Das halten eines Hundes im Haus?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Wenn du glaubst, dass Allah so ein Buchhalter ist, der ständig über dicken Büchern sitzt und Tage im Paradies abzieht - als ob der nichts anderes zu tun hätte - hab ich einen guten Rat für dich:

Kauf dir ein asiles Araberpferd. (schätze ab 5000 Euro). Im Koran ! steht: soviele Körner Gerste du deinem asilen Araberpferd gibst, so viele Tage weniger musst du auf das Paradies waren. Oder werden dir vom Fegefeuer erlassen. Wenn es so was im Islam gibt.  Es kann die Sure Al Adiat sein, das weiß ich nicht so genau. Jedenfalls hat sich der Prophet, bzw. Allah über die arabischen Pferde im Koran geäußert und auch das mit den Gerstenkörnern gesagt.

Und wenn ich bedenke, wieviele Körner so ein Pferd täglich frisst - Hafer tut es sicher auch, aber da der Koran ja wörtlich genommen werden muss, solltest du schon Gerste füttern - kannst du unbesorgt ein Dutzend Hunde im Haus halten. Du wärest bei dem Buchhalter Allah immer noch locker im plus.

Aber es muss ein asiles Araberpferd sein. Ein Haflinger oder ein Arabermix zählt nicht.

Tja, da ich seit 30 Jahren asile Araber halte, komme ich vermutlich zack direkt ins Paradies.

Ok, ich bin keine Muslima, das ist dann doof.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Joannalexandra
08.10.2016, 17:55

Wow echt lächerlich dein Kommentar. Findest du nicht auch? Mach dich nur weiter lustig, die Abrechnung wird früher oder später auch dich treffen.

0

Sowohl der Koran, als auch die Bibel wurden zu einer Zeit geschrieben, in der man Tiere noch nicht so hielt, wir wir es in der heutigen Zeit machen. Ausserdem hat Allah nicht persönlich den Koran diktiert oder geschrieben. Wenn er Dich liebt, dann freut er sich drüber, dass Du und Deine Familie mit dem Hund Spaß habt und ihn liebt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selam aleykum 

Einen Hund halten

"Wer auch immer einen Hund für andere (Dinge) als die Jagd, Hütearbeit oder Landwirtschaft hält, der wird jeden Tag einen großen Lohn verlieren." (Bukhārī)

Die Mehrheit der Gelehrten stimmen überein, dass daraus für alle Hunde, die von Nutzen sind, eine Analogie gemacht werden kann, wie z.B. das Haus zu bewachen oder den Blinden zu helfen. Nach der Mehrheit lautet das Urteil, dass es ḥarām (verboten) ist, einen Hund lediglich als Haustier/Gefährte zu halten. (Al-Mawsūʿah al-Fiqhiyyah)

Die Mālikī-Ansicht lautet, dass der Ḥadīth keinen Verbot anzeigt; vielmehr ist es makrūh (verpönt). Ebenso gibt es eine seltene Meinung von einer handvoll Mālikīs, (welche besagt), dass alle Verbote über das Besitzen eines Hundes abrogiert wurden und somit das Halten eines Hundes als Haustier erlaubt ist. (Kifāya al-Ṭālib al-Rabbānī)

Möglicherweise steht der zweite Ḥadīth über dieses Thema irgendwie im Zusammenhang mit dem ersten.

"Die Engel (des Segens) betreten keine Häuser, in denen sich Statuen, gezeichnete Abbildungen von Lebewesen oder Hunde befinden." (Bukhārī/Abū Dāwūd)

Dieser Ḥadīth zeigt, dass die Engel des Segens (nicht des Schutzes oder Aufschreibens der Taten) es nicht mögen, in Häuser zu gehen, in denen sich Hunde befinden. Der Ḥadīth scheint das Mālikī-Urteil der Verpöntheit zu unterstützen; aber nach wie vor ist es nicht etwas, was ein Muslim tun sollte, da es durch authentische Schriften verpönt ist. Aus diesem Grund, und Gott weiß es am Besten, ist es für einen Muslim das Beste, nur einen Hund zu halten aus irgendeiner Notwendigkeit, wie im ersten Ḥadīth erwähnt. Immerhin kannst du dir stets eine Katze besorgen, wenn du ein Haustier haben musst. Angesichts dessen haben diejenigen, die darauf bestehen, Hunde als Haustiere in ihrem Haus zu halten, einige - obgleich kleine - Unterstützung in den klassischen Interpretationen. Es ist keine Sache, die als eine Sünde anerkannt ist, welche auf einen klaren, expliziten Text basiert (und) die jemanden zu einem Ketzer oder Abweichler machen würde, für den Bruch der Vorschrift, während er dies als erlaubt betrachtet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das was du erfahren hast, ist in Wirklichkeit völliger Blödsinn aus dem Mittelalter des Islam. Gewiss, der Islam steckt bis heute darin fest und entwickelt sich nicht weiter.

