Das Christentum in der Kritik Emil Ciorans

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Um Cioran und seinen radikalen Zynismus zu beurteilen, muss man sich fragen, was man selbst will. Offen gestanden, mag ich Leute nicht, die es sich einfach machen und nur alles niedertrampeln. Das macht nichts von dem, was sie beklagen, besser. Und wenn von ihm der Ausspruch stammt:

"Aber was gibt es in dieser Welt schon zu gewinnen? [...] Es gibt keinerlei Argumente für das Leben." (Wikipedia)

der ist einfach nur ein feiges A.schloch, sonst würde er sich die Pistole an die Schläfe setzen. Im Gegensatz zu Cioran hat Nietzsche die zersetzenden Potentiale des Nihilismus gesehen und Auswege in eine bessere Gestaltung gesucht. Cioran ist ein Philosoph für kaputte Typen. Da er nirgendwo etwas Positives findet, geht seine Kritik am Christentum ins Leere. Der hält sich selbst für den lieben Gott - was Wunder, dass er andere Götter neben sich nicht dulden kann.

frank1968 30.08.2012, 15:08

"Offen gestanden, mag ich Leute nicht, die es sich einfach machen und nur alles niedertrampeln" Zustimmung!

Allerdings kann man das auch auf die Kritik an Cioran beziehen: was hast du denn von ihm gelesen?

0
berkersheim 30.08.2012, 21:39
@frank1968

@frank1968

Machen wir' s doch umgekehrt: Da Du ihn so gut kennst, zeige uns auf, was Cioran an orientierungsfähigen Aussagen zu bieten hat. Müsste Dir doch ein Leichtes sein.

0
frank1968 30.08.2012, 23:49
@berkersheim

Zur Erklärung: ich bin frankophon aufgewachsen, und habe ihn als ganz normalen, wenn auch schrägen Schriftsteller und Denker kennengelernt.

Deine Gegenfrage ist jetzt nicht gerade überzeugend. Sag doch einfach, auf welcher Lektüre dein Urteil beruht, und dann plaudere ich auch liebend gerne aus dem Nähkästchen.

0
berkersheim 31.08.2012, 13:09
@frank1968

@frank1968

Aha - lieber Taktik als Bekenntnis!

Hier nur ein Zitat aus "Die verfehlte Schöpfung" - und dann bist Du dran:

"Man kann gewiss sein, dass das 21. Jahrhundert, das weit fortgeschrittener sein wird als das unsere, in Hitler und Stalin harmlose Sängerknaben sehen wird."

  1. Wie kommt ein derartiger Pessimist zur Annahme eines gesicherten Fortschritts der Menschheit? Woher nimmt er diese Sicherheit?

  2. Er stellt sich auf die Position der "besseren Einsicht" (aus Sicht des fortgeschritteneren 21. JH) und verniedlicht von daher die beiden brutalen Diktatoren - als ob wir heute noch Anlass hätten, Nero zu verniedlichen.

0
frank1968 31.08.2012, 18:24
@berkersheim

Ein (verkürztes) Zitat aus Wikipedia? Und dann erwartest du dir, dass ich dir glaube, dass du irgendwas gelesen hast, und nicht bloß das wiederholst, was alle sagen, die nichts von ihm gelesen haben?

Und zu Nero: du hast wohl zuviel "Quo vadis" geguckt. Der historische Nero wurde insbesondere in den letzten Jahren von den christlichen Märchen weitgehend gesäubert, und steht inzwischen etwas anders da.

Bekenntnis? Es geht hier um Literatur, und nur weil ich Texte interessant finde, muss ich mich noch lange nicht dazu bekennen.

Fragen zu Cioran solltest du zuerst stellen, wen du was von ihm gelesen hast. Das von dir Gefragte beantwortet er selbst. Wenn du es nicht lesen willst(aus welchen Gründen auch immer) bin ich nicht dazu da, es dir zusammenzufassen.

