Das eigene zu hause!

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Ist Normal, bist ja immerhin lange bei deinen Eltern zuhause gewesen, hast dir da dein Leben sozusagen aufgebaut und aufeinmal siehst du dich in einem anderen Haus, bzw. anderer Wohung wieder. Wo man sich denke schon oft fremd fühlt, ist doch halt wie, als wenn du erfährst, dass du nun 2 Wochen oder mehr, bei Fremden übernachten musst, wie halt innem Ferienlager eben. Klar fühlt man sich da Fremd, wäre seltsam wenn man sich sofort wie zu Hause fühlt, aber kann ja unterschiedlich sein von Mensch zu Mensch. Denke mal, es wird schon werden. Also, du vermisst halt anscheinend nur deine "Geborgenheit?" die du als Kind zu Hause hattest.

hallo CScheller, bin zwar in einer anderen situation als du, aber ich kann das gut nachvollziehen. ich bin 18, wohne noch bei meiner mutter, und wir sind einmal umgezogen, als ich 12 war, und einmal jetzt, mit 18. irgendwie beide male recht passend neuer lebensabschnitt-neue wohnung... das komische ist, in der wohnung, in der ich 6 jahre lang mit meiner ma gewohnt hab, war ich nie zu hause. bin nachts aufgewacht und dachte, ich sei in der wohnung meiner kindheit, hab versucht die falsche tür aufzumachen etc.. und jetzt wohnen wir wieder woanders, seit knapp einem halben jahr, und hier bin ich zu hause. diesmal hab ich genügend zeug aus meiner kindheit um mich rum, und was wirklich hilft sind erinnerungen die du in dieser wohnung sammeln musst. in a nutshell, einrichten reicht nicht. du musst in der wohnung auch was erleben ;) und heimweh/sehnsucht nach der kindheit krieg ich mit alten kassetten, fotos und kuscheltieren weg.

stimmt, paar Dinge aus der Kindheit können wirklich helfen

0

Denke, du kannst das Alleinsein nicht ab. Wenn du heimkommst, schalte den TV oder Radio ein. Bzw. bei mir läuft ständig mein Radio, auch wenn ich nicht hier bin. (hab ein Strommeßgerät mal angeschlossen, verbraucht nicht mehr). Vielleicht hilft dir das ja. Vielleicht liegt es auch an der Umgebung, das dir die nicht gefällt.

Ich hab mir vor 9 Jahren ein Haus gekauft, bis heute hab ich mir das aber nicht angenommen, ich geh dran vorbei, als würde es mir nicht gehören, ich würde es sofort abgeben, wenn schlechte Zeiten mich dazu zwingen würden, ich kann das auch nicht erklären, es ist aber so.

Entweder hast du dich noch nicht von "zu hause" getrennt oder es liegt wirklich an der Wohnung.Ich hatte das auch schon mal,habe mich vom erste Tag an nicht an die Wohnung gewöhnen können,nach gut einem Jahr sind wir dort wieder ausgezogen,obwohl es eine top Wohnung war.Haben seit dem eine kleinere Wohnung,aber da fülte ich mich vom ersten Tag an bis heute supper Wohl.

Was ist mit Dir los? Du hast ein psychisches Problem.

du lebst warscheinlich alleine in deine Wohnung. Deswegen fehlt die Wärme und Geborgenheit.

komisch so geht es mir schon sehr lange, eigentlich, seitdem ich bei meinen Eltern ausgezogen bin, von der Wohnung träume ich noch ganz oft. Keine Ahnung warum.

Du hast dich "im Kopf" noch nicht von deinem Elternhaus getrennt.

Vielleicht fehlt dir nur jemand, der auf dich wartet, wenn du "nach Hause" kommst.?!?

dann ziehe um ,wenn du da nicht glücklich bist

Was möchtest Du wissen?