Warum bekommt man eine Strafe, wenn man sich nicht anschnallt?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Manchmal muss der Staat eben eine Entscheidung treffen, wenn die Vorteile so klar auf der Hand liegen und die Nachteile so gering sind. Als in den 70er Jahren die Gurtpflicht durchgesetzt wurde, gab es dagegen massiven Widerstand. Den gibt es heute nicht mehr, weil sich der Gurt als einfache lebensrettende Maßnahme herausgestellt hat, und dadurch niemand in seinen Grundrechten eingeschränkt wird.

Aus dem selben Grund sind auch harte Drogen verboten oder es gibt eine Helmpflicht für Motorradfahrer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Voraussetzung für die Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr ist, dass man sich an Regeln halten muß. Hierfür gibt es Gesetze, die für alle Teilnehmer gelten. Hält man sich nicht an diese Regeln, dann darf man grundsätzlich nicht am Straßenverkehr teilnehmen, bzw. bezahlt bei einem Verstoß gegen diese Regeln eine Strafe.

Durch das Anschallen werden beim Unfall Verletzungen verhindert oder gemildert. Dadurch fallen im Krankheitsfalle weniger Kosten an, die auch die Allgemeinheit mit tragen muß. Gebe es weniger Kranke, wäre auch der Krankenkassenbeitrag niedriger, da weniger an Ärzte bezahlt werden muß. Auch Renten für Hinterbliebene im Todesfall durch einen Verkehrsunfall gehen zu Lasten der Allgemeinheit (Rentenversicherung). 

Du schädigst quasi durch dein Nichtanschnallen die Allgemeinheit im Schadensfall, nicht nur dich selber.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es geht unter anderem darum, daß du im Falle eines Unfalles unnötig schwer verletzt wirst und dann der Krankenkasse kostenmäßig unnötig hoch zur Last fällst. Weiterhin ist es das Bestreben des Staates, die Getöteten in der Statistik möglichst niedrig zu halten und letztlich muß es das Bestreben jeder zivilisierten Gesellschaft sein, ihre Bürger möglichst vor körperlichem Schaden zu bewahren ( nötigenfalls auch sie selbst vor der eigenen Unvernunft zu schützen ).

 

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja und Du kannst auch als Fußgänger bei rot über die Ampel gehen usw. Ist eben so, dass es Sachen gibt, die 'Vorschrift' sind. Weil wir Gesetze haben. Weil es Menschen gibt, die geschützt werden müssen, aus verschiedenen Gründen. Es soll ja auch Menschen gegeben haben, die bei Unfällen überlebt haben, weil sie angeschnallt waren. Vielleicht die mal befragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du durch einen Unfall schwer verletzt wirst, muss die Allgemeinheit für deinen Krankentransport, den Notarzteinsatz, deine Behandlung und weitere Folgekosten aufkommen.

Darauf hat die Allgemeinheit aber wenig Bock und daher gibt es ein sinnvolles Gesetz, was dir den Gurt vorschreibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du dich nicht anschnallst, hast du ein erheblich höheres Verletzungsrisiko. Bis hierhin ist es noch deine Angelegenheit. Die Behandlung der Verletzungen verursachen höhere Kosten für die Versicherung (KK, HP oder VK), das ist dann schon nicht mehr deine Privatsache. Außerdem steigt die Gefahr, dass du dich aus dem Fahrzeug nicht mehr selbst befreien kanns, weil du ohne Bewusstsein bist, damit bringst du Ershelfer und Rettungskräfte in Gefahr. Wenn du unangeschnallt aus dem Fahrzeug geschleudert wirst, befindet sich zudem ein zusätzliches Hindernis auf der Straße.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das entscheidest Du zwar, jedoch es ist gesetzlich vorgeschrieben sich im Fahrzeug anzuschnallen. Solltest Du erwischt werden zahlst Du 30 Euro.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ronnyarmin
13.01.2016, 16:03

Genau das war die Frage, die man nicht mit den Aussagen aus der Fragestellung beantworten kann.

0

Der Staat weiss es eben besser für dich. Ich habe letztens mal einen Film gesehen wo die Figur nur überlebt hat weil sie nicht angeschnallt war. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ronnyarmin
13.01.2016, 16:02

Solche Einzelfälle mag es geben, wobei wegen der Nichtwiederholbarkeit immer der Beweis fehlt, wie die Sache angeschnallt ausgegangen wäre.

Nicht nur der Staat, sondern Jeder Bürger mit Grips in der Birne weiss, dass durchs Anschnallen das Veletzungsrisiko weniger hoch ist als beim Nichtanschnallen.

0

Wenn du unangeschnallt bist reichen Augenblicke aus in denen du die Kontrolle verlierst um auch andere zu gefährden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?