Das erste Tier mit einem Herz?

7 Antworten

Für *dich* gibt das unkomplett keinen Sinn, weil Du dich nicht mit Bio auskennst. Stell bitte nicht einfach so Behauptungen auf, ich erkläre viel lieber was, statt mich zu streiten.

Es gibt in ganz einfachen Tieren, zum Beispiel Schwämmen schon spezielle Zellen, die dafür sorgen, das Wasser durch das Tier strömt. Weil es sich so mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt. Ganz ohne Blut und Blutgefäßt.

Es gibt Tiere (zum Beispiel viele Würmer aber auch Amphibien) die haben kein getrenntes Lymph- und Blutsystem, da sind Blutbestandteile mit anderen Flüssigkeiten gemischt und ein Herz pumpt das durch den Körper. Herz und Blut, ohne Blutgefäße.

Bei Reptilien, Amphibien (und auch bei Neugeborenen) ist zum Beispiel ein Fenster zwischen den beiden Herzkammern. Da sind die Kreisläufe nicht komplett getrennt. Regenwürmer haben fünf paar Herzen, andere Würmer gar keine.

Diese Liste läßt sich noch mehrere Seiten fortsetzen.

Das Herz ist ein spezialisiertes Blutgefäß. Es kann sich - wie deine Aterien auch - mit Muskeln zusammen ziehen und pumpen. Ja, zu einem komplizierten Menschenherzen sind viele mdoifikationen nötig, aber im Prinzip kann eine Dicke Arterie wie die Aorta auch schon recht gut Blut pumpen. Für einfachere Tiere mit weniger starkem Stoffwechsel reicht das vollkommen aus, deswegen haben die auch kein Herz, so ein großer Muskel wäre für die energieverschwendung und in der evolution von Nachteil.

Es gab kein "erstes" Tier mit Herz. Die Evolution erfolgt nicht in Schritten die messbar wären.

Blutsysteme gibt es auch ohne Herz, wie es bei einigen Insekten und Weichtieren der Fall ist.

Auch ohne Blutgefäße ist das möglich, wie diese Tiere zeigen. Der ganze Körper (oder große Teile davon) sind mit Blut gefüllt und die geringe Größe bzw. der restliche Aufbau des Tieres erlauben dass die Stoffe trotz mangelnder Zirkulation überall dorthin gelangen wo sie gebraucht werden.

Einfache Herzen bringen das Blut in Bewegung und ermöglichen eine Zirkulation und größere und Komplexere Organismen brauchen Gefäße für das Blut.

Also hat sich irgendwann eine Art von Herz dazu Adaptiert?

Und wie kam es zu dieser Koordination? Wenn dieses Tier ohne Herz "klar" kam, wozu hat es dann aufein mal ein Herz benötigt? 

Der Sprung bei dem es noch Ohne Herz ging, was hat in dieser Form ein Herz gebracht?

0
@Carylie47

Es gab keinen Sprung. Das war eine ganz ganz langsame Entwicklung. Da hat es dann einfachste Blutgefäße gegeben, da entwickelte sich dann eine Klappe usw.. Das sind winzige Schrittchen.

3
@Carylie47

Es war wie gesagt kein Sprung, sondern eher ein Kriechen.

Die Antwort ist einfach: Mutation.

Mutanten gibt es in jeder Generation viele, doch nur wenige sind überlebensfähig. Wenn die Mutation jedoch Vorteile verschafft, wird sie weitergegeben.

Die Tiere mutierten/entwickelten sich langsam in eine bestimmte Richtung und als sich in dieser Richtung die Zirkulation, oder besser die leichte Bewegung des Blutes als Vorteilhaft herausgestellt hat, wurde sie weitergegeben.

Nur weil es vorher ohne ging, bedeutet das nicht dass das Herz (und seine Vorstufen) ein Nachteil gewesen wären.

2
@Carylie47

Evolution besteht aus kleinsten und winzigen Erbgutveränderungen.

Eine Erbgutveränderung könnte gewesen sein, daß ein Exemplar einer Spezies eine Muskelfaser direkt neben einem Blutdurchlass hatte. Diese Muskelfaser drückte das Blut ein wenig schneller voran. Dieses Tier hatte einen kleinen Überlebensvorteil gegenüber seinen Artgenossen. Diesen Überlebensvorteil gab es an seine Nachkommen weiter.

So funktioniert Evolution. - Springen tut da gar nichts.

1

Auch das hat sich mit Übergangsstadien entwickelt.

