Das geozentrisches Weltbild von Potlemäus

1 Antwort

Das geozentrische Weltbild ist nicht von Ptholemäus sondern von Hipparchos, deshalb ist es falsch dieses so zu benennen. Das heliozentrische Weltbild stammt von Aristarchos von Samos. Pholemäus geb. um 100 , gestorben um 160 AD, lebte also mehrere Hundert Jahre nach den berühmten Griechen. Es fasste allerdings das Wissen der Zeit im "megiste syntaxis" den man heute Almagest nennt, zusammen. In diesem Almagest beschreibt er auf 12 Seiten das heliozentrische Weltbild des Aristarch. Eine Abschrift des Almagest befindet sich in der Vatikan Bibliothek und wurde vermutlich von Kopernikus gelesen.

Ptholomäus hat allerdings die Epizyklentheorie in das geozentrische Weltbild eingefügt und das erlaubte eine wesentlich genauere Planetenbahnberechnung als es Kopernikus konnte. Das war auch der Grund weshalb Tycho Brahe am geozentrischen Weltbild festhielt. Erst die Kepplerschen elliptischen Planetenbahnen lieferten genauere Ergebnisse und konnten auch die scheinbare Rückwärtsbewegung des Mars erklären.

Noch eine Ergänzung. Ptholemäus hat selbst eigentlich keine Wertung über die geozentrische und heliozentrische Auffassung gemacht. Es war für ihn logisch, das geozentrische Weltbild von Aristotoles und von Plato vertreten, musste richtig sein, denn diese beiden galten als die Koryphäen schlechthin. Außerdem waren Kreisbahnen um die Sonne fehlerhaft in den Beobachtungen. Das änderte sich erst mit den elliptischen Bahnen des Keppler.

0

Was möchtest Du wissen?