Das Glueck. Definition und bildliche darstellung

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Glück ist das individuell empfundene Höchste der Gefühle !

Bildliche Darstellung:


Sonnenuntergang am Meer, davor ein Paar (Hinteransicht) das sich an den Händen hält.


Für andere "liegt das Glück dieser Erde, auf dem Rücken der Pferde",

hier könnte man ein galoppierendes Pferd mit Reiter, in einer ansprechenden Landschaft malen, meinetwegen wie sie über einen Baumstamm springen wollen...


Glück kann auch Lebensfreude und Zuversicht sein, dargestellt durch einen bunten Regenbogen, auf dem ein paar lachende Kinder rutschen..


Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt :)

0

Dazu habe ich erst mal bei Wikipedia folgendes gefunden und übernommen.

" Als Erfüllung menschlichen Wünschens und Strebens ist Glück ein sehr vielschichtiger Begriff, der Empfindungen vom momentanen Glücksgefühl bis zu anhaltender Glückseligkeit einschließt, aber auch als ein äußeres Geschehen begegnen kann, z. B. als glücklicher Zufall oder als eine zu Lebensglück verhelfende Schicksalswende."

Nun zu dem schwierigen Teil, welches Bild könnte ich mir dazu vorstellen und ich glaube hier muss ich passen, ein bestimmtes Bild schwebt mir nicht vor. Es sind eher viele seltene und eher flüchtige Momente aus meinem Leben die kommen und gehen aber OK ich versuche es mit zwei Bildern welche mir spontan einfallen, ich auf dem Pferd im gestreckten Galopp am Meeresstrand oder an Bord von einem Schiff und in der Ferne zeichnet sich das von mir ersehnte Ziel ab.

Das Glück ist eine höchstpersönliche Sache, insofern steht mir keine Wertung Deiner Ansichten zu.

Aber evtl. eine Frage:

Warum jagst Du auf einem Pferd Deinem Glück (...das ersehnte Ziel ...) hinterher?

Warum steigst Du nicht ab und begreifst, dass Du schon am Ziel angekommen bist?

Kannst Du nicht einfach mal HEUTE für 5 min glücklich sein? Was bedeutet der Satz: Der Weg ist das Ziel?

0
@Dohalta

" Der Weg ist das Ziel " vielleicht ist es das Lebensmotto von Menschen ohne Orientierung die keine klar gesteckten Ziele haben und deshalb den Weg wohin auch immer er führen mag als eigentlichen Sinn ihres Daseins betrachten.

Warum steige ich nicht ab? Ich weis es nicht! Mein Leben ist so rastlos. Ob ich einfach Heute für 5 Minuten glücklich sein kann, vielleicht aber auch das kann ich Dir nicht beantworten.

0

Glückliche Momente können Menschen auch erleben, wenn sie in einer Sache oder in einer Ansicht genau gleicher Meinung sind. Diese sogenannte Uebereinstimmung ist schon was Tolles. Ist selten und ungewohnt.

Oder wenn mal was genau so kommt wie wir es uns geünscht haben, empfinden wir auch Glücksmomente. Wenn es noch besser kommt, als wir es uns gewünscht haben, sind wir sogar überglücklich.

Im Sport, muss der Siger machmal sogar weinen vor Glück. Es kann auch zuviel des Guten werden.

Ich persönlich bevorzuge das "kleine" Glück, das wir täglich empfinden können in kleinen alltäglichen Dingen.

Ist das Glück im Unglück...?

....wenn man von einem Krankenwagen angefahren wird? Dann ist schließlich der Notdienst schon am Unfallort und es vergeht keine kostbare Zeit.

...zur Frage

Wie macht man die geistliche und die sakramentale Kommunion?

Von der geistlichen Kommunion habe ich bisher nur in der katholischen Kirche gehört.

+ Manche empfehlen, es zu machen, wenn man sonntags nicht kommunizieren kann.

+ Andere empfehlen, es jeden Tag zu machen.

+ Dritte empfehlen, es möglichst oft am Tag zu machen.

Was heißt das nun genau:

Welche Gedanken, welche Vorstellungen, welche Gefühle, welche Absichten, ... soll ich dabei in mir aufrufen?

Soll man sich nur bildlich vorstellen, wie man in der Kirche ist und zur Kommunion nach vorne geht? Soll man ganz im Allgemeinen an Christus denken? Soll man gute Absichten fassen, wo man Seine Liebe weitergeben möchte? Soll man sich bei Christus geborgen fühlen? Soll man nur meditativ in sich gekehrt sein?

Oder kann so eine geistliche Kommunion auch stattfinden, wenn man das nicht explizit tut: zB indem man einfach an Christus denkt, indem man einfach wohlwollend gegenüber anderen Menschen sein will, indem man einfach betet, ...

