiken äußern. Mein 

0
xXwhatXx 25.08.2015, 19:04

Ich kann respektieren wenn du so eine Denkweise hast, verstehen aber auf keinen Fall!!!!! Ich bleibe zu 100% bei meiner Meinung. Ich werde dich nicht überzeugen können und du mich noch weniger!!!

0
Omnivore01 26.08.2015, 02:27
@xXwhatXx

Und ich bleibe zu 100% bei der Ansicht über Veganer! Verstehen kann ich eure Denkweise nämlich genauso wenig!!!!!111hundertelf

Reinste Doppelmoral für mich

0
xXwhatXx 26.08.2015, 21:38

Du drückst es so aus, als hätten die Tiere kein Empfinden und sie sind nur Gegenstände mit denen man wirklich alles machen kann was man will. Genau das selbe hat man von Sklaven vor 200 Jahren noch gedacht!

1
xXwhatXx 28.08.2015, 21:01

Kranke Gesellschaft wenn ich mir sowas durchlese!!! Total unseriös zum einen und zum anderen pervers bis zum geht nicht mehr!

0
Omnivore01 29.08.2015, 17:06
@xXwhatXx

Finde ich auch. Die kranken Gedanken des Veganismus ist echte Perversion!

0

Natürlich sterben Millionen Tiere und Insekten durch Ackerbau.

Da aber ein Nutztier, das für Fleisch- Milch- und Eierproduktion noch mehr Pflanzen fressen muss als der Mensch, vernichten Vegetarier weniger Leben.

Ein Nutztier zur Fleischerzeugung hat einen Wirkungsgrad zwischen 15(Weidehaltung, betrifft nur Rinder) und 25% (Massentierhaltung).  Das heisst, im besten Fall wird 75% mehr wertvolles Eiweiß für die Aufzucht eines Schlachttieres in Form von Pflanzen allein für das Wachstum des Tieres verbrannt. Also 75% mehr tote Bodentiere. Dazu kommen noch Wasser und Luftverschmutzung.

Omnivore01 24.08.2015, 23:27

Wo hast du diesen Mumpitz denn her?

Hier. Grubertabelle. BITTE lesen und mir den Wirkungsgrad da zeigen.

http://www.lfl.bayern.de/mam/cms07/publikationen/daten/informationen/gruber_tabelle_fuetterung_milchkuehe_zuchtrinder_schafe_ziegen_lfl-information.pdf

Rinder verwerten das was du NICHT verwerten kannst. Welchen Wirkungsgrad hast du als Veganer, der eigentlich biologisch ein Allesfresser ist? Bestimmt ein schlechteren als ein Hausschwein, und dieser ist schon sehr gut.

PS: das Gegenteil von Weidehaltung ist also die berühmte "Massentierhaltung"??? Man lernt nie aus....*kopfmeetstischplatte

1
Maisbaer78 25.08.2015, 03:00
@Omnivore01

Ach Omni, wie oft dasselbe Thema noch mal von vorn?

Beweidet werden gerade einmal 8% aller Nutztiere, die Gras verzehren können, ein Großteil davon sind Schafe zur Gewinnung von Wolle.

Die Rinder die tatsächlich Gras verzehren sind im Promillebereich angesiedelt. Ändere dieses Missverhältnis, dann reden wir über deine Grubertabelle.

Aber du kannst es nicht ändern, da keine Wiesen mehr frei sind, auf die du die 12 Millionen Rinder stellen kannst, die zur Zeit in Massentierhaltung mit Higheconomyfütterung ernährt werden. Grasfütterung? Du lebst in einer Traumwelt.

3
Omnivore01 25.08.2015, 14:36
@Maisbaer78

Die Rinder die tatsächlich Gras verzehren sind im Promillebereich angesiedelt.

Wo hast du diesen Mumpitz her? Hast du ein Fahrad, dann fahr mal los. Bis dahin kannst du dir die Tabellen mal anschauen:

berichte.bmelv-statistik.de/SJT-3101020-2009.pdf

berichte.bmelv-statistik.de/SJT-3101260-2009.pdf

WARUM saugst du dir immer alles aus den Fingern. Warum erzählst du immer solche Lügen? Ach......Veganer.....ich verstehe warum.

Und wenn es um "Gras" verzehren geht sei dir gesagt, dass Gras IMMER als Hauptnahrung benutzt wird. 100% und keine promille!

Higheconomyfütterung ernährt werden. Grasfütterung? Du lebst in einer Traumwelt.

Wo schnappt ihr immer solche Begriffe auf? auf PeTA-ekel-Wörterbuch.de ???

1
Maisbaer78 27.08.2015, 19:53
@Omnivore01

Also ich hab mir mal viel Zeit genommen und hab deine so oft verlinkte Grubertabelle komplett durchgearbeitet. Du hast mir diese als Antwort auf meine Ausführung zur geringen Energieeffizienz von Tieren für die Nahrungsmittelproduktion angeboten. Ich sehe aber keine einzige Stelle an der auch nur mit einer Silbe auf die Effizienz eingegangen wird. Was ich aber sehe sind die unmengen an Supplementen, die für die Aufzucht von Masttieren und den Unterhalt von Milchkühen empfohlen werden.

Was deine Statistik vom BMELV angeht, sie sagt nur aus, das die meisten Betriebe "auch" Weidehaltung betreiben (eigentlich sollten das 100% der Betriebe sein). Das liegt daran, das per Gesetz jede Kuh eine bestimmte Anzahl an Tagen auf einer Wiese stehen soll. Das dem aber nicht so ist, ging sogar schon mehrfach durch die Nachrichten. Es stehen 5 Alibikühe auf der Weide, und 400 im Stall, die niemals rauskommen. Laut Aussage der Bauern persönlich ist die derzeitige Fleisch und Milchproduktion anders garnicht zu bewerkstelligen. Mit ausschliesslicher Beweidung erreicht nunmal kein Rind innerhalb von 4 Monaten Schlachtgewicht, auch nicht mit Silagefütterung, erst recht kein Schwein. Natürlich ist Gras bei Rindern immer ein Teil der Nahrung, bietet sich das doch als nahezu kostenlose Nahrungsquelle regelrecht an, aber es macht nicht den Hauptteil der Nahrung aus. Also hat die BMELV-Statistik überhaupt keinen Bezug zu den von mir angeführten 8% an Beweidung. Ich gebe aber zu, ich habe mich falsch ausgedrückt, ich meinte natürlich Rinder die ausschliesslich mit Gras gefüttert werden, diese Zahl tendiert gegen Null. Ich entschuldige mich für diese Irreführung, es ändert aber an der Problematik nichts.

