Das Sozialamt will eine unverkäufliche Wiese als Kapitalvermögen anrechnen und deshalb nur ein Darlehen gewähren. Ist das erlaubt?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Oma verfügt ja über Vermögen (das Grundstück). Das muss sie verwerten, bevor das Amt eintritt. Da es nicht verkäuflich ist, würdet ihr es ja Erben, wenn die Oma stirbt. Nun sichert sich das Sozialamt dies Grundstück, damit ihr nicht nach Omas Beerdigung euch daran "bereichert".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihr müsst Einspruch dagegen erheben, wenn sich die Wiese als unverkäuflich herausstellt. 

Hatten das bei Bekannten Haus mit angeblich zu großem Grundstück die sollten die Hälfte verkaufen. Mußten nachweisen, das es unverkäuflich und damit sogut wie wertlos war. Ging allerdings um H4 nicht um Sozialhilfe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Trudiehund 03.03.2016, 16:01

Danke. Das hört sich ja erstmal beruhigend an

0

Das kann ja nicht so ein bombastischer Wert sein. Auf alle Fälle lohnt sich keine Klage deswegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja das darf das Sozialamt. Oma hat Vermögen und dieses muss verwertet werden. Sie kann die Wiese verpachten oder verkaufen. Wenn nun Leistungen als Darlehen gezahlt werden, dann müssen die irgendwann zurückgezahlt werden oder ihr schlagt das Erbe aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Trudiehund 04.03.2016, 11:26

Verpachtet ist sie ja. Zwar nur 50 Euro im Jahr, aber die würden wir dem Sozialamt ja auch geben. Dann könnte die doch eigentlich nur die Leistung um den Betrag kürzen oder?

0

Ihr gesamtes Vermögen ist für sie zu verwenden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?