Hat jemand Erfahrung oder weiß Genaueres?

...zur Frage

Definition von Kennzahlen

Für ein Seminar muss ich definieren was Kennzahlen allgemein, Finanzkennzahlen und Lagerkennzahlen sind. Ich kann mir zwar in etwa denken was es ist, kann es aber nicht beschreiben. Die Defintionen nützen mir auch nichts weil ich aus solchen Formulierungen nichts ableiten kann. Ich bitte um eine - für einen normalen Menschen verständliche - Erklärung.

...zur Frage

Wie lässt sich Spielfluss definieren?

Suche nach einer allgemeinen Definition von Spielfluss. Der Begriff tritt in Zusammenhang mit Sportspielen, aber auch digitalen Spielen auf. Aber was genau versteht man darunter und was fällt da alles mit rein?

...zur Frage

Wie versteht René Descartes den Begriff der Wahrnehmung?

Hallo! Danke, dass du auf meine Frage geklickt hast! :)

Ich lerne gerade für mein Abitur, Philosophie ist mein drittes Fach. Im Moment beschäftige ich mich mit Descartes' Unterscheidung von Seele und Körper. Sicher ist vielen die berühmte Sentenz "Ich denke, also bin ich" bekannt. Nun definiert Descartes das Denken, doch seine Definition kann ich leider nicht vollständig nachvollziehen. Ich zitiere aus "Die Prinzipien der Philosophie": "Unter Denken verstehe ich alles, was derart in uns geschieht, dass wir uns seiner unmittelbar aus uns selbst bewusst sind. Deshalb gehört nicht bloß das Einsehen, Wollen, Bildlich-Vorstellen, sondern auch das Wahrnehmen hier zum Denken. Denn wenn ich sage: 'Ich sehe; oder: ich gehe, also bin ich' und ich dies von dem Sehen oder Gehen, das vermittels des Körpers erfolgt, verstehe, so ist der Schluss nicht durchaus sicher; denn ich kann glauben, ich sähe oder ginge, obgleich ich die Augen nicht öffne und mich nicht von der Stelle bewege, wie dies in den Träumen oft vorkommt; ja, dies könnte geschehen, ohne dass ich überhaupt einen Körper hätte." Hier sagt Descartes, dass der Mensch durch das Sehen oder Gehen als rein körperliche Aktivität keine Gewissheit über die eigene Existenz erlangen könne. Dieser physische Zustand liege schließlich außerhalb des Denkens, doch ist der Glaube zu sehen oder zu gehen nicht bereits ein mentaler Zustand?

Nun differenziert Descartes zwischen dem "Sehen oder Gehen, das vermittels des Körpers erfolgt" und dem "Bewusstsein meines Sehens oder Gehens" : "Verstehe ich es aber von der Wahrnehmung selbst oder von dem Bewusstsein meines Sehens oder Gehens , so ist die Folgerung ganz sicher, weil es dann auf den Geist bezogen wird, der allein wahrnimmt oder denkt, dass er sähe oder ginge." Inwiefern unterscheidet sich die hier beschriebene geistige Aktivität vom soeben angesprochenen (Irr)Glauben, zu sehen oder zu gehen? Die bewusste Wahrnehmung des Sehens oder Gehens sei also ein Garant für das Sein. Ich verstehe nicht, wieso die Aussage "Ich sehe [...], also bin ich" nicht sicher sei bzw. wie jemand eine solche Behauptung überhaupt aufstellen kann, wenn das Sehen rein körperlich erfolgte. Der Satz "Ich sehe [...], also bin ich" erfordert doch eine vorhergehende bewusste Feststellung / Wahrnehmung des Sehvorgangs.

Ich bin mir auch nicht sicher, ob ich den Begriff der Wahrnehmung bei Descartes richtig erfasst habe. Der Textabschnitt irritiert mich total. Nach meiner jetzigen Auffassung bedeutet Wahrnehmung hier das "Sich-bewusst-machen" von körperlichen Vorgängen oder Zuständen. Descartes meint doch nicht die Sinneswahrnehmung, oder? Das würde mich nämlich total durcheinander bringen...

Falls du eine Ahnung hast, kannst du mir den Textabschnitt erklären? Danke, dass du dir die Zeit genommen hast, die Frage durchzulesen :). Ich weiß, sie ist sehr lang, doch ich wusste nicht, wie ich mich bei dem Thema kurz fassen sollte.

...zur Frage

Bringen Kleeblätter auch Pech?

Es sagen ja,4-blättrige Kleeblätter bringen Glück. Ich glaube auch etwas daran. Aber bringen 5-blättrige Pech? Oder gibt es auch noch wlche die auch Pech bringen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?