das leben ein traum?

Support

Liebe/r zweitaccount,

welchen Rat suchst Du mit Deiner Frage? Wenn Dich die Meinung der Community interessiert oder Du die Community-Mitglieder besser kennenlernen möchtest, ist das Forum unter http://www.gutefrage.net/forum der richtige Ort für Deine Frage.

Vielen Dank für Dein Verständnis!

Herzliche Grüße,

Karina vom gutefrage.net-Support

43 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo zweitaccount,

eine ähnliche Frage habe ich hier schon mal beantwortet, weshalb es hoffentlich nicht stört, wenn ich sie größtenteils übernehme und nicht umformuliere. ;-)

-

-

Beweisen lässt sich das natürlich nicht, denn man kann ja immer dagegenhalten, dass es sich bei dem vermeintlichen Beweis um eine Täuschung in deinem Traum handelt, ebenso wie die gesamte Welt in dieser Vorstellung ein Traum oder eben eine Täuschung ist.

-

Ohne Frage ist das ein wahnsinnig interessanter Gedanke, mit dem du nicht allein bist.

In allen möglichen Abwandlungen findest du diese Überlegungen von der Antike bis ins 21. Jahrhundert. So ist das mit Fragen, die sich nicht beantworten lassen, sie bleiben sehr lange offen und das ist ja das interessante, denn um so mehr kluge Köpfe können sich über diese Fragen Gedanken machen.

-

Interessant für dich ist sicherlich der Skeptizismus. Anhänger des Skeptizismus sehen das Zweifeln als wichtigstes Denkinstrument an und bezweifeln oder schließen gar aus, dass es eine Wirklichkeit nachweisbar ist.

Dabei geht es nicht um die Existenz von Wahrheit und Wirklichkeit, sondern um deren Nachweis, die Erkenntnis wenn man so will.

Zig Skeptiker hier nun aufzuzählen wäre etwas übertrieben, deswegen beschränke ich mich auf 2, die mir besonders gefallen.

-

-

David Hume beschrieb es im 18 Jahrhundert so, dass alles, was der Mensch über die Welt also seine Umwelt weiß, auf sinnlicher Wahrnehmung beruhe.

Niemand kann wissen, ob dem etwas und was dem in der Wirklichkeit entspricht. Das bedeutet, alles was unser Bewusstsein macht, ist Sinneseindrücke logisch zu verknüpfen. Ob das auch objektiv logisch ist oder rein subjektiv notwendig ist, um eine Ordnung herzustellen zwischen den Eindrücken ließe sich nicht feststellen.

Daraus folgt also die Theorie, dass alles Materielle, nur sinnlich wahrnehmbare, angezweifelt werden muss, da dessen Existenz lediglich auf einer Annahme beruht.

-

-

René Descartes war zwar kein Anhänger des Skeptizismus, doch nutzte er ähnliche Ansätze für seine erkenntnistheoretischen Überlegungen.

Die allgemeine Annahme, dass Erkenntnisse auf sinnlicher Wahrnehmung und Nachdenken beruhe, bezweifelte er in dem Sinne, dass er anführte unsere Sinne würde uns oft täuschen. Nicht immer wird einfach etwas wahrgenommen, sondern schon vorhandenes Wissen über bestimmte Objekte wird verwendet.

-

Ganz einfach lässt sich das auch selbst mal überprüfen:

Du weißt wie ein Stuhl aussieht. Wenn du nun im Halbdunkeln und halb von einer Wand verdeckt, einen Stuhl erblickst, wirst du dennoch sofort wissen, dass es ein Stuhl ist.

Du brauchst sozusagen einen geringeren Input für deine Erkenntnis, die dann zu großen Teilen auf Erfahrung und Gewohnheit beruht.

Würde dort aber kein Stuhl stehen, sondern ein Jiigliophon zum Beispiel, dann würdest du unter diesen schlechten Sichtbedingungen gar nicht erkennen, was das ist.

Ach? Du weißt gar nicht, was ein Jiigliophon ist?

