Wird das schwarze Loch größer durch die angesogene Materie?

8 Antworten

Punkt (1) wurde ja bereits erläutert. Es ist in der Tat so, dass man zwei Definitionen für die Ausmaße eines schwarzen Lochs festlegen kann und das ist einmal der sogenannte Schwarzschild-Radius, hinter dem des sozusagen kein Entkommen mehr aus dem schwarzen Loch gibt. Dieser ist abhängig von der Masse, ergo wird das schwarze Loch im Sinne seines Schwarzschild-Radius anwachsen, wenn es mehr Masse aufnimmt. Da wir also (von außen) keine Informationen darüber erhalten können, was dahinter geschieht, da nichtmal Licht diese Schwelle zu überschreiten vermag, stützen sich entsprechende Informationen auf theoretische Modelle und nicht auf Beobachtungen, das heißt aber nicht unbedingt, dass wir nicht "wissen", wie der Aufbau sein wird, eine 100% Sicherheit gibt es nur offensichtlich nicht. Klassisch erwartet man, dass sich alle aufgenommene Materie im Kern des schwarzen Lochs in einer sogenannten Singularität zusammengeklumpt aufhält. Diese Singularität ist ein mathematisch-theoretisches Konstrukt und könnte in der Realität durchaus ausmaße haben, wahrscheinlich in der Größenordnung der Planck-Länge. Der genaue Funktionale Zusammenhang des Radius von der Masse ist derweil nicht bekannt, da eine Vereinigung von Allgemeiner Relativitätstheorie und Quantenfeldtheorie weiterhin fehlt (und die Ausmaße werden aller Wahrscheinlichkeit nach nicht exakt die Planck-Länge sein), eine Vergrößerung mit der enthaltenen Energie bzw. Masse wäre nach meiner Ansicht aber denkbar. Dies ist dann die zweite mögliche Definition für die Ausmaße eines schwarzen Lochs.

Eigentlich eingehen, wollte ich aber auf Punkt (2), da hier bisher keine gute Antwort gegeben wurde. Dunkle Materie ist all jene Materie, welche kein Licht (oder allgemeiner elektromagnetische Strahlung) aussendet und darum für uns (abgesehen von gravitativer Wechselwirkung) unsichtbar bleibt. Es hat sich in den vergangenen Jahren eine Ansicht durchgesetzt, nach welcher es sich bei der dunklen Materie wahrscheinlich zum größten Teil aus bisher nicht im Standardmodell enthaltene Teilchen handelt, dies negiert aber in keiner Wiese die Tatsache, dass schwarze Löcher selbst definitiv Teil der dunklen Materie sind, da sie (zumindest direkt) keinerlei elektromagnetische Strahlung abgeben (beim Einsaugen erhitztes Gas kann das natürlich durchaus). Die Hypothese, dass es sich bei der dunklen Materie (zu einem signifikanten Anteil) um Objekte wie schwarze Löcher oder andere sehr Lichtschwache Himmelskörper (z.B. Rogue-Planeten oder Braune Zwerge) handelt ist daneben zwar heutzutage unpopulär geworden aber nach meinem Kenntnisstand auch nicht 100% ausgeschlossen.

Woher ich das weiß:
Studium / Ausbildung
19

Sehr gute Antwort. Trifft zu 100% auch meine Überlegungen. Danke dafür!

1

Das Schwarze Loch wird durch die zunehmende Masse und damit auch zunehmende Gravitation insofern grösser, was den Ereignishorizont betrifft. Das ist die Grenze, an der Lichtquanten gerade noch entkommen.

Die Masse selbst, egal wie viel das Schwarze Loch enthält, ist auf einen winzig kleinen Punkt konzentriert, die sog. Singularität.

Woher ich das weiß:
Recherche
  1. Wahrscheinlich ja. Genauso wie eine Sonne wächst wenn etwas rein fällt. Wenn eine Sonne sich in ein schwarzes Loch verwandelt, dass wird sie kleiner und leuchtet nicht mehr. Ihre Anziehungskraft und Masse bleiben so wie vorher. Wenn Planeten um die Sonne herumgekreist sind kreisen sie nun um das schwarze Loch herum. Ein schwarzes Loch ist kein Staubsauger.
  2. Mir fällt kein Zusammenhang ein.

Schwarzes Loch, schließt sich ein schwarzes lOch?

Kann sich ein schwarzes Loch selbst auflösen?? Es kann doch nicht sein das die Masse die es aufnehmen kann unendlich ist, schließlich ist das doch unlogisch oder, ich meine Ein schwarzes loch entsteht doch bei einer extremen Komprimierung einer Masse, wie z.B. einer Supernova oder?? Also kann es doch nicht sein das eine bestimmte Anzahl von Masse(komprimierte Sonnenmasse) unendlich viel Masse aufnehmen kann. Eigentlich müsste sich doch die Anziehungskraft erhöhen, da die Masse sich vergrößert und damit die Anziehungskraft proportional ist und auch steigt. Aber das schwarze Loch nachdem die (komprimierte Sonnenmasse) durch angezogene Materie überschritten ist, müsste sich doch geschlossen haben wenn man sich das vorstellt wie eine Kuhle im Raum Zeit Gefüge.das heißt es würde nichts mehr "herunter fallen" da das Loch nach einer Weile voll ist. Und das schwarze Loch wäre geschlossen oder ?? Oder vergrößert sich etwa das Loch oder die "Kuhle" bei jeder zusätzlichen Materie die es sich einverleibt??

Würde mich echt mal gerade interessieren :)

Danke schonmal im Vorraus

...zur Frage

Was für Materie spuckt ein schwarzes Loch aus?

Angeblich verdampfen schwarze Löcher über einen Jetstream. Nun Frage ich mich woraus diese Materie besteht? Ist es vielleicht Wasserstoff? Da im Universum Wasserstoff nur verbraucht wird bis, in ein paar Milliarden Jahren, keine Energie mehr im Universum vorhanden ist, wäre es wunderlich wenn ein (für Menschen) mysteriöses schwarzes Loch "verbrauchte Materie" wieder zu Wasserstoff formt. Weiss man bereits was ausgestoßen wird?

Da ich an der Urknall-Theorie einige Zweifel habe wäre das vielleicht sogar ein Beleg das unser Universum unendlich alt sein könnte und sich ständig selbst regeneriert. Das sich das All immer schneller ausdehnt muss auch kein dauerhafter Effekt sein, vielleicht hängt es mit dunkler Energie zusammen diese den Zustand des Alls immer wieder ausgleicht ... so wären wir momentan in der Expansionsphase.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?