Was bedeutet es, Eigentum zu erwerben?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Man unterscheidet im deutschen recht "Eigentum" und "Besitz". Der Eigentümer hat die rechtliche Verfügungsgewalt über die Sache, darf also entscheiden, was mit ihr passiert, darf sie insbesondere weiterverkaufen. Der Besitzer hat demgegenüber die tatsächliche Verfügungsgewalt. In seinem Besitz befindet sich das Eigentum eines anderen. Bsp.: Mietwohung.

Man kann gutgläubig auch Eigentümer einer Sache werden, die dem Verkäufer nicht gehört, sondern einem Dritten. Das ist aber bei Diebstahl ausgeschlossen.

Soweit ich als Laie. :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Verhalten von Katrin wird zu einem Prozess führen den sie verlieren wird, denn der Eigentümer des Fahrzeug ist Peter. Katrin ist der Besitzer, wurde jedoch von Josef bei Eigentumserwerb betrogen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

eigentum erwerben heist "kaufen" und wen katrin nichts davon wusste das das auto geklaut ist und garnicht nicht josef gehört dann hat sie es im guten glauben erworben. sprich sie wusste nichts von dem diebstal und hat auch nichts davon geahnt, sie hat es also aus ihrer sicht rechtmäßig gekauft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von atzef
28.11.2015, 13:53

Ja, aber nur aus ihrer Privatsicht. Gutgläubiger Erwerb ist bei Diebstahl des Eigentums systematisch ausgeschlossen.

0

Ich verstehe dein Problem nicht.

Das geht doch alles aus dem Text hervor!

Evtl. ist dir der Unterschied zwischen Besitz und Eigentum nicht klar?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?