Ja, ich auch nicht. Deswegen ist es ja so ein gutes Beispiel. Bei unbekannten Dingen ist eine andere Wahrnehmung gefordert als bei bekannten Objekten. Da zieht die Erfahrung nicht, man muss es neu entdecken.

So. Zurück zu Descartes.

-

Nicht nur mit der sinnlichen Wahrnehmung hatte er seine Probleme, sondern auch mit dem Denken.

Von ihm stammt der Gedanke, dass es möglich sei, dass ein böser Dämon den Verstand manipuliere und man so unwissentlich falsche Schlüsse zieht und sich täuschen lässt.

So war der Ausgangspunkt für seine Überlegungen, dass man an allem zweifeln müsse.

Von diesem Standpunkt ist er langsam zurückgewandert zu den Dingen, denen man sich sicher sein könnte. Dabei stellte er zunächst fest, dass er zweifelt und selbst wenn er sich in allem täuscht, müsse er selbst existieren, denn etwas, das nicht existiert, könne sich auch nicht täuschen.

-

-

Also wie gesagt...Gegenbeweise wirst du nicht finden, sicher kannst du dir also nie sein. Was ich persönlich aber nicht schlimm finde, denn statt Sicherheit hast du dann einen Haufen Potential für interessante Ideen und Gedanken.

Aber du findest sehr viele Überlegungen zu diesem Thema. Wichtige Stichpunkte, die für dich interessant sein könnten sind Erkenntnistheorie, Skeptizismus und Solipsismus, sowie die Philosophen Descartes, Kant, Hume und auch Putnam, der die Idee des Gehirns im Tank hatte.

Nicht hundertprozentig zum Thema passend, aber auch wahnsinnig interessant aus meiner Sicht ist die Existenzphilosophie, vor allem der Existentialismus.

-

Ist der Traum das Leben?

Was hat Zeit mit Traum zu tun?

Wie interagiert Zeit mit Masse, wenn beide mit Gravitation zusammenhängen.

Hat Zeit wirklich mindestens einen breiteren Einflussbereich als das Jetzt? Wie können wir Dinge wissen, die noch nicht waren?

Das Leben an sich ist das, was wir von der Welt wahrnehmen. Ist Wahrnehmung Traum?

Im Traum hat man ja auch Wahrnehmung. Aber diese Wahrnehmung basiert auf Erinnerung.

Was ist Leben?

Schließt du "Traum" von Leben aus?

Sind Emotionen genauso real wie Materie?

Was ist wirklich da?

Es ist definitiv mehr als wir sehen.

Vieleicht ist der Traum das reale Leben und das Leben ein Traum? wer weiß das schon. Auf jeden Fall sind es zwei verschiedene Ebene des Erlebens. Die Antroposophen sagen, dass die Seele mit einer Silberschnur an den Körper gebunden sei und dass die Seele im Schlaf wandert - die Erlebnisse des Tages auswertet, Antworten holt bei . . . Gott? dem Universum? bei anderen Seelen? Fakt ist auf jeden Fall, dass der Mensch stirbt wenn er längere Zeit nicht schläft - also ist der Schlaf lebensnotwendig. Der Volksmund sagt, der Morgen ist klüger als der Abend - also gehe mit einer Frage ins Bett und Du weißt am Morgen die Antwort. Ist das Leben ein Traum oder der Traum das Leben? wer weiß das schon ?

Träume nicht dein Leben, lebe deinen Traum.. ähnliche Sprüche

Hej meine Lieben :-) Ich suche schöne änliche Sprüche wie : Träume nicht dein Leben, lebe deinen Traum. oder.. Gib jedem Tag die Chance der schönste deines Lebens zu werden.

Danke schon im vorraus :-)

...zur Frage

Traumdeutung, Tierbabys verhungern. Was bedeutet Das?