In Wirklichkeit sollte sich kein Mensch das Recht herausnehmen auf ein anderes Geschöpf Gottes herab zu blicken und dieses für "schmutzig oder minderwertig" zu erklären, denn Gott hat nichts Schlechtes erschaffen. Nur der Mensch denkt in solchen üblen Kategorien. 

Hüte dich also, euren Hund aus dem Haus zu vertreiben oder ihn schlecht zu behandeln und zu vernachlässigen, sondern tue ihm Gutes, wie deinem nächsten Menschen auch! - Wenn es tatsächlich ein Punktesystem im islamischen Paradies geben sollte, dann bekommst du dafür keine Abzüge, sondern umgekehrt Pluspunkte. Dessen bin ich sicher.  

LG hummel3

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
"Während ein Mann unterwegs war, spürte er starken Durst. Er kletterte in einen Wasserbrunnen hinab und trank daraus. Als er wieder draußen war, sah er einen Hund, dessen Zunge heraushing und vor starkem Durst den Sand fraß. Der Mann sagte zu sich: »Der Hund wurde vom starken Durst genauso befallen wie ich.« Er füllte dann seinen Schuh mit Wasser, hielt diesen mit seinem Mund fest, kletterte hinauf und tränkte den Hund damit da dankte ihm Allah dafür und vergab ihm (seine Sünden)."Die Leute sagten: »O Gesandter Allahs, erhalten wir auch einen Lohn (von Allah) wegen der Tiere? « Der Prophet erwiderte: »Wegen jedem Lebewesen gibt es Lohn! «"

(Hadith sahih bei Buchari, dtsch. Ausg., Nr. 2363)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tige8822
08.10.2016, 11:18

Ja, man soll sich um Tiere sorgen. Der Prophet wollte sie aber nicht als Haustiere haben.

0

Allah hat auch hunde erschaffen weswegen wir sie respektvoll behandeln sollen. Hunde sind sehr nützlich für uns menschen, sie finden vermisste personen,führen blinde menschen durch die welt oder beschützen ihre familien vor schlechten dingen. Ich bin auch muslima und habe einen Wachhund der mich und mein zuhause beschützt. Ich handhabe es so....er hat zu bestimmten räumen zu tritt aber dort wo ich koche, bete und schlafe aber nicht. Ich achte sehr auf hygiene und putze täglich bis zu 3 stunden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dahika
08.10.2016, 13:50

putze täglich bis zu 3 stunden.

au ha, etwas krankhaft, nicht?

2
Kommentar von Susii01
08.10.2016, 19:27

wieso? ich habe viel Wohnfläche.

0

1. bin ich froh, dass es NICHT nach dir geht, denn aus märchemglauben heraus würdest du also ein lebewesen einfach so entsorgen?..........man echt, wan begreift ihr gläubigen, dass JEDE lebensform nicht einfach so bekämpft, entsorgt oder bestraft werden kann, nur weil es ein märchenglaube so will?........!!!!!

2. ist der hund der älteste und treueste begleiter des menschen, es gab ihn schon, da war an deinem kindesmissbrauchendem angeblichen propheten mohamed und deiner menschenverachtenden religion noch gar nicht zu denken......!!!!

es gibt KEIN gut/böse, denn beides ist immer relativ und abhängig vom standpunkt des betrachters und zudem, es gibt auch keine punkte für irgendwelche taten.......lächerlich..............ihr beweist tagtäglich mit solchen fragen, was für eine religion der islam ist...............unverständlich, menschenverachtend und oft total sowas von schlimm, dass sogar dumme terroristen die eigenen schriften für ihre ganzen dinge nutzen können................da kann man nur noch den kopf schütteln.........

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Joannalexandra
08.10.2016, 17:52

Ich würde mein Hund nartürlich nicht "entsorgen", sondern einer guten Freundin geben von der ich weiss das mein Hund in guten Händen aufgehoben ist. Und ich finde es nicht in Ordnung wie du über den Islam und unseren Propheten s.a.w sprichst. Warum kann man nicht sachlich bleiben? An solchen Kommentaren erkenne ich auch was für eine Art Mensch du bist. Total dumm über etwas zu reden über das wo man keine Ahnung hat. Willst du deine These der Islam sei Menschenverachtend nicht mal vernünftig begründen? Dann kann man dich vielleicht auch etwas ernster nehmen, aber so brauchst du nicht erwarten das irgendwer auf deine Antwort Wert legt. 