Überleg doch mal selbst, wenn nennenswerte Prozentzahlen beweidet würden, müssten immerhin mehrere Millionen Kühe (fast 13Mio sind es insgesamt, Kühe machen nur einen Bruchteil des Nutztierbestandes aus.) auf den Weiden stehen. Den mit Abstand größten Bestand hat Bayern. Du kannst von Frankfurt nach Passau fahren, einmal quer durch den Freistaat und siehst unterwegs kaum 200 Kühe auf den Wiesen (welche Wiesen eigentlich, ich seh überall nur Mais und etwas Weizen) stehen. Wie erklärst du dir das? Unterirdische Beweidung? Das würde auch deine Behauptung erklären, wir hätten Land genug in Deutschland, um alle Rinder zu beweiden und noch den Rest der Nutztiere aus eigenen Quellen zu ernähren, was im krassen Gegensatz zur Aussage des BaWü-Landwirtschaftsministeriums steht, die (wohl weil Sie weniger davon verstehen als du) frech behaupten, wir hätten nichtmal genug Land um die Tiere im Stall zu füttern.

Ich habe unter deinen Postings auch keinen Hinweis auf den tatsächlichen Mengenanteil gefunden, der verfüttert wird. Was ich gefunden habe ist, wieviel verfüttert werden sollte. Und da stehen Hülsenfrüchte und Getreide deutlich besser da, da hier nur 1/3 der Masse im Gegensatz zur Grasfütterung benötigt wird. Das würde deiner Argumentation aber den Boden unter den Füßen wegziehen, deshalb lass ich das mal unkommentiert stehen. Hinzu kommt aber eben noch die Geschwindigkeit der Gewichtszunahme, die mit ausschliesslich Grasfütterung nunmal nicht realisiert werden kann.

1
Omnivore01 28.08.2015, 01:32
@Maisbaer78

Was ist daran zu schwer zu verstehen? MJ, Tageszunahme....fehlt nur noch der Taschenrechner und du kannst die Energieeffizienz ausrechnen. selbst bei 45MJ pro kg Tageszunahme ist das Rind noch ein besserer Futterverwerter als der Mensch.

und 400 im Stall, die niemals rauskommen.

Schon mal was von offenen Laufstall gehört? Schon mal gesehen?

Es ging aber vorallem um deine Aussage

Die Rinder die tatsächlich Gras verzehren sind im Promillebereich angesiedelt

Die HAUPTNAHRUNG von Rindern ist Gras. Da ist nix mit Promillebereich!

erst recht kein Schwein.

Schweine sind auch keine Weidentiere!. Schweine in Freilandhaltung haben Krankheitsfälle.

Natürlich ist Gras bei Rindern immer ein Teil der Nahrung, [..], aber es macht nicht den Hauptteil der Nahrung aus.

Und das ist eben falsch! Hättest du selbst in der Gruber-Tabelle sehen können, wenn du sie wirklich gelesen hättest: Heu: 35%

Bei Milchkühen wird fast Hauptsächlich mit Gras- und Maissilage gearbeitet. Zuviel Kraftfutter würde die Milchkühe verfetten lassen.

Und die Mutterkuhhaltung ist immer mit Gras oder Heu verbunden. Und das ist und bleibt die Hauptnahrung von Rinder!

Rinder die ausschliesslich mit Gras gefüttert werden, diese Zahl tendiert gegen Null.

Das zweifle ich mal ganz stark an, denn da wo ich wohne (und ich bin viel mit dem Auto unterwegs) sind sehr viel beweidete Mutterkuhhaltungen!

Kühe machen nur einen Bruchteil des Nutztierbestandes aus.

Mhhh Jain. Rinder (nicht Kühe!) machen schon viel aus. Milchkuhwirtschaft, Mutterkuhhaltung und Mastbullenzucht. Der Deutsche isst ca. 13kg Rind pro Jahr. Das ist mitnichten ein Bruchteil.

Du kannst von Frankfurt nach Passau fahren, einmal quer durch den Freistaat und siehst unterwegs kaum 200 Kühe auf den Wiesen

Und das beweißt jetzt die Theorie? Weil du von der Autobahn keine Kühe siehst?

Ich mach dir ein Vorschlag. In Nürnberg fährst du mal die A9 hoch Richtung Osten. Dann wirste du mal Weidehaltung kennenlernen. Und nein die stehen nicht an der Autobahn ^^

(welche Wiesen eigentlich, ich seh überall nur Mais und etwas Weizen

Das liegt daran, dass die Böden bei euch anscheinend vermehrt umgebrochen wurden. Ist in meiner Gegend auch keine Seltenheit. Vieeeel Mais (da wir viele Milchbetriebe haben), Getreide als Folgefrucht und in einer Gegend als erste Frucht immer Raps (da die Böden da sich dafür super eignen).

