Das Leuchten der Sterne

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist richtig. Wir sehen die Sterne immer nur in der Vergangenheit. Das Licht braucht eben einige Zeit, bis es uns erreicht hat. Die Entfernung der Sterne wird immer in Lichtjahren angegeben. Ist ein Stern als Beispiel, 100 Lichtjahre von uns entfernt, sehen wir ihn so wie er mal vor 100 Jahren war. Also nicht seinen aktuellen Zustand. Würde er heute explodieren und verschwinden, würdest du ihn die nächsten 100 Jahre noch beobachten können. Erst in 100 Jahren würdest du ihn explodieren sehen. Gibt natürlich auch noch Lichtsekunden und Minuten, die aber für Sterne kaum gebraucht werden weil die Zahlen schon etwas groß ausfallen würden. Selbst die Sonne die relativ nahe zu uns steht, ist immer noch so weit von uns entfernt, das du sie nicht Live sehen kannst. Die Sonne steht 1 AE(Astronomische Einheiten. 1 AE= Entfernung Sonne zur Erde)von uns entfernt. Das Licht braucht ca 8 Minuten, bis es uns erreicht. Du siehst sie also immer nur so, wie sie vor 8 Minuten aussah. Die Lichtgeschwindigkeit wird im Vakuum des Alls gemessen und beträgt genau 299 792 458 m/s.

Danke für den Stern ! Gruß...

0

Je weiter wir ins Weltall sehen, umso mehr sehen wir in die Vergangenheit. Es ist richtig, dass wir dadurch etwas sehen, was vielleicht schon seit tausenden oder Millionen Jahren garnicht mehr existiert.

Gut gedacht, nähmlich genauso ist es. Wir sehen in die Vergangenheit. Zur Sonne sind es 8 Minuten, zu Poxima Centauri sind es 3,4 Jahre und zur Andromedargalaxie sind es 2.500.000 Jahre. Das bisher weiteste Objekt das beobachtet wurde, war eine Supernova die 2011 gesichtet wurde und vor 6,5 Milliarden Jahre passiert ist.

Was möchtest Du wissen?