Ich habe mal eine Doku über dieses Thema gesehen, bekomme den Inhalt aber nicht mehr zusammen. Es gab und gibt auch Tiere mit offenem Blutkreislauf, da sind die Körperflüssigkeiten noch nicht getrennt. Weichtiere z.B.

Im Wikithema Blutkreislauf findest Du einiges.

https://de.wikipedia.org/wiki/Blutkreislauf#Verbreitung_und_Formen

Ist ein Tier bei einem Blattschuss sofort tot bzw. spürt es noch Schmerzen?

Ein Jäger hat mir letztens foglendes erklärt: "Beim Jagen werden die Tiere (Wildscheine, Rehe, etc.) in der Regel durch einen Blattschuss getötet. Der Blattschuss bezieht sich auf das Schulterblatt, weil zwischen den beiden Schulterblättern das Herz sitzt. Durch einen Blattschuss ist das Herz nicht mehr in der Lage, Blut durch den Körper zu pumpen und das Tier stirbt."

Doch jetzt frage ich mich, ob das Tier nach einem Blattschuss wirklich sofort tot ist. Wenn das Herz durch den Schuss nicht mehr in der Lage ist, Blut durch den Körper zu pumpen, heißt das ja nicht, dass das Tier sofort tot ist. Die Wahrnehmung über die Sinne und Ausschüttung von Botenstoffen erfolgt im Gehirn, welches auch nach einem Blattschuss noch funktioniert. Der Tod müsste doch über ein "innerliches Ersticken" eintreten, weil das Herz die Organe nicht mehr mit Sauerstoff versorgen kann. Zwischen dem Getroffenwerden durch die Kugel und dem letztendlichen Tod des Tieres müsste doch eine gewisse Zeitspanne liegen, oder?

Verspürt das Tier in dieser Zeit Schmerzen? Wenn es noch Schmerzen empfindet, schüttet es dann bestimmte Hormone, Botenstoffe, etc. aus, die den Verzehr des Fleisches weniger genießbar machen?

...zur Frage

Aus welchem Tier haben sich Nilpferde und Nashörner entwickelt, wie könnten diese Riesentiere durch die Evolution entstanden sein?

Hallo, wir Menschen sind ja mit den Affen verwandt, aus denen wir uns recht nachvollziehbar entwickelt haben. Aber wie ist zum Beispiel ein Nilpferd entstanden ? Ich habe gehört diese Tiere sollen mit den Walen verwandt sein. Heißt das dann, dass durch die Evolution ein Wal vor Millionen Jahren aufgrund von Trockenheit Beine bekommen hat und sich dann zu einem Nilpferd entwickelte !? Vlt. kann mir jemand weiterhelfen ;)

...zur Frage

Brückentier - Quastenflosser oder Tiktaalik?

Ich halte ein Referat über den Quastenflosser und bin für den Teil zuständig, der erklären soll, warum der Quastenflosser zur Evolution gehört.

Jetzt bin ich aber durcheiander, da ich im Internet auf den Tiktaalik gestoßen bin, der eher als Brückentier dargestellt wird Das heißt, dass er noch nach dem Quastenflosser kommt, bevor die Landwirbeltiere entstanden.. Kann mir jemand weiterhelfen? Sollte ich den Tiktaalik mit einbauen oder den Quastenflosser als den Übergang von Wasser zu Land lassen?

LG

...zur Frage

Bei wenig Nahrungsangebot, ist es besser für ein Tier auf Nachkommen zu verzichten oder doch Nachkommen zu zeugen?

Also wenn beispielsweise durch bestimmte Umwelteinflüsse das Nahrungsangebot für einen weib. Schimpansen niedrig ausfällt, würde dieser eher dazu tendieren das eigene Leben zu sichern, um damit sicherzustellen, dass seine Gene erhalten bleiben und dann bei einer wieder erhöhten Nahrungsangebotsdichte sich zu paaren oder würde dieser eher auch wenn das Nahrungsangebot niedrig ist, so viele Nachkommen wie möglich zeugen, um seine Gene weiterzugeben. Oder ist es von Tier zu Tier unterschiedlich z.B weib. Schimpansen investieren viel Zeit in den Nachwuchs, um ihr überleben zu sichern (k-Stratege), wohingegen Fische (r-Stratege) viele Nachkommen produzieren und schlichtweg sich daraufverlasssen, dass ein paar von ihnen überleben.

Danke im voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?