Deswegen ja auch Grünlandumbruchverbot wie es BW macht. Die Erträge steigen und steigen durch ordentlichen Dünger und bessere Bodenbearbeitung und Schädlingsbekämpfung. Wir haben mitlerweile bei Getreide schon 80dt/ha erreicht. Das war vor 40/50 Jahren noch unvorstellbar!

wir hätten Land genug in Deutschland, um alle Rinder zu beweiden

Das habe ich NIE gesagt. Du verdrehst wieder mal die Worte. Ich sagte, dass wir ALLE Wiesen nutzen können. Ob für Beweidung oder Grassilage oder frisches Gras oder Heu sei mal dahingestellt. Das ist ein Unterschied. Ich bin kein Gegner der Stallhaltung und kein Gegner von Kraftfutter. Trotzdem bleibt Gras DIE essentielle Hauptnahrung von Rindern. Und JA, auch ich mag mehr Fleisch von Weidehaltung, da die Maserung und der Geschmack mir da bessert mundet. Deswegen schwöre ich auch auf die Angus-Rinder meines Fleischers.

Ich habe unter deinen Postings auch keinen Hinweis auf den tatsächlichen Mengenanteil gefunden

Das kann nicht sein. Das hab ich schon mehrfach geschrieben. Und aus der gruber-Tabelle hättest du das berteits am Anfang herauslesen können: Seite 6 und 10 solltest du dir anschauen.

Bei Weidetieren kann man das schlecht Beziffern. Die fressen ja alleine. Da kann aber ein Rind gerne mal 40kg (frisches) Gras (also nicht TM) pro Tag fressen.

Und da stehen Hülsenfrüchte und Getreide deutlich besser da, da hier nur 1/3 der Masse im Gegensatz zur Grasfütterung benötigt wird.

Da hast du recht. Deswegen ja auch Kraftfutter.

Das würde deiner Argumentation aber den Boden unter den Füßen wegziehen

Nö, wieso sollte es das? Auch bei der Kraftfutterfütterung bleibt Gras und Heu die Hauptnahrung.

Hinzu kommt aber eben noch die Geschwindigkeit der Gewichtszunahme, die mit ausschliesslich Grasfütterung nunmal nicht realisiert werden kann.

Da hast du recht. Gras hat nicht die selbe Engergiedichte wie Getreide und Ölschrote. Weidetiere brauchen demnach auch länger zum wachsen. 1300g pro Tag gibt es da nicht. Umso besser ist aber das Fleisch :-) Kann ich bestätigen

PS: Ich bin ja mal begeistert, dass du es mal einigermaßen sachlich umschreiben konntest ohne die Leidkeule rauszuholen! Meine ich ernst! :-)

0

man versucht, so wenig leid wie möglich zu verursachen. für ein kg fleisch wird ein vielfaches an kg pflanzen als tierfutter benötigt. dementsprechend verursacht man weniger tierleid, wenn man die pflanzen direkt isst. 100% tierleidfrei geht halt leider nicht. und bei vegetariern eh nicht, die konsumieren ja schließlich noch alles andere tierzeugs außer fleisch.

Lulongwing 24.08.2015, 22:21

Danke :D

1
Omnivore01 24.08.2015, 22:53

man versucht, so wenig leid wie möglich zu verursachen

Versucht man eben nicht. Wenn man es versuchen würde würde man sich drei Rinder und ein Hektar Wiese kaufen. Das wäre möglichst viel Tierleidverminderung! Veganer ganz sicher nicht!

für ein kg fleisch wird ein vielfaches an kg pflanzen

Das ist nicht zu ende gedacht! Und das aus mehreren Gründen.

1. ist Tierfutter in der Regel kein Menschenfutter: Gras/Heu/Stroh, Grassilage, Maissilage, Futtergetreide (z.B. Wintergerste), Melasse, Getreideschrote, Ölschrote, usw. Das ist alles Futter was der Mensch nicht isst, aber in der Viehwirtschaft als Veredelung dient

2. sind viele Tiere (vorallem Hühner und Schweine) bessere Futterverwerter als der Mensch (1:1,7 und 1:2,6). Ein Schwein macht aus 2,6kg minderwertiges nicht-Brotgetreide (also Futtergetreide) und Ölschroten mehr als der Mensch. Die Veredelung durch das Schwein ist eine weise entscheidung. Das Schwein futtert dem Menschen nichts weg

3. Haben wir in Deutschland kein Getreidemangel und können uns es leisten Mensch UND Tiere damit zu ernähren.

4. Tierische nahrung haben ganz andere Nährstoffe als Getreide

5. Gras/Heu für Wiederkäuer (Rind, Schaf, Ziege) kann der Mensch  gar nicht verdauen. Und 70% der weltweiten Flächen ist nur Grünland!

Diese Umweg-Theorie ist einfach nur zu kurz gedacht. Veredelung von nicht essbarem Futter trifft es da eher!

1
yukumi 25.08.2015, 00:29
@Omnivore01

ja man kann sich auch alles so hindrehen, dass der fleischkonsum schöngeredet wird.

3
Omnivore01 25.08.2015, 00:51
@yukumi

Was heißt denn hier "schöngeredet wird"????? Du stellst Behauptungen auf, dass tierische Produkte mit pflanzlichen Produkten vergleichbar wären und pochst auf "viel mehr Pflanzen für Tierfutter", was ABSOLUT keine Nahrungskonkurrent für Menschenfutter darstellt. Wenn hier jemand sich etwas schönredet, dann bist du das. Du erzählst was von Tierfutter....ja warum denn? Willst du dir dein veganes Leben schönreden?

1
yukumi 25.08.2015, 00:54
@Omnivore01
  1. bitte quellen für deine angaben zufügen

  2. kann es sein, dass du leicht aggressiv drauf bist? :D

  3. mit jemandem, der quasi vegan-bashing schon im namen und bild stehen hat, diskutiere ich nicht.

Schönen Abend noch :D bzw. gute Nacht

2
Omnivore01 25.08.2015, 00:59
@yukumi

Was denn nun? Willst du nun Quellen oder nicht diskutieren? Du musst dich schon entscheiden. Und über was willst du Quellen? Über Tierfutter? Das schaffst du schon alleine. Google+Futterverwertung und du wirst fündig. Für Schweine- und Rinderfütterung kannst du dich bei der bayrischen Landesanstalt für Landwirtschaft informiern.

http://www.lfl.bayern.de/ite/index.php


Oder möchtest du jetzt Quellen, dass der Mensch kein Futtergetreide isst, Maissilage isst, Gras isst und Ölschrote isst?

