Das Geheimniss des Durchschnitts, und was er ist?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Du bist reich und ich bin arm. Im Durchschnitt geht's uns beiden gut. Daran siehst du, wie kritisch es ist, den Durchschnitt als etwas Reales anzusehen und damit zu argumentieren. 

In der Rentenpolitik benutzt man gerne einen Durchschnittswert, den sogenannten Eckrentner, der 45 Jahre lang genau das jeweilige Durchschnittseinkommen erzielt hat. In der Realität gibt es (das wurde untersucht) nur eine verschwindend geringe Zahl von Personen, auf die das zutrifft. Die meisten haben weniger verdient, deutlich weniger hingegen mehr.

Daraus errechnen sich dann ansehnliche Durchschnittsrenten,  von der die Mehrzahl der Rentner nur träumen kann. 

Du kannst also keinen Durchschnitt definieren, höchstens für bestimmte Parameter einen Durchschnitt berechnen. Sich selbst für "überdurchschnittlich" zu halten, spricht übrigens nicht gerade für nüchternen Realitätssinn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von muesliheld
03.02.2017, 22:28

Ich bin nicht über dem Durchschnitt. ich bin es nur nicht. Ich rede vom gesellschaftlichen Durchschnitt. Was ist der Durchschnittsmensch, die durchschnittliche Persònlichkeit?

0

Was möchtest Du wissen?