0

Ich habe gegoogelt: "emil cioran kritik am christentum". Auf der 2.Seite gibt es eine PDF-Datei: cornelius hell: in eine nichtsakrale tollheit stürzen

Da ich nicht weiß, wie man einen Link davon erstellt, musst du mal selbst nachschauen, ob der Text für deine Frage hilfreich ist.

Ich mag Cioran nicht. Er ist zu radikal und vielfach unsachlich. Natürlich war er auch gegen das Christentum, weil er gegen sämtliche Machtbesessene Systeme gewettert hat.

Habe nur Auszugsweise gelesen, weil es einfach zu weit hergeholt ist. Deswegen kann ich dir leider nicht sagen welcher seiner Schriften da besonders hervorzuheben ist. Finde auch im Net nichts dazu.

Würde dir empfehlen davon Abstand zu nehmen. Ist alles nur theoretisch und kaum anwendbar. Da gibt es deutlich besseres Material.

frank1968 30.08.2012, 17:45

Er ist in meinen Augen dennoch ein großer Denker. Kein Geringerer als Paul Celan hat sich für ihn eingesetzt und ihn auch übersetzt.

Das dritte Reich ist sicher der Grund, warum man ihn in Deutschland kaum liest. Wahrscheinlich aus Scham.

Es lohnt sich aber, noch mal reinzugucken. "Die verfehlte Schöpfung" würde gerade dir gefallen: da bin ich fast sicher

Radikalität muss nicht schlecht sein, und unsachlich ist er vor allem, wenn er parodiert und den Spiegel vorhält. er war nämlich auch ein ziemlicher Scherzkeks, was aber, fürchte ich, nur in den originaltexten wirklkich gut rüber kommt.

0
garwain 31.08.2012, 08:19
@frank1968

Wie gesagt, habe mich nicht allzu sehr mit ihm befasst. Vielleicht hatte ich auch nur den falschen Text von ihm. Wenn ich Zeit habe schau ich mit das genannte Buch mal an

0

Das Problem der Nihilisten Adolgs etc. ist, dass sie das Christentum ablehnen, aber doch damit leben müssen, dass die Kultur, der auch siE entstammen, auf christlichem "Mist" gewachsen ist!

Dazu weiß ich nichts Konkretes, außer dass Cioran ein glühender Anhänger von A. Hi.ler UND Agnostiker war. Wer den Nationalsozialimus unterstützt und betont, Agnostiker und Pessimist zu sein, dem fällt es leicht, das Christentum zu kritisieren.

http://en.wikipedia.org/wiki/Emil_Cioran

frank1968 30.08.2012, 13:08

Aber ja, alle Agnostiker und Christenkritiker sind Nazis, klar...wolltest du das sagen?

Ciorans Position ist etwas komplexer als das, was du hier andeutest.

0
Bswss 30.08.2012, 13:26
@frank1968

NEIN - Du musst schon genauer lesen. Deine Schlussfolgerung ist aus logischer Sicht falsch. Der Sinn ist: Ein Mensch, der sowohl Nazi-Anhänger war UND gleichzeitig Agnostiker, ein solcher Mensch KANN einfach nur wenig Gutes am Christentum finden.

0
frank1968 30.08.2012, 13:29
@Bswss

Weißt du, die meisten Agnostiker können nur sehr wenig Gutes am Christentum finden. Und über 98% der Nazis waren Christen......so viel dazu.

0
Bswss 30.08.2012, 14:50
@frank1968

Genau DAS SAGE ich doch über Agnostiker.

Aber dass 98% aller Nazis Christen waren, ist einfach Unsinn. Sie sind vielleicht als Christen GEBOREN, aber Christen waren diese wahnsinnigen pseudogermanischen Götteranbeter nicht. Nationalsozialismus und echter christlicher Glaube sind absolut inkompatibel. Nazis taten abereits ab 1933 alles daran, christliche Organisationen und Traditionen auszurotten - es ist ihnen aber nicht ganz gelungen.

Ja, und Cioran war glühender Hi.ler-Anhänger.