1
yukumi 25.08.2015, 01:08
@Omnivore01

Ich will auch nicht diskutieren. Ich fände es lediglich schön, wenn du für deine Behauptungen auch seriöse Quellen angeben würdest. Für Punkt 4 wird sich da nämlich beispielsweise nichts finden. Pflanzliche Nahrung kann alle Nährstoffe abdecken, abgesehen von B12, was auch bei omnivorer Ernährung ein Mangel wäre, würde nicht Tierfutter schon B12 zugesetzt. Und selbst wenn deine Behauptungen sonst stimmen würden, wer sagt denn, dass in Deutschland ausschließlich "deutsches" Fleisch verzehrt wird? Und das das Futter für diese Tiere nur aus Deutschland kommt? und so weiter und so weiter.

Zudem: ich habe ürsprünglich überhaupt nichts von umwelt geschrieben, sondern von tierleid. deine ganze argumentation beruft sich also auf etwas, was ich nie geschrieben habe.

So, jetzt habe ich ungewollt doch noch "diskutiert". Wünsche nun eine gute Nacht :D

3
Omnivore01 25.08.2015, 01:33
@yukumi

Ich fände es lediglich schön, wenn du für deine Behauptungen auch seriöse Quellen angeben würdest.

Habe ich gemacht! Das LfL Bayern beschäftigt sich TAGTÄGLICH mit Tierernährung! In ihren Publikationen kannst du das alles nachlesen.

Für Punkt 4 wird sich da nämlich beispielsweise nichts finden.

Da bist du auf dem Holzweg. Ausser Vitamin B12 ist auch Vitamin D in der veganen Ernährung ein erheblicher Mangel, da es nur in tierischen Produkten vorkommt. Nährstoffdichten und Nährstoffgehälter und biologische Wertigkeit kannst du in jeder Literatur über Ökotrophologie nachlesen. Zusammenfassend auch schön beschrieben in der Diplomarbeit "Vegane Ernährung - eine bedarfsdeckende Kostform"

http://edoc.sub.uni-hamburg.de/haw/volltexte/2011/1291/pdf/ern_y_564.pdf

Kapitel 5 bis 8 beschäftigt sich genau mit dieser Problematik!

Eine ähnliche Betrachtung (noch ausführlicher) kannst du in der Dissertation von Annika Waldmann nachlesen: "Einfluss der veganen Ernährung auf den Gesundheits- und Ernährungsstatus".

Deine Behauptung, dass es zu Punkt 4 keine Quellen gibt ist falsch. Ökotrophologen haben sich schon mehrfach mit diesem thema auseinander gesetzt.

was auch bei omnivorer Ernährung ein Mangel wäre, würde nicht Tierfutter schon B12 zugesetzt.

Und hier geht es schon in eine falsche Tatsachenbehauptung rein. B12 wird NUUUUUUR bei Allesfressern supplementiert. Und die Erklärung ist einfach: 2001 wurde das EU-weite Tiermehlverbot beschlossen. Seither ist es nicht mehr erlaubt Allesfressern artgerecht zu ernähren. Also muss man Hausschweinen und Hühnern B12 im Kraftfutter supplementieren. Das war vorher nicht nötig. Bei Rindern, Ziegen, Schafen und Karnickeln ist das nicht nötig. Rinder, Ziegen und Schafe können B12 selbst im Darm resorbieren. Denen wird kein B12 gegeben! Das ist FALSCH! Karnickeln auch nicht, da diese ihr eigenen Kot fressen um an das B12 zu kommen.

Wenn du schon so besserwisserisch klingen willst, dann erzähl auch die ganze Wahrheit und nicht nur kleine Brocken! Sonst ist es nämlich Propaganda!

Und selbst wenn deine Behauptungen sonst stimmen würden, wer sagt denn, dass in Deutschland ausschließlich "deutsches" Fleisch verzehrt wird?

Keiner, aber es ist ein Fakt, dass der Selbstversorgungsgrad von Fleisch in Deutschland größer als 100% ist. Das ist bei Gemüse nicht der Fall. Bei Obst erst recht nicht. Da haben wir ein Selbstversorgungsgrad von ca. 20%

Und das das Futter für diese Tiere nur aus Deutschland kommt?

92% des Tierfutters ist deutsches Futter. 8% wird importiert. Das sind vorallem Sojaschrote.

sondern von tierleid

Als wüsstest du was das ist oder wie man es verhindern kann. Durch veganes Essen ganz sicher nicht. Veganes Essen ist energieärmer. Somit muss mehr Pflanzen gegessen werden als eine normale Mischkost. Ein 1.000kg Angus-Rind auf der Wiese ernährt 1.000 Menschen mit über 500g Fleisch. Für die gleiche Energie von Pflanzenprodukte muss Ackerbau betrieben werden, welches ganz sicher mehr Tiere qualvoll sterben lässt (durch Ackermaschinen und Vergiftungen) als durch das liebe Angus-Rind.

Also....stell dir drei Rinder auf die Wiese und ernähre dich von denen. DAMIT hast du maximale Tierleidverminderung!

Wünsche nun eine gute Nacht :D

nacht

1
yukumi 25.08.2015, 01:40
@Omnivore01

ja sicher. jeder stellt sich 3 rinder auf die weide, wo sie glücklich und zufrieden leben bis sie totgestreichelt werden. naja. wenn du mal lernst, eine sachliche diskussion zu führen ohne seitenhieben auf meine person, dann kannst du hier ja noch gerne weiterschreiben.

3
Omnivore01 25.08.2015, 01:46
@yukumi

Klar, das wäre wenigstens Konsequent. Vegan ist dagegen nur Augenwischerei!

