"Das macht den Kohl auch nicht fett."

2 Antworten

Das macht den Kohl auch nicht fett...sagen wir, wenn etwas nicht entscheidend oder unbedeutend ist, man dadurch keine wesentliche Verbesserung erreicht. Die ursprüngliche Form »Das macht den Bock auch nicht mehr fett« könnte daher kommen, daß ein Ziegenbock, den man demnächst schlachten will, trotz »Henkersmahlzeit« de facto bleibt, wie er ist und durch einen letzten Korb Futter auch nicht signifikant zunehmen wird. Abgewandelt ist auch der eigentlich fettfreie Kohl verdaulicher und schmeckt besser, wenn etwas Schweineschmalz als Geschmacksträger mitgekocht wird. Außerdem mußte man früher oft noch körperlich schwer arbeiten, also mußte das typische Arme-Leute-Essen mit Kalorien angereichert werden. Eine auf die Person des gleichnamigen ehemaligen Kanzlers und seine üppige Leibesfülle anspielende Lesart ist übrigens nicht belegt.

http://etymologie.tantalosz.de/d.php

Wen man Kohl kocht und ein anständiges Stück Speck mit im Topf ist, dann wird der Kohl fett und schmeckt entsprechend. Wenn allerdings irgend was Dürres reinkommt, dann wird der Kohl nicht fett. Das Ganze heißt also, das die Sache, über die man spricht, nichts zum Gehalt und Wert beiträgt. Helmut hat nichts damit zu tun!

Was möchtest Du wissen?