0
frank1968 30.08.2012, 15:04
@Bswss

Klar, und natürlich sind Christen, wenn sie sich benehmen wie die Schweine, keine echten Christen mehr. Das ist nun wirklich die billigste Methode, sich nicht mit etwas auseinanderzusetzen.

Und H. war bis zu seinem Tode gläubiger Christ.

Wie wärs mit Inhalten ohne Vorverurteilungen? Nur weil jemand H gut fand, ist nicht alles, was dieser jemand gesagt hat, Bockmist. Oder wie ein bekannter Philosoph sagte: nur weil H eine Nase hatte, müssen wir sie uns jetzt nicht alle abschneiden.

0
gottesanbeterin 30.08.2012, 15:28
@Bswss

Echtes Christentum und römische Kirche sind ebenso inkompatibel.

0
garwain 30.08.2012, 15:40
@Bswss

als Christen GEBOREN

Niemand wird als Christ geboren, sondenr JEDER Mensch wird als Atheist geboren. Atheismus ist die Abwesenheit von Glauben. Glaube muss erst erlernt werden ....

Nationalsozialismus und echter christlicher Glaube sind absolut inkompatibel.

Das ist nicht korrekt. Christlicher Glaube ist genauso fremdenfeindlich wie andere Religionen. Zudem ist das Christentum ebenso ein politisches Konstrukt wie der Nationalsozialismus. Und der kleine Österreicher ist nur an die Macht gekommen, weil die RKK sich Vorteile aus dessen Herrschaft versprach. Dummerweise wurden sie betrogen. Wäre dies nicht der Fall gewesen, wären sie ihm gefolgt ....

0
garwain 30.08.2012, 15:47
@gottesanbeterin

Echtes Christentum und römische Kirche sind ebenso inkompatibel

Die römische Kirche hat das Christenum erfunden! Zuvor gab es keine Christen in diesem Sinne. Es gab nur politische Aktivisten, die gegen Rom und Judentum waren....

Das Christentum ist in Rom entstanden, aus den verschiedenen kleinen Gruppierungen, die dem Mythos Jesus gefolgt sind. Dieser woltle eigentlich nur durchgefüttert werden. Deshalb inszenierte er es so, wahrscheinlich mit Helfern, dass er der Messias sei. Von solchen Menschen gab es einige. nach dessen verschwinden wollten viele aufspringen, weil sie ebenfalls keine Lust du die Römer und die jüdischen Sekten (Pharisäer etc.) hatten. Sie wurden zu Staatsfeinden und wurden verfolgt, weil sie eben gegen die Römer waren. Kaiser Konstantin I. sah die Idee dahinter und verknüpfte sie mit seinen eigenen Götter zu einer neuen religion. Dazu lies er alle örtlichen Bischöfe der einzelnen Gruppierungen - die in keiner Form als eine Religion, sondern vielmehr als kleine politsche Bewegungen zu betrachten waren - zusammenrufen um auszudieskutieren wie die neue religion aussehen solle ....

Dazu muss man natürlich verstehen, dass Religion damals noch etwas völlig anderes war als heute. ....

0
Bswss 30.08.2012, 20:01
@garwain

Sorry, das ist völliger Unsinn, da geschichtlich absolut haltlos. Du verbreitest hier hier nur Deine Privatpropaganda.

0
TeeEi 30.08.2012, 23:38
@Bswss

Nationalsozialismus und echter christlicher Glaube sind absolut inkompatibel

Hm? Weißt du, wie viele gläubige Christen in der Geschichte die Juden verfolgt haben?

Vom willig kooperierenden Kirchen und der Verbindung zwischen Vatikan und Faschismus will ich gar nicht erst sprechen.

0
Bswss 14.09.2012, 17:50
@frank1968

H. gläubiger Christ???? Er hat Tausende Christen verfolgt, in KZs verbringen lassen. Viele von ihnen sind wegen ihres Glaubens hingerichtet worden. --- Welch einen Bockmist verzapfst Du da?

0

Was möchtest Du wissen?