Erst wolltest du Quellen und dann stellt dich das auch nicht zufrieden?

1
Maisbaer78 25.08.2015, 03:17
@Omnivore01

wäre wenigstens Konsequent.

Sagt der, der garnichts ändern will. Wo stehen deine 3 Rinder? Wie willst du Rinder in der Stadt halten? Wir sind 7 Milliarden Menschen. 2050 sind wir 9 Milliarden. Um 3 Kühe zu ernähren braucht man bei perfektem Boden und Klima etwa 1.2 ha. Die Landfläche der Erde beträgt aber nur 14Mrd ha. Da sind noch viele Gebirge darunter, auch Eismasse und Wüsten, nichtmal die Hälfte der übrigen Fläche ist auch nur annähernd als "perfekt" zu betrachten. Und wohnen müssen wir auch irgendwo. Du forderst Sachlichkeit, aber deine Argumentation könnte sich mit der eines 1. Klässlers nicht messen.

Du tust NICHTS, du wetterst und geiferst nur gegen die, die versuchen etwas zu ändern. Das ist deine Konsequenz. Die Welt ist auf ner flotten Talfahrt und viele Leute haben aus Unwissenheit den Fuss auf dem Gas. Aber Unwissenheit kann man dir nicht unterstellen. Du liebst offenbar nur die Geschwindigkeit.

4
Omnivore01 25.08.2015, 14:03
@Maisbaer78

A p p l a u s ...JETZT endlich hat Maisbär begriffen, dass Essenseinschränkungen NUUUUR für sich persönlich geht, aber nicht für 7Mrd Menschen. Weder bei drei Rindern, noch bei Vegan. Ich bin stolz auf dich, ganz allein hast du das geschafft! obwohl Bovigan würde besser funktionieren: 3Mrd ha Grünland für 9Mrd Rinder ist gar kein Problem! Das kann auch locker 7Mrd Menschen ernähren.

Und es ist FAAAAAHAAAAAHAAAAALSCH, dass ich "nichts tue". Ich tue was! Ich esse Fleisch und setze mich somit für MEINE Gesundheit ein und MEINE Umwelt!

Du hast recht, vegan würde was verändern, es würde die Welt ein Stück weit schlechter machen. Und zwar mit Schallgeschwindigkeit. Also hört auf hier vegan als allerheilsmittel und "es ist besser", "wir denken wenigstens nach", "wir tun wenigstens was" zu preisen. Ihr tut NICHTS was der Umwelt auch nur im geringsten hilft. GAR NICHTS!

Und nur mal zur Berichtigung: Ich sagte drei Rinder und nicht drei Kühe. Mit drei Kühen ist die Vermehrung ausgeschlossen. Kühe sind weibliche Rinder, die bereits gekalbt haben.

1

Man will nicht mehr Leid verursachen als nötig und es ist nunmal so das man die 3. Welt mit dem Getreide/Mais etc. ernähren könnte was für die Tiere benötigt wird. Dh es wird bereits genug pflanzliche Lebensmittel produziert, aber im Endeffekt kommt weniger raus... Man steckt mehr rein als man bekommt. Fleisch ist ein Genussmittel, nicht (mehr) notwendig. Früher brauchte man evtl. Fleisch um zu überleben, allerdings war es so teuer dass, es das auch nur recht selten gab - nicht so häufig wie es bei uns mittlerweile üblich ist. Man ist in der Lage sich vollkommen vegitarisch zu ernähren, die Mittel hat man, man wird nicht verhungern. Außerdem geht es auch einigen Vegetariern nicht nur darum das die Tiere geschlachtet werden, sondern eher darum wie sie "leben". Sie werden ja ihr leben lang gequält. Das klingt vielleicht albern, aber ich finde Fleisch von glücklichen Tieren moralisch vollkommen in Ordnung. Eier kaufe ich auch nur vom Bauern neben an, wo ich gesehen habe wie die Hühner leben, das es ihnen gut geht und das sie genug Auslauf haben..

Omnivore01 24.08.2015, 23:06

und es ist nunmal so das man die 3. Welt mit dem Getreide/Mais etc.

Diese Theorie ist dermaßen abwegig!

1. haben wir heute schon mehr als genug Nahrung um die ganze Welt zu ernähren. Die Verteilung ist das Problem

2. Getreide ist nicht gleich Getreide. Futtergetreide ist kein Brotgetreide

3. Tiere (vorallem Rinder) bekommen kein Mais, sondern Maissilage. Der Ertrag von Maissilage ist 5 mal so hoch wie von Körnermais, da man die ganze Pflanze nutzt. Und ein Rind kann damit mehr anfangen als ein Mensch

4. Wir leben im Kapitalismus. Und da gibt es nichts zu verschenken. Ein hungernder Mensch kann sich keine Nahrung aus Deutschland (oder anderen reichen Ländern) leisten, auch wenn noch so viel davon da wäre

5. würde es ohne Viehwirtschaft Ertragseinbußen geben, da der tierische Dünger fehlt. Es ist also ein Trugschluss, dass danach mehr da ist

6. Ein armer Mensch hungert aus wirtschaftlichen und politischen Gründen. Auch WENN mehr getreide auf dem Weltmarkt WÄRE, kann sich das ein hungernder nicht leisten, denn er hungert, weil er kein Geld hat, nicht weil das Angebot fehlt. Er kann es nicht nachfragen, weil er nunmal kein Geld hat

Diese These geht mir so gegen den Strich. Sie wird ausgetragen auf kosten der Menschen, die sich weder Essen, noch Markenklamotten, iPhone, Computer und Fernseher kaufen können. Hast du mal gesehen in was für Häusern die leben? Dann erklärt sich auch warum die Hungern.

Diese PeTA-These finde ich dermaßen widerlich!

Fleisch ist ein Genussmittel, nicht (mehr) notwendig.