Hallo :) Diesen Traum träume ich inmoment fast jede Nacht, und Ich glaube auch, dass ich in Verbindung, noch weitere Albträume träume, an die ich mich aber nicht mehr erinnern kann. Es ist so ist träume diese\n Träume\Traum, und am Morgen wache ich geschockt, und Schweiß gebadet auf. Der einzige Traum an dem ich mich immer erinnere ist dieser: Ich habe auf einmal Tierbabys, Kleintiere. Welche Art genau, weiss ich nicht. Kaninchen, Hamster oder Meerschweinchen. Die Elterntiere sind nie da. Und die Babys leben in einem schönen Gehege in einem separatem Raum. Nach 1 - 2 Wochen, bemerke ich, dass ich ganz vergessen habe, diese Tiere zu füttern und kurz bevor ich in das Zimmer komme, endet der Traum. Und Ich erinnere mich daran, dass wir gar keine Tierbabys haben.

Der Traum ist wirklich gruselig, und Ich bin mir sicher dass er mich auf etwas hinweisen möchte. Wisst ihr vielleicht auf was? Liebsten Dank :)

...zur Frage

Ständig von mariuana träumen?

Hallo alle miteinander!

Ich träume ständig von Mariuana. Ich hab noch nie in meinem Leben gekifft, aber ich weiß nicht warum ich es im traum tue. Ich träume vom rauchen und von mariuana selbst. Woher kommt das? Gibt es eine biologische antwort und kann mir jemand diesen traum deuten?

...zur Frage

Traumdeutung, Haus, Raum?

Ich habe von einem Haus geträumt, in diesem Haus sind sehr viele Räume und da gibt es ein Raum von dem hab ich riesige Angst, ich habe im Traum immer ein unwohles Gefühl. Es gab träume wo ich in diesem Raum war und es gab Träume da habe ich an diesen Raum gedacht, jedesmal wenn dieser Raum in meinem Traum vorkommt bin ich immer in einem Haus drinnen was ich nicht kenne, jedesmal aber sind wir in dieses Haus eingezogen. Es ist sozusagen ein 2 stöckiges Haus, im Traum wohnt oben meine Familie unten meine Oma oder Tante.. Jedesmal jemand anderes .. In diesem Traum passiert oft nur der allgemeine Familienalltag.. Nix besonderes doch jedesmal wenn dieser Raum im Traum vorkommt bekomme ich Gänsehaut und Angst. Wie soll ich diesen Raum beschreiben .. Er schaut sehr alt aus, alles aus diesem dunklen massivholz. Ich verstehe diesen Traum nicht.. Ich hatte ihn schon sehr oft. Kann mir jemand helfen ? Was kann dieser Traum bedeuten ? Und sorry das ich so unleserlich geschrieben habe, ist nicht leicht mit Handy Absätze zu machen xD lg

...zur Frage

Träume passieren nach gewisser Zeit in der Realität?

Es geht um folgendes und zwar träume ich etwas und es passiert irgendwann früher oder später in der Realität, nicht jeder Traum aber es passiert auch nicht grade selten, ich würde schon sagen oft. Nachdem ich merke es spielt sich grade mein Traum ab erinner ich mich wieder an diesen Traum auch wenn manchmal auch monate vergehen. Ich denke mir dann immer das wäre ein deja vu aber ich denke da steckt mehr dahinter und falls mir jemand sagen will das es mir nur so vorkommt oder ich es mir einbilde, das stimmt nicht dafür passiert mir das viel zu oft. Auch in Verbindung mit Drogen wie xtc, grass oder alkohol. Ich hoffe das mir jmd dazu was sagen kann, am besten aus eigenen erfahrungen.

...zur Frage

Bedeutung Wiederkehrender Träume?

Hallo,

ich habe immer wieder Die gleichen Träume. Und zwar sind es Situationen, in die ich im echten Leben nie kommen möchte/würde. Es geht zum einen um einen früheren Arbeitsplatz den ich nicht mehr möchte an dem ich mich im Traum wieder befinde oder dass ich mit jemanden zusammen bin mit dem ich gar nicht zusammen sein möchte. Mein Gedanke im Traum ist immer: du hast es dir ausgesucht also badest du es jetzt auch aus.

was bedeuten diese Träume?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?