0

Kopfschüttel....

ob das Allah und der Prophet wollten, dass man alles so wörtlich nimmt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Joannalexandra
08.10.2016, 17:54

Allah weiß es am besten...

0

dass das Halten eines Hundes im Haus haram ist

Soso. Wo bitte steht das im Koran? Gib  mal bitte die entsprechende Sura an.

Ach, steht da nicht? Na also.

Echt mal, diese ewigen "haram, haram"-Rufer können einem schon auf den Senkel gehen. Zieht doch nach Saudi-Arabien, da könnt ihr nach der Sharia leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tige8822
08.10.2016, 11:15

Ja du hast recht es steht nicht im Koran. Das heißt aber nicht das das in Ordnunf ist. Es gibt Dinge die der Prophet gefordert hat. Diese Dinge nennt man sünnet. Das heißt man muss sie nicht zwingend machen, aber besser wäre es. Du solltest dich villeicht besser mit dem Islam aussernandersetzen

0
Kommentar von Tige8822
08.10.2016, 11:25

Ich hab nur mein Wissen geteilt, tretet man en Stück zurück Leute. Ich habe nichts gegen Hunde als Haustiere, würde mir selber einen Kaufen wenn ich alt genug und nicht schon Kaninchen hätte.

0
Kommentar von Tige8822
08.10.2016, 11:30

aha ich muss mir von dir nichts vorschreiben ich kenn dich nicht mal. ich mache das was ich fpr richtig halte und wie ich glücklich bin da kannst du mir nicht sagen das ich kein wissen habe meine fresse ich will eigentlich nicht unhöflich werden aber bei der antwort...

0
Kommentar von Tige8822
08.10.2016, 19:12

ich bete sicherlich nicht den propheten an...warum behauptest du das jetzt? wann habe ich das gesagt? Was willdt du überhaupt von mir?

0

Du kannst doch nichts dafür das deine Familie den Hund behalten will? Also idt es auch nicht deine schuld. Auserdem ist es nur sünnet keinen hund zu besitzen, den im Koran steht das nicht. Du hast bestimmt größere Sünden um die du dich vorher kümmern solltest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lichtdesislam
08.10.2016, 15:51

Sünnet? Was ist das ?
Sunnah ist die Lebensweise des Propheten. Hunde dürfen nicht zuhause bleiben und auch nur als Wachhund. Im Islam gibt es nicht nur den Koran sondern auch die Aussagen des Propheten

0
Kommentar von Joannalexandra
08.10.2016, 17:59

Das ist keine Sunna kein Hund im Haushalt zu halten. Woher hast du denn den Quatsch her? Dann würde ja jeder der kein Hund hat automatisch eine gute Tat zugeschrieben bekommen. Unlogisch oder? 

0

hol dir einfach ne neue Stempelkarte und fang von vorne an... und wenn du meinst dass dein "Gott" so kleinlich und pingelich ist dann solltest du dir ein neuen suchen. Da gibt es zig von die alle sicher auch Stempelkarten verteilen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

bei gott im himmel werden all deine guten taten gesehen.. da wird nichts verrechnet.. gott möchte das du lebst , liebst und das machst was dir gefällt  und wenn du mal einen schweren fehler machst , wird er dir diesen fehler verzeihen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von OnkelSchorsch
08.10.2016, 11:14

Eine gute Tat ist es, sich liebend um den Hund zu kümmern.

1

Muslime dürfen Hunde halten wenn sie sauber sind, sprich du müsstest sie öfter in der Woche auch waschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von chongzi
08.10.2016, 11:10

Das ist eher kontraproduktiv, damit zerstört man die gesunde Schutzschicht der Haut und der Hund ist dreckiger als zuvor. ... 

3
Kommentar von flareb
08.10.2016, 11:11

Man wäscht Hunde nicht "öfters in der Woche". Wenn man solche Fragen stellt, dann sollte man den Hund an jemanden abgeben, der damit umzugehen weiß und sich von religiösem Getue freimachen kann.

3
Kommentar von universe1
08.10.2016, 11:13

aber Hunde müssen auch gewaschen werden früher oder später alleine der Geruch wenn sie nicht gewaschen sind nach Tagen buuuu😥

0
Kommentar von ersterFcKathas
08.10.2016, 11:22

einen hund mehrmals die woche zu waschen ist tierquälerei

3
Kommentar von MalinoisDogBlog
08.10.2016, 11:29

Ich wasche meinen Hund 2 Mal im Jahr und er Stinkt nicht.
Außer wenn er sich mal in Ka*** wältst dann auch.
Sonst garnicht.
Hunde Stinken nicht wenn man sie mit Qualitativen Hichwertigen futter Füttert und gut Pflegt!

5

Was möchtest Du wissen?