Das Leben läuft an einem Vorbei

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

es gibt ein phänomen bei träumen: wenn man unnatürlich aufwacht durch einen starken sinnesreiz, kann es vorkommen, dass der traum auf dieses ereignis "zugeschnitten" scheint, also seit einigen "szenen" darauf hinausläuft, um es in seiner traumversion zu verbildlichen und dann eben aufzuwachen. dabei kann die psyche ja unmöglich wissen, dass sie in ein paar sekunden durch einen unerwarteten sinnesreiz erwachen wird. der alte siggi freud meinte, dass in den enormen weiten des unbewussten alle möglichen bilder und "konzepte", sag ich mal, schon "gelagert" sein müssen und mehr oder weniger, mit geringem aufwand nur noch angepasst und eingesetzt werden müssen. kann leider nicht zitieren, hab des buch net mehr, steht aber in seiner traumdeutung, fast ganz am anfang.

ich vermute mal, dass das unbewusste in ähnlicher weise bei so einer nahtod-erfahrung zu werke geht. insofern würde es keine rolle spielen, ob man ein gutes oder schlechtes (bewusstes) gedächtnis hat. also plausibel scheint es. die frage wäre aber, welchen zweck dieser "film" hätte, wenn das bewusstsein meint, "sowieso" sterben zu müssen. vielleicht wird nach allen möglichen rettungsideen im gesamten bewusstsein geforscht?

Hi philbo, das erleben viele Menschen bei einer sog. Nahtoderfahrung, wenn sie durch Unfall oder Krankheit an die Grenze zwischen Leben und Jenseits stoßen. Neben Erlebnissen wie der Tunnel, das unglaublich helle liebe- und friedvolle Licht, Begegnungen mit vorausgegangenen Verwandten und Freunden und auch Körperaustritten, bei denen man sich selbst von oben betrachtet, gehört der Schnelldurchlauf des Lebens innerhalb von gefühlten Sekunden dazu... All diese Erlebnisse geschehen unabhängig von Art und Schwere der Verletzungen oder Krankheiten, denn sie werden nicht vom Gehirn aus erlebt, sondern durch die Seele... Auch wenn man noch rechtzeitig vorm Unfall bremsen konnte, kann ein Körperaustritt mit Lebensdurchlauf durch den Schock passieren.... LG, Sigi

Die Nahtoderfahrung hat mit dem Gehirn nicht viel zu tun. Aus dem Kurztext zum angehängten Video:

Pim van Lommel fand heraus, dass Menschen selbst dann ein klares Bewusstsein erfahren, wenn das Gehirn nachweislich nicht mehr funktioniert. Ein Ergebnis, das großes Aufsehen erregt und auch in der international bedeutendsten medizinischen Zeitschrift „The Lancet" veröffentlicht wurde.

Phänomene wie ein manchmal geschilderter 360°-Blick, visuelle Erfahrungen blind Geborener, Wahrnehmungen ausserhalb der Sinnesbereiche (z.Bsp.Nebenraum vom OP) etc. sind mit Gehirnfunktionen/-dysfunktion nicht zu erklären. Und da gibt es noch eine Menge mehr..

Am besten mal den Vortrag ansehen.

http://www.youtube.com/watch?v=92YeF6jdLgA

Was möchtest Du wissen?