Das ist doch im Grunde genommen Diskriminierung?

4 Antworten

Und wer sollte die Weltherschaft übernehmen? Die Deutschen mit ihrem Hang über die Stränge zu schlagen wie die Geschichte uns lehrt? Die rückständigen Moslems die heute noch im Namen eines imaginären Freundes Tot und Terror verbreiten? Die Amerikaner deren Rechssystem meist darauf basiert, wer sich den besseren Anwalt leisten kann? Korea mit der gelebten Zensur? Das kann man ewig fortführen. Wenn es auch nur die Chance geben würde dass jede Nation einen gemeinsamen Nenner finden könnte hätten wir keinen Krieg in dieser Welt. Jede Kultur hat aber ihre eigenen Auffassung davon was richtig oder falsch ist. Deine Gleichberechtigung kannst du innerhalb deiner eigenen Grenzen fordern. Wenn dein Besuch bei dir die Schuh ausziehen muss, gilt das nicht für die Besucher deines Nachbarn.

Das kann ja deine Meinung sein....mit Diskriminierung hat das nichts zu tun

Wenn du selbst noch nicht sicher bist, dann überleg noch.

Was spricht dafür einen hohen IQ, als Behinderung anzusehen?

Mir wurde neulich vorgeworfen, dass ich mit einer Behinderung lebe, nachdem ich gefragt wurde, ob ich einen IQ jenseits der 130 habe.

Zu erst dachte ich, dass diese Person jenen Menschen gegenüber Neid empfindet.

Allerdings halte ich sie im Grunde genommen für zu intelligent, um wirklich neidisch auf einen IQ zu sein.

Allerdings kann ich in keinster Weise nachvollziehen, wie jemand etwas unnützes, wie den IQ als Behinderung klassifizieren kann.

Das einzige, was der IQ darstellt ist ein gewisses Potential, das eben genutzt wird oder nicht.

Ich kenne auch keinen Menschen, der wegen seines IQs leidet und ich kenne ziemlich viele hochbegabte Menschen.

Jetzt seid ihr dran, wieso könnte ein Mensch mit hohem iq eine Behinderung haben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?