Falsch. Fleisch ist ein nährstoffreiches Lebensmittel, welches viele Nährstoffe liefert. Hohe biologische Wertigkeit, Energiereich, Nährstoffreich

Man ist in der Lage sich vollkommen vegitarisch zu ernähren

Geht nicht. vegetarische Lebensmittel kann man nicht herstellen. Irgendjemand muss auch das Fleisch essen. Vegan geht schon gar nicht, da die Böden dann nach 10 Jahre ein totes Stück Erde wären. Von Humus keine Spur mehr. Dann regt sich kein Regenwurm mehr im Boden. Und wenn dann alle NPK-Nährstoffe dem Boden entzogen wurden, dann kannst du kein Dinkel mehr anbauen

Sie werden ja ihr leben lang gequält.

natüüüüüüüüüüüürlich. Schon mal in einem Kuhstall gewesen? Da sind immer zwei landwirte, oder? Der eine der die Kühe durch Tritte quält und der andere führt Strichliste. Boooooar eure leidkeule ist so lächerlich

Das klingt vielleicht albern

Ist es auch!

1
Kleopatras 24.08.2015, 23:28
@Omnivore01

Mir ist klar das diese Leute kein Geld haben - aber Fleisch war und ist ein Luxuslebensmittel. Es ist teuerer als pflanzliche Lebensmittel.. Allgemein gibt es alles im Überfluss, was für keinen mehr richtig gut ist und es wird böse enden. Aber das ist nochmal ein anderes Thema.

Auf der Fläche wo die Nahrung für die entsprechenden Tiere angebaut wird könnte man genausogut für Menschen gut verwertbare Nahrung anbauen. Ich habe nie behauptet das man die gesamte Fleischproduktion niedermachen soll. Vermutlich geht es ohne wirklich nicht, aber die Produktion und der Konsum in Wohlstandsländern ist trotzdem zu hoch, was sich auch an der ausbreitenden Fettleibigkeit bemerkbar macht. So bin ich der Meinung, dass die Fleischproduktion jedoch etwas zurückgestellt werden sollte.

Und ich denke nicht, dass sie wie bei dir im Text beschrieben gequält werden. Weil es nur in Ausnahmen so ist. Aber einen Schlaffplatz der nur wenige cm² größer ist als man selbst zu "besitzen". Gemäßtet zu werden, an eine seltsame Maschine angeschlossen zu werden, die einem die Nahrung für sein gestohlenes Kind auspumpt bis die Zitzen sich entzünden - das nenne ich quälen...

1
Kleopatras 24.08.2015, 23:32
@Omnivore01

Was ich noch hinzufügen wollte... Ich hab weder ein IPhone, Markenklamotten noch einen Fernseher.. Wenn ich glück habe, kann ich mir warm Wasser leisten..

1
Omnivore01 25.08.2015, 00:09
@Kleopatras

Mir ist klar das diese Leute kein Geld haben - aber Fleisch war und ist ein Luxuslebensmittel

Das ist kein Luxuslebensmittel, sondern ein GRUNDnahrungsmittel mit vielen Nährstoffen. Auf der ganzen Welt wird Fleisch gegessen, weil sie die Vorteile der Viehwirtschaft erkannt haben.

Es ist teuerer als pflanzliche Lebensmittel.

Das stimmt nicht pauschal. Pflanzliche Lebensmittel wachsen teilweise langsamer (z.B. bei Obst). Bei Getreideprodukten muss Ackerwirtschaft betrieben werden. Das bedeutet, es muss Bodenbearbeitung stattfinden, gedüngt werden muss und Schädlinge bekämpft werden. Das kostet Dünger, Sprit und Arbeitsmaschinen. Bei Viehwirtschaft genauso. Jedoch ist es keine Seltenheit ein Wiederkäuer auf die Weide zu schicken. Die Landschaftspflege auf seiten des Landwirts ist da geringer.

Und durch Tierdung ergänzt sich Ackerbau und Viehzucht!

Wir hatten mal eine Karnickelzucht. Die bekamen pflanzliche Reste (Kartoffelschalen, trockenes Brot, Karottenbüschel und anderen Grünabfall). Die Zucht war mitnichten aufwendiger oder teurer als die Pflege von Kartoffelzeilen!

Allgemein gibt es alles im Überfluss, was für keinen mehr richtig gut ist und es wird böse enden.

Richtig. Das ist aber ein wirtschaftliches Problem. Die Weltmarktpreise machen es armen Menschen unmöglich lebensmittel zu importieren. Und aufgrund von klimatischen Bedingungen können sie nur wenig Lebensmittel selbst produzieren.

Aber das ist nochmal ein anderes Thema.

eben

Auf der Fläche wo die Nahrung für die entsprechenden Tiere angebaut wird könnte man genausogut für Menschen gut verwertbare Nahrung anbauen.

Kann man eben nicht, das habe ich dir versucht zu erklären. Nicht jeder Boden gibt es her Nahrung für Menschen zu produzieren. Unsere Böden beispielsweise sind nicht so prächtig. Da wird Mais angebaut, welches nicht menschentaugliche Maiskolben erzeugen. Für Maissilage reicht es vollkommen. Weiterhin wird Weizen oder Gerste angebaut. Die Qualität reicht auch nicht immer für Brotgetreide. Paar Kilometer weiter sind die Böden 1A Qualität. Dort wird als Hauptfrucht Raps angebaut. Raps für Rapsöl und Rapsextraktionsschrot für die Milchwirtschaft. Es wächst nicht überall Menschenfutter

Und auf Wiesen schon überhaupt nicht. 70% der Erde ist NUR für Tierfutter geeignet (Grünland). Isländer und Kasachen leben von Viehwirtschaft, weil Ackerbau nicht möglich ist. Fazit: NEIN, nicht überall wo Tierfutter wächst, wächst auch Menschenfutter! Das kann dir jeder landwirt bestätigen!

aber die Produktion und der Konsum in Wohlstandsländern ist trotzdem zu hoch

Das ist ein Thema für sich. Es wird produziert was nachgefragt wird. So ist das in der Wirtschaft.

was sich auch an der ausbreitenden Fettleibigkeit bemerkbar macht.

