Das Leben des David Gale - Frage?

2 Antworten

Nein, die Anklage war nicht geplant. Wenn ich mich recht erinnere, hat Gale doch sogar erst danach erfahren, dass Constance todkrank ist.

Die Studentin wollte einfacher durch ihre Prüfungen kommen, das wurde bereits bei ihrem ersten Anmachversuch deutlich gemacht. Aufgrund der Ablehnung, wollte sie sich wahrscheinlich bei Gale rächen.

Die falsche Vergewaltigungsanklage war nicht geplant. Sie sorgte dafür, das Gale seine Frau und seinen Sohn verloren hat und deswegen keinen Sinn mehr in seinem Leben gesehen hat.

Und was hatte die Studentin davon? Im realen Leben ist das, besonders in den USA, eine einfache Art einen Mann zu f*cken. Sei es aus Rache, Bosheit oder sonst was.Da steht im Zweifelsfalle Wort gegen Wort und selbst wenn man als Mann nachweislich unschuldig ist, bleibt immer noch das Stigma der Vergewaltigung. Siehe zB Kachelmann, der wurde Opfer einer solchen Sache. Die Frau, die ihn der Vergewaltigung bezichtigte, hatte nachweislich gelogen und was war der der Endeffekt: Sie hat ein wenig Schläge auf die Finger bekommen und Kachelmann hat so ziemlich alles verloren: seinen Ruf, seine Aufträge als Meteorologe, Seinen Job als Wettermann bei der ARD und seine Werbeverträge. Alles weg.

Natürlich ist das keine Rechtfertigung für Vergewaltigung und ich will nicht sagen, dass die meisten Frauen, die Anzeigen wegen Vergewaltigung erstatten lügen, aber es gibt diese Fälle.

https://en.wikipedia.org/wiki/False_accusation_of_rape

Was möchtest Du wissen?