Da bin ich anderer Ansicht. Fettleibigkeit ist kein Konklusion aus dem Konsum von Fleisch, sondern aus dem Konsum von ZUVIEL! Zuviel Fette, zu viel Kohlenhydrate (Zucker), zu viel Energie. Der Stoffwechseltyp und Erbkrankheiten spielt da auch eine Rolle.

So bin ich der Meinung, dass die Fleischproduktion jedoch etwas zurückgestellt werden sollte.

Nach welchen Maßregeln möchtest du da bitte gehen? Jeder darf nur noch ein Pfund Fleisch pro Woche kaufen, ansonsten muss er Strafe zahlen? Oder willst du die Wirtschaft abhängig machen und künstlich eindemmen? Solche Methoden finde ich schlecht. Jeder hat das recht nach SEINER Fason zu leben. Und wenn er ein Vielesser ist, dann soll er es tun. Wir haben in DE kein Nahrungsmangel. Politik darf sich niemals in die Privatsachen der Menschen einmischen. Solche politischen Systeme gab es schon mal.

Und ich denke nicht, dass sie wie bei dir im Text beschrieben gequält werden

So hört es sich aber immer an. Ich kenne Viehbetriebe und kann diese Leidkeule nicht nachvollziehen. Überhaupt nicht!

Weil es nur in Ausnahmen so ist.

Das ist dann wohl eine Behauptung ohne stichhaltiger Belege. Und klar, deswegen gibt es in Milchbetrieben auch Massagegeräte. Schon mal gesehen?

Aber einen Schlaffplatz der nur wenige cm² größer ist als man selbst zu "besitzen".

Schon mal in einem Kuhstall gewesen? Die Kühe legen sich freiwillig in die Liegeboxen, weil sie nicht auf dem Boden im laufstall schlafen wollen. Du machst genau das selbe, wenn du dich in ein warmes Bettchen legst, welches nur 90cm breit ist.

Gemäßtet zu werden, an eine seltsame Maschine angeschlossen zu werden

schon mal ein Melkroboter gesehen? Die Kühe gehen FREIWILLIG in die Melkstelle und lassen sich melken. Das ist sehr interessant zu sehen. Und die Tiere stehen völlig ruhig da.

die einem die Nahrung für sein gestohlenes Kind auspumpt

Bitte unterlasse diese Polemik "gestohlenes Kind". Die Kälber werden nach ein bis zwei Tagen von der Kuh getrennt, damit sich keine Bindung aufbaut. Weder kalb noch Kuh weinen sich gegenseitig hinterher.

1
Omnivore01 25.08.2015, 00:12
@Omnivore01

....Die Kälber kommen dann in eine Kälberbox und werden mit Milch einige Wochen gefüttert. Danach kommen sie in den Stall und werden mit Grund- und ggf. Kraftfutter gefüttert.

Schon mal Kälbern oder Kühen die Hand hingehalten? die sind sehr neugierig. Keine Spur von "püüüh mit dem rede ich nicht, der hat mein Kind gestohlen"

bis die Zitzen sich entzünden - das nenne ich quälen

Hör auf sowas zu erzählen! Geh in einen Milchbetrieb und schau dir bitte die Zitzen an!

Was ich noch hinzufügen wollte... Ich hab weder ein IPhone, Markenklamotten noch einen Fernseher.. Wenn ich glück habe, kann ich mir warm Wasser leisten..

Freut mich! Dann hast du mehr Luxus als jemand, der in armen Gebieten leben muss und wahrscheinlich wenig bis gar kein Fliesswasser hat.

1
Kleopatras 25.08.2015, 00:32
@Omnivore01

1. Hab mich erstmal gefreut als du geantwortet hast.. Hab mich ein bisschen auf deinem Profil umgeschaut und auch deine Antworten.. Und man... du bist mir wahnsinnige sympatisch! Wahrscheinlich kannst du dass aber leider nicht zurück geben.^^

2. Mir sind deine Argumente vollkommen klar und logisch und ich akzeptiere deine Meinung völlig. Leben und leben lassen! 

3. Ja ich war bereits in einem Stall.. Nein ich war in mehreren... Alle sehr unterschiedlich.. Einige gepflegt und die Tiere schienen zufrieden zu sein... die anderen schrecklich.. wirklich schlimme Beine und Euter... Wo Kälber draußen laut am blögen waren..

4. Hatte mich falsch ausgedrückt - meine Eltern können sich das nicht leisten und da ich noch zu meinen Eltern gehöre.. unter 18.. 

5. Es gibt/gab sehrwohl Beweise, das Tiere auf unhumane Art gehalten wurde.. Ab und zu kursieren Videos dazu im Internet. Aber: "Ausnahmen bestätigen die Regel." 

6. Ich habe weder Macht noch Recht jemanden auf seine Essgewohnheiten aufmerksam zu machen bzw. etwas daran zu bemängeln. Was ich gemeint hatte mit Fleischkonsum eindämmen.. Es wäre schön, wenn sie Leute überlegen was sie da essen und es bewusster machen.. So dass sie sich denken, dass einmal Fleisch in Woche genug ist - aber das ist eher eine Traumgestalt.

7. Ich habe nicht wirklich meine Meinung wieder gegeben. Ich habe lediglich Inspirationsanstöße an den Fragesteller gegeben und meine eigene Meinung vertreten. Der Grund wieso ich seit 7 Jahren Veggi bin ist lediglich nur, weil ich keine Tiere essen will... Es hat keinen bestimmten Grund, nur...das Huhn was vor kurzem noch gelebt hat zu essen... Ich finde das morden von Tieren nicht schlimm.. Nur es zu essen.. das will ich einfach nicht.. 

8. Ich erwähne nie das ich Veggie bin, nur wenn mich jemand drauf anspricht - meist ist es so, dass wenn Freunde es wissen, dass sie immer wieder auf Fleisch anspielen, obwohl ich das nie mache. 

Lg Kleopatras :D


0
Kleopatras 25.08.2015, 00:37
@Kleopatras

*nicht meine eigene Meinung vertreten. 

Tut mir leid für die vielen Rechtschreib- und Grammatikfehler.. Bin eigentlich zu müde und gehe auch gleich schlafen..

0
Omnivore01 25.08.2015, 00:39
@Kleopatras

Okay.

Nur eine Berichtigung:

Es gibt/gab sehrwohl Beweise, das Tiere auf unhumane Art gehalten wurde

Viehzucht kann NIE human sein, denn das würde Vermenschlichung vorraussetzen. Tiere haben ihre eigenen Bedürfnisse und Ansprüche und die muss der Landwirt nachgehen. Human heißt menschlich und nicht tierisch. Tiere zu vermenschlichen ist grund falsch

ominorische Grüße

PS:

Hab mich ein bisschen auf deinem Profil umgeschaut und auch deine Antworten

Freut mich, danke!

1

Jap, da hast du Recht. Aber der Sinn des Vegetarismus ist für mich nicht, Leid zu vermeiden, sondern es zu verringern. Jedes Steak, das nicht gegessen wird, hilft indirekt einem Tier- denn je weniger konsumiert wird, desto weniger muss produziert werden. Außerdem ist für mich ein Wirbeltier tatsächlich mehr wert, als ein Insekt oder Einzeller :D

Lebewesen gleich viel wert ist

Das kann nicht der Grund sein, weil Pflanzen auch Lebewesen sind und die mampfen die Vegetarier weg als gäbe es kein Morgen mehr.

Aber sterben nicht 1000 Bodentiere bei der Landwirtschaft wenn man den Boden pflügt usw. ?

Da hast du vollkommen Recht. Humus ist Boden mit toten Lebewesen. Diese ist Nährstoffreich und ist auch wieder Nährboden von neuem Leben (vorallem Würmer und Schnecken). Diese werden bei der Bodenbearbeitung natürlich auch wieder getötet. Aber Pflug, Feingrubber, Scheibenegge und Cambridgewalzen töten auch noch andere Tiere: Kleinsäuger, Echsen, Schlangen und andere Kleintiere. Pestizide und Schneckenlinsen vergiften dann natürlich mit Absicht noch die Insekten und andere Schädlinge (Käfer).

Das macht Vegetarismus und Veganismus für mich zu einem Widerspruch. In der landwirtschaft sterben vieeeele Tiere. Die Tiere beim Schlachten fallen da gar nicht ins Gewicht. Wenn man wirklich maximal Tiertötungen vermeiden möchte, dann kauft man sich drei Rinder und ein Hektar Weide. Von den drei Rindern ernährt man sich dann. Das macht ein totes Tier pro jahr und nicht hunderttausende Tiere pro Jahr.

Also ist Vegetarismus/Veganismus nicht zu Ende gedacht.

Hast du gut erkannt @Lulongwing :-)

Daumen Hoch! Schöne Frage!

Freundliche Grüße

ThePsilosopher 24.08.2015, 22:53

Schon mal in Betracht gezogen, dass wir die Pflanzen, die wir anbauen, um sie an Tiere zu verfüttern, auch direkt essen könnten? So würden wir etwa 1/6 bis 1/10 weniger Tode zu verantworten haben.

0
Omnivore01 24.08.2015, 23:17
@ThePsilosopher

Schon mal in Betracht gezogen, dass Hühner eine Futterverwertung von 1:1,7 haben und Schweine eine von 1:2,6?

Schon mal in Betracht gezogen, dass Rinder Wiederkäuer sind und deren Hauptnahrung in der Milchwirtschaft aus Mais- und Grassilage besteht, was du ganz sicher nicht isst?

Schon mal in betracht gezogen, dass die Hauptnahrung von Fleischrinder (z.B. Mutterkuhhaltung) Gras und Heu ist? Isst du das?

Schon mal in Betracht gezogen, dass lange Trockenzeiten und starke Regenfälle (wie dieses jahr) die Qualität der Getreideernte mindert und es nicht als Brotgetreide sich eignet? (aber für Futtergetreide)

Schon mal in Betracht gezogen, dass Winterweizen und Wintergerste als Folgefrucht zum Brot backen und Bier brauen ungeeignet ist?

Schon mal in Betracht gezogen, dass Deutschland GetreideNETTOexpoteur ist und mehr Getreide herstellt als wir verbrauchen (für Tier und Mensch)? Oder stößt du beim Bäcker öfters auf die Nachricht "tut mir leid, dein getreide mussten wir verfüttern"

Schon mal in Betracht gezogen, dass Sojaextraktionsschrote (z.B. aus der Ölpresse für Biosprit) nicht für den menschlichen Verzehr geeignet ist?

Schon mal in Betracht gezogen, dass Deutschland ein riesiger Rapsölproduzent ist und das Rapsextraktionsschrot nicht entsorgt, sondern in der Viehwirtschaft weiter veredelt? Isst du gerne rapsschrot?

Schon mal in Betracht gezogen, dass ein Rind, Schwein und Huhn dir nichts wegfuttert und dennoch besser verwerten kann als du?

Übrigens....welche Futterverwertung hast du? Wieviel kg Mensch entsteht denn bei dir nach 2kg Futtergetreide und 600 Sojaschrot?

Schon mal in Betracht gezogen?....

1
gemige 25.08.2015, 14:59
@Omnivore01

Ein sachlicher Schreibstil würde dir echt gut tun.

1
Omnivore01 25.08.2015, 15:00
@gemige

Ich begeb mich auf die (Un)Sachlichkeit eines Veganers, sonst würde er mich ja nicht verstehen.

1
frontflop 25.08.2015, 21:33

Du musst dir mal andere Hobbies suchen :D

1

Was möchtest Du wissen?